Der Tag

Der Tag Supreme Court befasst sich im Mai mit Trumps Steuererklärungen

2020-04-11T140421Z_2111913431_RC2E2G9HVP9Y_RTRMADP_3_HEALTH-CORONAVIRUS-USA.JPG

Der frühere Immobilienmogul Trump will seine Steuererklärungen nicht herausrücken.

(Foto: REUTERS)

Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten hält sich bei seinen Finanzen höchst bedeckt. Im Gegensatz zu seinen Amtsvorgängern verweigert Donald Trump die Offenlegung seiner Steuererklärungen - als erster Staatschef seit Richard Nixon. Das lässt viele argwöhnen, ob Trump etwas zu verbergen hat. Der Oberste US-Gerichtshof wird im Mai versuchen, etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Die Anhörungen im Kontext des Streits um die von Trump zurückgehaltenen Steuererklärungen werden wegen der Coronavirus-Pandemie in Form von Telefonkonferenzen abgehalten. Eigentlich hätten die Obersten Richter die Argumente der Konfliktparteien bereits Ende März anhören sollen.

Beim Supreme Court sind gleich mehrere Verfahren wegen Trumps Finanzunterlagen anhängig. Der New Yorker Staatsanwalt Cyrus Vance fordert vom Präsidenten Steuererklärungen ab dem Jahr 2011. Dabei geht es um Ermittlungen um eine mutmaßliche Schweigegeldzahlung an die Pornodarstellerin Stormy Daniels. In einem weiteren Verfahren geht es um Forderungen von zwei Kongressausschüssen, die von der Deutschen Bank und der Bank Capital One Finanzunterlagen Trumps verlangen.

Quelle: ntv.de