Sport
Besser als Messi? Bundestrainer Jochim Löw setzt jedenfalls wieder auf Mario Götze.
Besser als Messi? Bundestrainer Jochim Löw setzt jedenfalls wieder auf Mario Götze.(Foto: dpa)

Gegen England und Italien: Löw setzt auf Götze - und Neuling Tah

Für die Klassiker gegen England und Italien setzt Bundestrainer Joachim Löw wieder auf Bastian Schweinsteiger und Mario Götze. Leverkusens Jonathan Tah bekommt erstmals mit Hinblick auf die EM eine Chance - und auch Mario Gomez ist wieder dabei.

Mit Neuling Jonathan Tah und einem Mammutkader startet Fußball-Weltmeister Deutschland in das EM-Jahr. Bundestrainer Joachim Löw nominierte für die Partien am Ostersamstag in Berlin gegen England sowie drei Tage später in München gegen Italien 27 Spieler - darunter den 20 Jahre jungen Abwehrspieler Tah von Bayer Leverkusen und 14 Weltmeister.

Jonathan Tah hat mit guten Leistungen bei Bayer Leverkusen auf sich aufmerksam gemacht.
Jonathan Tah hat mit guten Leistungen bei Bayer Leverkusen auf sich aufmerksam gemacht.(Foto: imago/Team 2)

"Durch die Verletzungen von Jérôme Boateng und Benedikt Höwedes wollten wir eine weitere Option für die Defensive. Wir haben Jonathan Tah zuletzt mehrfach beobachtet und sind nun gespannt darauf, wie er sich in unserem Kreis präsentiert", sagte Löw zur ersten Einladung für den gebürtigen Hamburger ivorischer Abstammung.

Weitere ebenfalls bei Löw im Blickpunkt stehende Talente wie Schalkes Leroy Sané, der schon debütiert hat, Bayerns Joshua Kimmich, Dortmunds Julian Weigl oder Herthas Mitchell Weiser sollen zunächst weiter bei der U21 spielen. Die Junioren-Auswahl steht vor wichtigen EM-Qualifikationsspielen und der Olympia-Teilnahme in Rio. "Das heißt aber nicht, dass Spieler, die jetzt nicht dabei sind, abgeschrieben sind. Im Gegenteil, wir haben besonders einige jüngere Spieler weiterhin im Fokus." Der von einer Verletzung genesene Kapitän Bastian Schweinsteiger ist ebenso bei den ersten Länderspielen des Jahres dabei wie Mario Götze. Der Angreifer ist nach seiner schweren Oberschenkelverletzung beim FC Bayern München ebenfalls gerade wieder in den Wettkampfbetrieb eingestiegen.

Gomez bekommt seine Chance

"Die beiden haben sich wieder herangekämpft", sagte Löw und hob die Rolle von Routinier Schweinsteiger heraus: "Als Kapitän wollte Bastian bei den Länderspielen unbedingt dabei sein, diese Einstellung ist vorbildlich. Bastian ist ein absoluter Leader, er geht voran." Auch Türkei-Legionär Mario Gomez bekommt eine weitere Chance, sich für die EM in Frankreich zu empfehlen. Der für die EM gesetzte Dortmunder Ilkay Gündogan fehlt wegen einer Mittelfußverletzung. Boateng und Höwedes stecken noch einige Zeit in der Rehabilitation.

Das deutsche Aufgebot

Tor: Manuel Neuer (FC Bayern), Bernd Leno (Leverkusen), Marc-André ter Stegen (FC Barcelona), Kevin Trapp (Paris St. Germain). Abwehr: Emre Can (FC Liverpool), Matthias Ginter (BVB), Jonas Hector (1. FC Köln), Mats Hummels (BVB), Shkodran Mustafi (FC Valencia), Antonio Rüdiger (AS Rom), Sebastian Rudy (Hoffenheim), Jonathan Tah (Leverkusen). Mittelfeld/Angriff: Karim Bellarabi (Leverkusen), Julian Draxler (Wolfsburg), Mario Gomez (Besiktas), Mario Götze (FC Bayern), Sami Khedira (Juventus Turin), Christoph Kramer (Leverkusen), Toni Kroos (Real Madrid), Max Kruse (Wolfsburg), Thomas Müller (FC Bayern), Mesut Özil (FC Arsenal), Lukas Podolski (Galatasaray), Marco Reus (BVB), André Schürrle (Wolfs- burg), Bastian Schweinsteiger (Manchester United), Kevin Volland (Hoffenheim).

Den großen Kader des DFB-Teams will Löw als Fingerzeig für die besondere Situation bei der Europameisterschaft vom 10. Juni bis zum 10. Juli gewertet wissen. "Wichtig ist uns, den Spielern jetzt noch mal ganz gezielt zu vermitteln, was wir mit Blick auf die Europameisterschaft von ihnen erwarten." Für Löw sind die hochkarätigen Freundschaftsspiele zugleich die letzte Sichtung vor der Auswahl seines erweiterten EM-Aufgebotes Mitte Mai. "Bei der Nationalmannschaft wollen wir uns immer mit den Besten messen. England und Italien gehören für mich neben Spanien, Belgien, Frankreich und unserer Mannschaft zu den Favoriten auf den EM-Titel."

Für die nächsten Monate bis zum Abschluss der EM-Endrunde bekommt der Bundestrainer in Marcus Sorg, der bisher die U 19 des DFB coachte, einen zweiten Assistenten neben Thomas Schneider. "Die Anforderungen an den Trainerstab vor und während eines Turniers sind enorm, zudem wollen wir noch individueller und spezieller mit den Spielern trainieren. Jede Kleinigkeit zählt, und ein weiterer Trainer erlaubt uns, unsere Ideen gezielter umzusetzen." Für das Tor hat Löw neben Stammkraft Manuel Neuer noch weitere drei Akteure berufen: den Leverkusener Bernd Leno, Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona und Kevin Trapp von Paris Saint-Germain. Nicht berücksichtigt wurde Weltmeister Ron-Robert Zieler von Hannover 96. Weltmeister Erik Durm von Borussia Dortmund muss auch auf den Mai hoffen. Am kommenden Dienstag trifft sich das DFB-Team in Berlin.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen