Der Tag

Der Tag Studie: Fast alle Gletscher schrumpfen - und das immer schneller

238983165.jpg

Gletscher in Gefahr: Eine Studie bestätigt, dass fast alle Gletscher zwischen 2000 und 2019 Eis verloren haben.

(Foto: picture alliance / Hinrich Bäsemann)

Sind die Gletscher der Welt tatsächlich in ernster Gefahr, wie von Klimaschützern häufig behauptet wird? Eine Studie liefert dazu jetzt eine ziemlich eindeutige Antwort: Ja, fast alle Gletscher der Welt schrumpfen gegenwärtig - und das immer schneller. Die in der Fachzeitschrift "Nature" veröffentliche Studie beruht auf Satelliten-Beobachtungen von 2000 bis 2019 bei etwa 220.000 Gletschern. Diese verloren demnach in den ersten vier Jahren der Spanne im Schnitt 227 Milliarden Tonnen Eis jährlich. Der Wert stieg in den folgenden Jahren auf 298 Milliarden Tonnen. Einige der besonders betroffenen Gletscher befanden sich in den Alpen, auf Island, in Alaska und Himalaya. Eine andere wichtige Frage beantwortet die Untersuchung jedoch nicht: wie etwa der Klimawandel. Wissenschaftlern zufolge kann es Jahrzehnte oder Jahrhunderte dauern, bis Gletscher sich erholen, weil sie Schicht für Schicht langsam nachwachsen müssen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.