Spezial

Atomexperte warnt "Diese Technologie ist einfach Wahnsinn"

Die nukleare Katastrophe in Japan ist für die Menschen vor Ort lebensbedrohlich. Die Wahrscheinlichkeit ist gering, aber über die Nahrungskette kann auch Deutschland von dem Unglück betroffen sein. Christoph von Lieven, Atomexperte von Greenpeace, bezeichnet die Aussage, dass so etwas in Deutschland nicht passieren kann, im n-tv Interview als "fahrlässig und unverantwortlich".

2wp12845.jpg982763652103425709.jpg

Der Reaktor von Fukushima ist desselben Typs wie Reaktoren in Deutschland.

(Foto: dpa)

n-tv: Es wird berichtet, dass es im Reaktor Fukushima zu einer Kernschmelze gekommen ist. Was sind Ihre aktuellen Informationen?

Christoph von Lieven: Das entspricht auch unserer aktuellen Informationslage. Diese Kernschmelze hat wahrscheinlich die Explosion ausgelöst – dadurch, dass extreme Hitze im Gebäude entstanden ist. Dort hatte sich schon Überdruck angedeutet, der jetzt noch mal gesteigert worden ist. Wir wissen nicht, ob es eine Wasserstoffexplosion gegeben hat oder eine Wasserdampfexplosion. Auf jeden Fall ist Radioaktivität freigesetzt worden. Wir hören auch, dass schon Jodtabletten an die Bevölkerung verteilt werden.

Wie gefährlich ist das?

Für die Menschen vor Ort ist das extrem bedrohlich und lebensgefährlich. Die Kernschmelze bedeutet, dass die Kühlung komplett ausgefallen ist, dass die Reaktion langsam weitergeht, dass aber vor allen Dingen alles, was außen herum um die Brennstäbe war, anfängt zu schmelzen und durch den Boden, durch das Gebäude hindurch ins Erdreich oder in ein Auffangbecken hineinschmelzen kann. Gleichzeitig bedeutet das auch, dass Radioaktivität gasförmig geworden ist und freigesetzt wird – durch die großen Lücken vom weggesprengten Dach, von weggesprengten Gebäudeteilen. Sie kontaminiert die komplette Umgebung. Das ist das, wovor Greenpeace seit Jahren warnt. Diese Technologie ist einfach Wahnsinn.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen sagt, Deutschland sei in keinem Fall gefährdet. Teilen Sie diese Einschätzung?

Der Umweltminister muss so etwas sagen. Es ist aber einfach falsch. Wir haben Reaktoren im Einsatz, die genau gleich funktionieren. Wir haben mit Neckar-Westheim einen Reaktor, der in einem Gebiet steht, das nicht erdbebensicher ist. Nach Tschernobyl hat die Bundesregierung gesagt, das wären nur alte sowjetische Reaktoren. Der Reaktor, der jetzt gerade hochgegangen ist, der die Umwelt und die Menschen extrem gefährdet und verletzen wird, ist ein Reaktor desselben Typs, wie wir sie in Deutschland auch haben. Zu sagen, das wird hier nicht passieren, ist einfach fahrlässig und unverantwortlich.

Geht denn von der aktuellen Katastrophe in Japan eine Gefährdung für Deutschland aus oder ist das ausgeschlossen?

Lieven.jpg

Christoph von Lieven ist Atomexperte bei Greenpeace.

Das kommt darauf an, wie hoch die radioaktiven Partikel in die Atmosphäre geschleudert werden. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass direkt Radioaktivität von Japan hierher nach Deutschland gelangt. Was passieren kann ist, dass sie in der Nahrungskette angereichert wird. Ob die radioaktiven Partikel aufs Meer hinausgefegt werden oder an Land bleiben, sie werden sich irgendwo wieder festsetzen. Und dadurch könnten wir theoretisch, aber in sehr, sehr geringen Maße, auch davon betroffen werden.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema