Der Tag

Der Tag Baerbock fordert neue Schritte in der Abrüstung

Die neue deutsche Außenministerin Annalena Baerbock will rasch konkrete Vereinbarungen für neue Schritte in der Abrüstungspolitik erreichen. "Die atomare Abrüstung braucht dringend neue Impulse", so Baerbock vor ihrer Abreise zu einer Abrüstungskonferenz in der schwedischen Hauptstadt Stockholm. Im Zentrum ihrer Bemühungen steht die Überprüfungskonferenz des Nichtverbreitungsvertrages in New York in diesem Januar.

"Dass Atomwaffen niemals wieder eingesetzt werden dürfen, ist gemeinsame Verantwortung der ganzen internationalen Gemeinschaft", betont Baerbock. Seit Jahren habe es aber keine Einigung auf neue atomare Abrüstungsschritte mehr gegeben. Im Gegenteil seien mit dem INF-Vertrag und dem Open Skies-Vertrag wichtige Elemente der Rüstungskontrollarchitektur weggebrochen. Bei der im Januar in New York beginnenden Überprüfungskonferenz des Nichtverbreitungsvertrages wolle sie konkrete Vereinbarungen erreichen, um dem Vertrag "neue Glaubwürdigkeit und damit auch praktische Geltung zu verschaffen. Eine weitere Überprüfungskonferenz ohne greifbare Ergebnisse können wir uns nicht leisten." In Stockholm berate sie mit anderen engagierten Partnern, wie man dem gemeinsamen Ziel einer atomwaffenfreien Welt einen substanziellen Schritt näherkommen könne. Im Rahmen der Stockholm-Initiative haben man konkrete Vorschläge entwickelt und einen Weg aufgezeigt, "die Welt Schritt für Schritt sicherer vor Atomwaffen zu machen", sagt Baerbock.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen