Der Tag

Der Tag Bild der Kaaba neben LGBTI-Fahne - Istanbuler Polizei nimmt Studenten fest

Regenbogenfahnen wehen im Wind. Foto: picture alliance / Gregor Fischer/dpa/Archiv

Regenbogenfahnen wehen im Wind. Foto: picture alliance / Gregor Fischer/dpa/Archiv

(Foto: picture alliance / Gregor Fischer/dpa/Archiv)

Von einer "hässlichen Attacke" auf einen heiligen Ort des Islam spricht das Istanbuler Gouverneursamt: Die Polizei in der türkischen Metropole hat vier Studierende festgenommen, die bei einem Protest an der renommierten Bogazici-Universtiät mit einem Bild religiöse Werte beleidigt haben sollen. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Gegen die Studierenden wurde demnach ermittelt.

  • Dem Istanbuler Gouverneursamt zufolge wurde auf dem Campus ein Bild gezeigt, auf dem die Kaaba in Saudi-Arabien neben einer LGBTI-Fahne abgebildet war. Die würfelförmige Kaaba im Hof der Großen Moschee von Mekka ist die heiligste Stätte für Muslime. Die Regenbogenflagge ist das Symbol der LGBTI-Bewegung. LGBTI steht für Homosexuelle, Bisexuelle, Transgender und Intersexuelle.
  • Die Polizei suchte den Angaben nach noch zwei weitere Verdächtige im Zusammenhang mit dem Bild, das unter anderem bei Justizminister Abdulhamit Gül und Innenminister Süleyman Soylu für Empörung sorgte. Letzterer verurteilte den Protest bei Twitter als "respektlose Attacke". Berichten zufolge hatten Studierende gestern unter anderem mit einer Schau von Bildern friedlich auf dem Campus protestiert.
  • Seit Anfang Januar wehren sich Studenten der Bogazici-Universtiät gegen den von Präsident Recep Tayyip Erdogan eingesetzten neuen Direktor Melih Bulu, der der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP nahesteht. Als Präsident hat Erdogan das Recht, Rektoren einzusetzen. Die Studenten kritisieren die Nähe zur AKP und den Schritt als undemokratisch. Sie fordern das Recht ein, ihren eigenen Direktor zu wählen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.