Sport
Der Leipziger Bastian Schulz (l-r), Henrik Ernst und Sebastian Heidinger feiern den Aufstieg in die 3. Bundesliga.
Der Leipziger Bastian Schulz (l-r), Henrik Ernst und Sebastian Heidinger feiern den Aufstieg in die 3. Bundesliga.(Foto: dpa)
Sonntag, 02. Juni 2013

Retortenklub steigt in Liga 3 auf: RB Leipzig feiert Ankunft im Profifußball

Im dritten Anlauf schafft RB Leipzig endlich den Aufstieg in die 3. Fußball-Liga. Für den mit Brause-Millionen aus Österreich aufgepäppelten Verein ist es aber nur eine Durchgangsstation. Ziel bleibt die Fußball-Bundesliga.

Ralf Rangnick ist Sportdirektor beim Retortenklub aus Leipzig - und jetzt wieder drittklassig.
Ralf Rangnick ist Sportdirektor beim Retortenklub aus Leipzig - und jetzt wieder drittklassig.(Foto: dpa)

Sportdirektor Ralf Rangnick jubelte erst auf der Tribüne, dann feierte er mit den Spielern auf dem Rasen: Nach zwei Fehlversuchen hat der hochambitionierte Regionalligist RB Leipzig den lang ersehnten Sprung in den Profifußball geschafft. Die Sachsen kamen im Rückspiel der Aufstiegsrunde zur 3. Liga in einer dramatischen Zitterpartie nach Verlängerung zwar nicht über ein 2:2 (0:2, 0:1) n.V. bei den Sportfreunden Lotte hinaus. Doch das Hinspiel hatte das Team von Trainer Alexander Zorniger 2:0 gewonnen.

"Ein großes Kompliment an die Mannschaft! Sie haben es geschafft, in dieser Saison unbesiegt zu bleiben, das verdient sehr viel Respekt und Anerkennung", sagte Rangnick: "Die Mannschaft besticht besonders durch ihr Teamwork und hat sich diesen Aufstieg verdient."

"Jetzt sind wir alle überglücklich"

Auch bei den Profis herrschte ausgelassene Stimmung. "Ich bin erstmal erleichtert, dass wir das Ding noch gedreht haben. Wir haben es geschafft, jetzt sind wir alle überglücklich", sagte Kapitän Timo Röttger am MDR-Mikrofon: "Ich bin völlig fertig, denn das Spiel hat richtig Nerven gekostet. Jetzt wird erstmal richtig gefeiert!" Kapitän Daniel Frahn meinte: "Wir haben endlich unser Ziel erreicht, das ist Wahnsinn!"

Den Sportfreunden Lotte von Trainer Maik Walpurgis bleiben nur Tränen.
Den Sportfreunden Lotte von Trainer Maik Walpurgis bleiben nur Tränen.(Foto: dpa)

Die von einem österreichischen Brausegiganten finanzierten Sachsen verhinderten nach einer schwachen regulären Spielzeit nur knapp die erste Pflichtspiel-Niederlage seit 407 Tagen. Tobias Willers (26.) und Dennis Schmidt (90.+5) hatten Lotte in Führung gebracht.

Doch in der Verlängerung erkämpfte sich RB nach einem Eigentor des Lotters Willers (95.) und einem verwandelten Foulelfmeter von Stefan Kutschke (110.) noch ein Remis.

"Störche" zurück in Liga 3

Neben RB Leipzig steigt auch der KSV Holstein Kiel in die 3. Fußball-Liga auf. Kiel setzte sich nach dem 2:0-Heimsieg auch im Rückspiel der Regionalliga-Relegation beim KSV Hessen Kassel mit 2:1 (1:1) durch.

Zwar dominierte der Gastgeber vor allem in der ersten Halbzeit vor 17.000 Zuschauern die Partie, die Führung erzielten aber die Kieler. Marc Heider schoss nach 20 Minuten zur Vorentscheidung ein. Kurz vor der Pause weckte Stefan Müller mit einem Abstaubertor noch einmal Hoffnung. Doch Marcel Gebers machte mit dem 2:1 nach 61 Minuten alles klar für die Kieler.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen