Der Tag

Der Tag Nach 80 Jahren: Bierschnegel zurück auf Reeperbahn

imago60404020h.jpg

Moin, ich bin der Bierschnegel

(Foto: imago stock&people)

Seit 1935 Jahre hat sich der Bierschnegel nicht blicken lassen. Früher hat er hier die feuchten Keller inspiziert und sich in Gullys und Abwasserkanälen rumgetrieben. Und nun kehrt er zurück auf die Reeperbahn. Und das soll eine Nachricht sein? Was ist im Kaffee in der n-tv.de-Redaktion?

  • Nur Kaffee, lieber Leser! Denn bei dem Bierschnegel handelt es sich um eine Nacktschneckenart, die in der Hansestadt als ausgestorben galt, wie die Universität Hamburg mitteilt. Doch nun wurden einige Exemplare ausgerechnet auf der Reeperbahn entdeckt.
  • Der Name Bierschnegel geht auf das früher häufige Vorkommen in Brauereikellern zurück, wo sich die Nacktschnecke von Vorräten und Abfällen der Bierproduktion ernährte und als Vorratsschädling galt.
  • Der Bierschnegel mit dem lateinischen Namen Limacus flavus wird übrigens etwa zehn Zentimeter lang und ist durch sein charakteristisches Fleckenmuster, eine gelbgrünliche Färbung und durch blaugrau gefärbte Fühler gut von anderen heimischen Nacktschneckenarten zu unterscheiden.

Quelle: ntv.de