Sport
Rogers wird von den Fans freundlich empfangen - und grüßt zurück.
Rogers wird von den Fans freundlich empfangen - und grüßt zurück.(Foto: picture alliance / dpa)

Erstes Spiel nach dem Coming-Out: Schwuler Fußballer Rogers kickt wieder

Er hat es tatsächlich getan: Der schwule Fußballer Robbie Rogers steht wieder auf dem Platz. In der US-Profiliga bestreitet er sein erstes Spiel - und wird herzlich von den Zuschauern empfangen. Nun hat er die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien im Blick.

Sofort brachte sich Rogers ein, hier verfolgt er DeAndre Yedlin von den Seattle Sounders.
Sofort brachte sich Rogers ein, hier verfolgt er DeAndre Yedlin von den Seattle Sounders.(Foto: picture alliance / dpa)

Robbie Rogers schreibt Sportgeschichte: Als erster bekennender Homosexueller hat der 26-Jährige ein Spiel in einer der großen US-Profiligen bestritten. Der Fußballer, der sich im Februar als schwul geoutet und am Wochenende einen Vertrag bei Los Angeles Galaxy erhalten hatte, stand wenig später gegen die Seattle Sounders auf dem Platz.

Beim 4:0-Heimerfolg wurde Rogers in der 77. Minute unter großem Beifall eingewechselt. Der irische Routinier Robbie Keane hatte mit einem Hattrick schon vor der Pause den Sieg der Kalifornier sichergestellt. Das Spiel fand im Rahmen der Major League Soccer (MLS) statt. Für Rogers Team Los Angeles Galaxy spielte bis vor Kurzem auch David Beckham, der seine Karriere beendete.

"Ich werde diesen Abend niemals vergessen. Ich liebe mein neues Zuhause L.A. Galaxy", schrieb er nach dem Spiel auf Twitter. "25 Jahre lang hatte ich Angst, mein Geheimnis mit jemandem zu teilen", hatte er während seiner Vorstellung beim neuen Club gesagt: "Aber ich habe es getan. Ich habe so lange geschwiegen, weil ich dachte, ich könne nicht beides sein: Ein Fußballer und ein homosexueller Athlet. Aber jetzt bin ich hier, und alles ist vollkommen normal."

Robbie Rogers Geschichte berührt viele Fans - und auch viele schwule Fußballer in Deutschland können gebannt auf ihn schauen: Der 18-malige amerikanische Nationalspieler hatte zunächst seine Karriere beendet, nachdem er seine Homosexualität auf der eigenen Homepage öffentlich gemacht hatte. Doch seine Liebe zum runden Leder war stärker und so stellte er bereits Ende März ein Comeback in Aussicht. Als Rogers ein Video von sich als aktiver Spieler sah, habe er gemerkt, dass er "das einfach vermisse".

Rogers hat bereits das nächste Ziel vor Augen: Nachdem er die Weltmeisterschaft 2010 verpasst hatte, strebt er nun einen Einsatz bei der WM 2014 in Brasilien an.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen