Sport
Nur ein Remis: Cristiano Ronaldo.
Nur ein Remis: Cristiano Ronaldo.(Foto: imago/Agencia EFE)

+ Fußball, Transfers, Gerüchte +: Real Madrid fällt im Titelkampf weiter zurück

Nach der Nullnummer gegen den HSV ist die Frankfurter Eintracht zwei Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Doch Trainer Armin Veh steht nicht zur Disposition. Deweil baut Paris seinen Rekord aus. Beim AS Rom beschwert sich die Klub-Ikone. Und Real patzt.

Real Madrid hat im Kampf um die spanische Meisterschaft weiter an Boden verloren. Die Königlichen kamen beim FC Málaga über ein 1:1 (0:1)-Remis nicht hinaus. Damit konnte Tabellenführer FC Barcelona, der am Vortag 2:1 bei UD Las Palmas gewonnen hatte, seinen Vorsprung auf Real in der Primera División auf neun Punkte ausbauen. Cristiano Ronaldo brachte Madrid in der 33. Minute nach einem Freistoß von Weltmeister Toni Kroos per Kopfball in Führung. Der Schiedsrichter übersah allerdings, dass der Portugiese im Abseits gestanden hatte. Zwei Minuten später scheiterte "CR7" mit einem Elfmeter an Málagas Torwart Carlos Kameini. Raúl Albentosa (67.) erzielte nach der Pause den Ausgleich für die Andalusier. (sgi)

-------------------------------

Romas Legende Totti attackiert Trainer

Gereizt: Francesco Totti.
Gereizt: Francesco Totti.(Foto: AP)

Beim AS Rom, dem Klub des deutschen Fußball-Nationalspielers Antonio Rüdiger, hängt der Haussegen schief. Klub-Ikone Francesco Totti, der trotz seiner 39 Jahre noch einige Jahre für seinen Klub spielen will, hat Trainer Luciano Spalletti scharf kritisiert. Darauf wurde Totti kurzfristig von Spalletti aus dem Kader für das Heimspiel am Sonntagabend gegen US Palermo gestrichen. Der Coach hatte den Oldie zuletzt häufiger auf der Bank gelassen.

"Ich kann nicht so aufhören. Die Verletzung, die ich erlitten habe, ist auskuriert, doch ich werde nicht eingesetzt. Ich kann nicht so leben. Ich verlange Respekt für das, was ich in den vielen Jahren geleistet habe", sagte Totti, Weltmeister von 2006, im Interview mit RAI 1.
Die Beziehungen zu dem seit Januar für die Roma tätigen Coach sei nicht ideal. "Wir grüßen uns, und ich respektiere ihn, doch einige Sachen, die er über mich gesagt hat, hätte er mir ins Gesicht sagen sollen", betonte Totti. Spalletti hatte dem Kapitän vorgeworfen, sich von der Mannschaft isoliert zu haben. In Rom ist Totti ein Volksheld. Nie hat er den Klub verlassen, bei dem er als 17-Jähriger seinen Einstand in der Serie A feierte. Einen Trainerjob bei den Giallorossi könne er sich gut vorstellen, sagte der Offensivspieler zuletzt. (sgi)

-------------------------------

Eintracht: "Armin Veh wackelt nicht"

"Wir haben uns versprochen, nicht in Panik zu verfallen": Armin Veh.
"Wir haben uns versprochen, nicht in Panik zu verfallen": Armin Veh.(Foto: imago/Revierfoto)

Trainer Armin Veh hat in der sportlichen Krise von Eintracht Frankfurt noch einmal Rückendeckung von der Vereinsführung erhalten. "Armin Veh wackelt nicht", sagte Aufsichtsratschef Wolfgang Steubing der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Wir sind in den Gremien ganz cool. Wir haben uns versprochen, nicht in Panik zu verfallen." Die Eintracht hat nach 22 Spieltagen der Bundesliga nur 22 Punkte auf ihrem Konto und steckt mitten im Abstiegskampf. Beim schwachen 0:0 gegen den Hamburger SV verpassten die Frankfurter am Freitagabend zum zweiten Mal nacheinander einen Heimsieg gegen einen direkten Konkurrenten. (sgi

-------------------------------

PSG 36 nun Ligaspiele ungeschlagen

Frankreichs Meister Paris St. Germain hat trotz eines Patzers von Torwart Kevin Trapp seinen Ligarekord auf 36 Partien ohne Niederlage ausgebaut. Das Starensemble gewann gegen Stade Reims mit 4:1 (3:1). Die letzte Pleite des Meisters der vergangenen drei Spielzeiten in Frankreichs höchster Spielklasse datiert vom 15. März 2015 - mit (2:3 bei Girondins Bordeaux.

Der Niederländer Gregory van der Wiel (12.), der schwedische Superstar Zlatan Ibrahimovic (43./68.) und der Uruguayer Edinson Cavani (45.+1) trafen. Prince Oniangue (34.) war für Reims erfolgreich und nutzte einen Fauxpas von Trapp, der beim 2:1 gegen den FC Chelsea in der Champions League noch der gefeierte Mann gewesen war. Ibrahimovic schoss seine Tore 22 und 23 in dieser Saison in der Ligue 1. PSG hat nun 73 Punkte nach 27 Spielen. (sgi)

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen