Sport
Kevin Großkreutz ist ein "Leidensgenosse" von Max Kruse, er sorgte selbst für einige Skandälchen.
Kevin Großkreutz ist ein "Leidensgenosse" von Max Kruse, er sorgte selbst für einige Skandälchen.(Foto: imago/Sportfoto Rudel)

"Mein Gott. Jeder Mensch macht Fehler": Großkreutz verteidigt Max Kruse

Weltmeister Kevin Großkreutz ärgert der Umgang mit Wolfsburgs Max Kruse. Jeder mache Fehler und habe ein Recht auf Privatleben, auch hochbezahlte Fußballer. Großkreutz' Appell: "Passt auf, dass ihr den Menschen nicht kaputt macht."

Kevin Großkreutz hat Max Kruse nach der Streichung aus dem Aufgebot der Fußball-Nationalmannschaft in Schutz genommen. "Ein Reus hat das gemacht... Ein Großkreutz hat das gemacht... Ein Podolski hat das gemacht... Ein Kruse hat das gemacht", schrieb der Weltmeister mit Bezug auf Verfehlungen anderer Kollegen in einem emotionalen Eintrag auf Instagram: "Mein Gott. Jeder Mensch macht Fehler und hat ein Privatleben."

Großkreutz war in den vergangenen Jahren auch einige Male durch Eskapaden wie die "Dönerwurf-Affäre" und das Urinieren in eine Hotel-Lobby in die Schlagzeilen geraten. Weil er bei seinem Engagement bei Galatasaray Istanbul wegen fehlender Spielerlaubnis an den Wochenenden nach Hause flog, wurde er von Bundestrainer Joachim Löw öffentlich ausgemustert. Kruse war am Montag wegen mehrerer Undiszipliniertheiten aus dem Aufgebot für die Länderspiele gegen England und Italien gestrichen worden.

Am Dienstagvormittag nahm Kruse nicht am Training des VfL Wolfsburg teil. Er befand sich aber auf der Anlage des Fußball-Bundesligisten, wo seine Teamkollegen die Übungseinheit ohne ihn absolvierten. VfL-Coach Dieter Hecking will sich laut "Bild"-Zeitung nach dem Training zu den jüngsten Vorfällen um Kruse äußern.

"Jeder Depp darf dich beleidigen"

Großkreutz ärgerte sich, dass es Kruse auch zur Last gelegt wurde, einer Frau in einem Berliner Club das Handy abgenommen und die Fotos gelöscht zu haben. "Jeder Depp darf dich beleidigen und heimlich Fotos machen, weil sie heutzutage nichts anderes zu tun haben?! Nur weil man Profi ist, muss man sich alles gefallen lassen?!", schrieb er: "Jeder Mensch hat 'ne Leiche im Keller und sollte sich an die eigene Nase packen. Ich will es nicht gut reden, aber man sollte mal ruhig bleiben. 'WIR' sind auch nur Menschen."

Jeder Mensch sei gleich, ergänzte der 27-Jährige: "Ob Profi, Klempner, Friseur oder was auch immer. So sehe ich das. Ich kann es auch nicht verstehen, dass es so viele Menschen gibt, die mit dem Zeigefinger auf andere zeigen und wie kleine Kinder zur Zeitung laufen müssen. Und kommt mir nicht mit dafür bekommt 'Ihr' auch genug Entschädigung. Scheiß auf Geld!!!" Großkreutz' abschließender Appell: "Passt auf, dass ihr den Menschen nicht kaputt macht."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen