Sport
"Mit Stolz und Leidenschaft bis 2018": Julian Draxler.
"Mit Stolz und Leidenschaft bis 2018": Julian Draxler.(Foto: dpa)

Schöne Grüße an den BVB: Julian Draxler bleibt ein Schalker

Fußball-Supertalent Julian Draxler bleibt dem FC Schalke 04 treu. Vorzeitig verlängerte er seinen Vertrag um zwei Jahre. Da freuen sie sich in Gelsenkirchen. Fahrzeuge mit Plakaten und der Aufschrift "Mit Stolz und Leidenschaft bis 2018" verbreiteten den Coup.

Video

Der FC Schalke 04 hat mit einer ungewöhnlichen Aktion die Vertragsverlängerung mit Julian Draxler um zwei Jahre bis 2018 bekanntgegeben. Fahrzeuge mit einem Plakat und der Aufschrift "Mit Stolz und Leidenschaft bis 2018" fuhren durch Gelsenkirchen, um die frohe Botschaft zu verbreiten, berichtete der Bezahlsender Sky. Offiziell soll die Verlängerung des Kontraktes mit dem 19-jährigen Mittelfeldspieler an diesem Freitag bekanntgegeben werden.

Damit ist Schalke bei der Zukunftsplanung ein Coup gelungen. Zuletzt hatte der Traditionsclub bereits die Verträge mit Benedikt Höwedes, Max Meyer und Joel Matip verlängert. Kapitän Höwedes und Mittelfeldspieler Meyer bleiben bis 2017 in Gelsenkirchen, Abwehrspieler Matip verpflichtete sich bis 2016. Offen ist, ob Schalke mit Trainer Jens Keller in die nächste Saison geht. Als neuer Trainer ist der frühere Nationalspieler Stefan Effenberg im Gespräch, als neuer Co-Trainer wird Peter Hermann (noch Bayern München) gehandelt. Der Tabellen-Vierte hat gute Chancen die Qualifikation zur Champions League zu schaffen.

Draxler spielte von 2001 bis 2011 in Jugendmannschaften der Königsblauen und bestritt danach bei den Profis bisher 74 Bundesligapartien, in denen er zwölf Tore erzielte. Sein Debüt gab er am 15. Januar 2011. An diesem Tag war er 17 Jahre und 117 Tage alt und damit der jüngste Schalker Spieler, der seinen Einstand in der Bundesliga gab. Nach Bekanntwerden des Wechsels von Mario Götze von Borussia Dortmund zu Bayern München war darüber spekuliert worden, dass Draxler zum BVB abwandern könnte. Allerdings hatte er schon nach dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach am 29. April klargestellt, "zu hundert Prozent" in der nächsten Saison nicht für Dortmund spielen zu wollen.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen