Sport
Jupp Heynckes (l.) hat Kritik an seinem Spieler Bastian Schweinsteiger (r.) zurückgewiesen.
Jupp Heynckes (l.) hat Kritik an seinem Spieler Bastian Schweinsteiger (r.) zurückgewiesen.(Foto: REUTERS)

"Für mich ist er ein großer Stratege": Heynckes schützt Schweinsteiger

Zu zurückhaltend sei Bastian Schweinsteiger, krittelt das Schalker Urgestein Olaf Thon. Alles Quatsch, kontert Schweinsteigers Trainer bei Bayern München Jupp Heynckes nun. Dabei kann er sich auch einen Seitenhieb auf Franz Beckenbauer nicht verkneifen.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes hat die jüngst aufgekommene Kritik an der Spielweise von Bastian Schweinsteiger zurückgewiesen. "Für mich ist Bastian Schweinsteiger ein großer Stratege. So wie ein Filmregisseur sein Drehbuch hat, hat Bastian Schweinsteiger seinen Matchplan", sagte der Coach des Münchner Fußball-Rekordmeisters vor dem Bundesligaspiel beim VfL Wolfsburg. Schweinsteiger war via Presse von einigen ehemaligen Fußballprofis vorgehalten worden, im Mittelfeld zu zurückhaltend zu agieren. Olaf Thon, Weltmeister von 1990 und Urgestein von Schalke 04, hatte die Kritik in einer Fernsehsendung geäußert.

Heynckes konterte diese Einschätzungen. "Ich beachte solche Worte gar nicht", sagte er. Schweinsteiger spiele "zeitgemäßen Fußball mit Intelligenz" - auch ohne große Dribblings. "Mit Sergio Busquets ist Bastian Schweinsteiger der beste Mittelfeldspieler der Welt", urteilte Heynckes mit Blick auf den Defensivmann des FC Barcelona.

Heynckes warf der Experten-Meute vor, sich zu wenig mit dem modernen Fußball auseinanderzusetzen. Beispielhaft führte er die Meinungen über den Spanier Javi Martínez an, der vor seinem Wechsel zum FCB in Deutschland ein unbeschriebenes Blatt gewesen sei. "Als der verpflichtet wurde, kannte den doch niemand. Franz Beckenbauer hat gedacht, das wäre 'ne Kaffeesorte", spottete Heynckes.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen