Technik
Windows 10 verhilft auch einem alten Acer-Notebook zu neuer Jugend.
Windows 10 verhilft auch einem alten Acer-Notebook zu neuer Jugend.(Foto: kwe)

Kleiner Trick hilft bei Update-App : Auch alte Rechner fit für Windows 10?

Von Klaus Wedekind

Windows 10 stellt keine hohen Anforderungen an Systeme. Aber sind auch richtig alte Computer, bei denen keine Update-App angezeigt wird, noch fit genug für Microsofts kommendes Betriebssystem? n-tv.de hat's ausprobiert.

Am 29. Juli geht's los, dann erhalten die ersten Windows-7- und Windows-8-Rechner das kostenlose Upgrade auf Windows 10. Zunächst dürfen sich über die Aktualisierung rund 5 Millionen Nutzer freuen, die das Betriebssystem bereits im Rahmen von Microsofts Insider-Programm getestet haben. Sie wissen auch sehr gut, dass ihre Computer fit für Windows 10 sind - es läuft schließlich schon auf den Geräten. Wer einen neuen Rechner besitzt, ist ebenfalls auf der sicheren Seite. Acer beispielsweise bestätigt, dass alle in diesem Jahr gekauften Geräte "für das Update geeignet" sind. Auch bei Computern, die nur ein paar Jährchen auf dem Buckel haben und bereits mit Windows 7 ausgeliefert wurden, dürften kaum Probleme auftreten. Selbst die meisten installierten Programme sollten kompatibel sein, falls sie per Updates immer aktuell gehalten wurden.

Die Spezifikationen des rund acht Jahre alten Acer Aspire 5610 sind für Windows 10 ausreichend.
Die Spezifikationen des rund acht Jahre alten Acer Aspire 5610 sind für Windows 10 ausreichend.(Foto: kwe)

Wie aber sieht's für richtig alte Kisten aus? Im Prinzip auch nicht schlecht, die Systemanforderungen für Windows 10 sind niedrig: Der Prozessor muss nur mindestens 1 Gigahertz schnell sein, beim Arbeitsspeicher sind 1 Gigabyte (32-Bit-Systeme) oder 2 Gigabyte (64-Bit) die Untergrenzen. Die Grafik-Karte muss mindestens DirectX 9 unterstützen und mit WWDM-1.0-Treiber ausgestattet sein. Beim Display genügt eine Auflösung von 1024 x 600 Pixeln, um die Windows-10-Anforderungen zu erfüllen.

Weißes Fenster in die Zukunft

Um sicher zu sein, dass der Rechner die Mindestanforderungen erfüllt, stellt Microsoft eigentlich die Get-Windows-10-App zur Verfügung. Sie erscheint rechts unten in der Taskleiste, wenn ein System die System-Voraussetzungen erfüllt, eine Windows-Lizenz existiert und die automatischen Updates aktiviert sind. Hier können Nutzer ihr System auch noch auf etwaige Schwachstellen überprüfen und Windows 10 schließlich reservieren.

Auf vielen älteren Computern erscheint das weiße Windows-Icon jedoch nicht. Das könnte bedeuten, dass wichtige Komponenten nicht mehr kompatibel sind oder Microsoft (noch) keine neuen Treiber für sie bereitstellen kann. Muss es aber nicht. Denn wie hunderte Anfragen auf offiziellen Support-Seiten zeigen, fehlt das Symbol auch auf vielen Rechnern, die eigentlich sämtliche Voraussetzungen erfüllen.

Für solche Fälle hat ein Microsoft-Moderator im Windows-Forum ein Script veröffentlicht, mit dem Nutzer der bockigen Update-App auf die Sprünge helfen müssen. So geht's:

Test bestanden!
Test bestanden!(Foto: kwe)

- Windows 7 (SP1) oder Windows 8.1 Update müssen auf dem neuesten Stand und alle Updates installiert sein. Um sicher zu gehen, suchen Sie in Windows 7 unter Start - Alle Programme - Windows Update nach neuen Aktualisierungen. Unter Windows 8 nutzt man dafür am besten die Suche der Kachel-Oberfläche. Es genügt, einfach "Windows Update" zu tippen, die Suche startet von selbst, ein Klick auf die Lupe oben rechts ist nicht nötig. Befindet sich der Rechner im Desktop-Modus, wechseln Sie einfach über die Windows-Taste zur Metro-Oberfläche.

- Ist der Rechner aktuell, kopieren sie folgenden Text in den Editor (Falls sie das Text-Programm nicht finden, geben Sie einfach "Editor" ins Suchfenster des Start-Menüs ein und drücken dann die Eingabe-Taste):

REG QUERY "HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\AppCompatFlags\UpgradeExperienceIndicators" /v UpgEx | findstr UpgEx
if "%errorlevel%" == "0" GOTO RunGWX
reg add "HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\AppCompatFlags\Appraiser" /v UtcOnetimeSend /t REG_DWORD /d 1 /f
schtasks /run /TN "\Microsoft\Windows\Application Experience\Microsoft Compatibility Appraiser" 
:CompatCheckRunning
schtasks /query /TN "\Microsoft\Windows\Application Experience\Microsoft Compatibility Appraiser"
Powershell -Command "Get-ScheduledTask -TaskName 'Microsoft Compatibility Appraiser' -TaskPath '\Microsoft\Windows\Application Experience\'" | Find "Ready"
if NOT "%errorlevel%" == "0" ping localhost >nul &goto :CompatCheckRunning
:RunGWX
schtasks /run /TN "\Microsoft\Windows\Setup\gwx\refreshgwxconfig"

- Danach klicken Sie im Editor links oben auf Datei und dann auf Speichern unter.

- Ersetzen Sie Dateiname durch ReserveWin10.cmd und wählen sie als Dateityp Alle Dateien.

- Wählen Sie einen Speicherort, den Sie leicht wiederfinden, beispielsweise Dokumente, und klicken Sie dann auf Speichern.

- Jetzt müssen Sie die Eingabeaufforderung als Administrator starten. Das klingt kompliziert, ist es aber nicht. Geben Sie unter Windows 7 einfach ins Suchfenster des Startmenüs cmd ein, unter Windows 8.1 tippen sie in der Kachel-Oberfläche einfach drauf los. Danach erscheint ein gleichnamiges Symbol in den Ergebnissen. Auf dieses klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Als Administrator ausführen und bestätigen mit Ja.

Pfadfinder im Explorer

- Als nächstes müssen Sie den exakten Pfad zum zuvor gespeicherten Script herausfinden. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei im zuvor ausgewählten Ordner und klicken Eigenschaften an. Hinter Ort: finden Sie den Pfad, den sie am besten gleich markieren und in die Zwischenablage kopieren (Strg+C). Wurde im Ordner Dokumente gespeichert und lautet der Nutzername Otto, sähe der Pfad beispielsweise so aus: c:\Users\Otto\Documents.

- Um das Script auszuführen, setzen Sie den kopierten Pfad in der Eingabeaufforderung beim blinkenden Cursor ein (Strg+V) und ergänzen ihn mit dem Dateinamen, im Beispiel wäre das c:\Users\Otto\Documents\ReserveWin10.cmd. Nachdem Sie die Eingabetaste (Enter) gedrückt haben, arbeitet das Script bis zu 30 Minuten. Wenn es fertig ist, sollte das Symbol der Get-Windows-10-App erscheinen, gegebenenfalls ist noch ein Neustart nötig.

Im Test konnte so das Windows-Symbol in die Taskleiste eines rund acht Jahre alten Acer Aspire 5610 gezaubert werden. Er wurde mit Windows Vista gekauft und später auf Windows 7 aufgerüstet. Den Eignungstest absolvierte das betagte Notebook ohne Beanstandungen, Windows 10 läuft als Vorschau-Version auf dem Gerät rund und weitgehend problemlos. Da der Computer auch zu seinen besten Zeiten nicht zu den High-End-Geräten gehörte, ist dies ein gutes Zeichen auch für noch ältere Windows-Rechner.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen