Sport
Begehrt: Neymar gilt als Wunschspieler des neuen Bayern-Trainers Pep Guardiola.
Begehrt: Neymar gilt als Wunschspieler des neuen Bayern-Trainers Pep Guardiola.(Foto: REUTERS)

Brasilianische Verkündung, bayerisches Dementi: Dribbelt Neymar zum FC Bayern?

Trotz seiner Super-Saison ist der FC Bayern bestrebt, seinen Super-Kader weiter zu veredeln. Nach Dortmunds Mittelfeldstar Mario Götze (fix) und BVB-Torjäger Robert Lewandowski (in Arbeit) kommt mit Brasiliens Fußball-Heiligem Neymar angeblich der nächste Superstar. Der 21-Jährige soll schon unterschrieben haben. Bestätigt ist nichts.

Nach der Verpflichtung von Mario Götze hat der FC Bayern angeblich den nächsten Transfercoup perfekt gemacht: Der brasilianische Superstar Neymar wechselt demnach im Sommer vom FC Santos nach München. Das behauptet zumindest der frühere Santos-Funktionär Vicente Cascione, dessen Blog zur Lektüre der Sportnachrichtenseite "Spox" gehört.

In seinem Blog schreibt Cascione unter der eindeutigen Überschrift "Es ist ein Fakt – Neymar geht zum FC Bayern", dass der 21-Jährige bereits in München unterschrieben haben soll. Zweifel hat Cascione nicht: "Ich habe diese Informationen aus erster Hand. Es ist bereits fix."

Hoffnungsträger in Brasilien

Neymar wird in seiner Heimat Brasilien als Fußball-Superstar verehrt und gilt als großer Hoffnungsträger für die Heim-Weltmeisterschaft 2014. Weltweit zählt der Stürmer zu den begehrtesten Offensivtalenten. Bislang wurde er vor allem mit den spanischen Giganten Real Madrid und FC Barcelona in Verbindung gebracht, wobei ihm eine Vorliebe für Barca nachgesagt wurde. Angeblich soll er bei den Katalanen bereits einen Vorvertrag unterschrieben haben.

Sein Vater hatte Mitte April bestätigt, dass Neymar nach Europa wechseln wird – allerdings erst 2014, nach der WM. Dann läuft sein Vertrag beim FC Santos aus. "Ich denke, dass Neymar 2014 mit der WM eine Etappe in seinem Land hinter sich gelassen hat. Dann sollte er weggehen, an Europa denken", sagte Neymar Senior. Er räumte ein, fast täglich Telefonkontakt mit dem FC Barcelona zu haben. Ein offizielles Angebot der Katalanen stehe aber noch aus. Die festgeschriebene Ablösesumme für einen vorzeitigen Wechsel soll 70 Millionen Euro betragen.

Die Zeitung "O Estado de Sao Paulo" berichtete, dass Santos-Vizepräsident Odilio Rodrigues in der vergangenen Woche nach Spanien gereist sei. Offiziell hatte die Reise persönliche Gründe. Die Zeitung glaubt jedoch, Rodrigues habe sich die Angebote von Real und Barcelona angehört. Die spanische Zeitung "AS" vermeldete, Real Madrid würde dem 21-Jährigen einen Sechs-Jahres-Vertrag anbieten mit einem Jahresgehalt von 10 Millionen Euro netto.

"Er geht nach Deutschland"

Cascione ist hingegen davon überzeugt, dass Neymar nicht erst 2014 wechseln und nicht in Spanien spielen wird, "weder in Barcelona, weder in Madrid". Für ihn steht fest: "Er geht nach Deutschland." Ab August werde Neymar zum Team des FC Bayern gehören. Der wird künftig von Ex-Barca-Coach Pep Guardiola trainiert und will neben Götze auch BVB-Torjäger Robert Lewandowski verpflichten. Auch über eine Verpflichtung von Wayne Rooney von Manchester United wurde zuletzt spekuliert, nachdem der englische Nationalstürmer um einen Transfer gebeten hatte.

In diesem Bayern-Kader wäre Neymar nur ein Superstar unter vielen. Cascione ficht das nicht an. Wer am Wechsel zweifle, schreibt er in seinem Blog, der solle einfach abwarten.

Der FC Bayern München hat derweil die Gerüchte um eine Verpflichtung Neymars dementiert. Diese Geschichte stimme "vorne und hinten nicht", versicherte Mediendirektor Markus Hörwick.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen