Importe

Deutschland versteck Dich Google packt die Kameras aus

Ab morgen schickt Google wieder mit speziellen Kameras ausgerüstete Autos auf Deutschlands Straßen. Die Aufnahmen für das Street-View-Projekt gehen weiter, sagte der Pressesprecher von Google Deutschland, Stefan Keuchel. Das von manchen Datenschützern kritisch gesehene Street View ist Bestandteil des Online-Karten-Dienstes Google Maps. Es bietet dem Anwender Fotoansichten von Straßen und Gebäuden.

Bisher ist Street View unter anderem in den USA, Großbritannien und Frankreich verfügbar. Wann der Dienst auch Bilder von Straßen und Häusern in Deutschland zeigt, lässt sich Stefan Keuchel zufolge noch nicht sagen. "Wir machen jetzt erstmal mit den Aufnahmen weiter." Diese seien im Herbst vergangenen Jahres abgebrochen worden, was jedoch nicht mit der öffentlichen Kritik zu tun gehabt habe. "Vielmehr benötigen wir für die Aufnahmen gutes Wetter."

Keuchel betonte, dass Street View keine Live-Bilder zeigt: "Zwischen den Aufnahmen und der Veröffentlichung vergehen Monate." Die Gesichter zufällig fotografierter Personen würden ebenso automatisch unkenntlich gemacht wie die Kennzeichen abgebildeter Fahrzeuge. Darüber hinaus gebe es bei Street View die Möglichkeit, Google zum Entfernen von Bildern aufzufordern, die zum Beispiel das eigene Haus zeigen. Auch Nutzer, die glauben, dass sie auf einem Bild noch erkennbar sind, könnten über ein Online-Formular die Entfernung des Motivs beantragen. Der Anteil solcher Anfragen liegt laut Keuchel in den Ländern, von denen Street View-Aufnahmen bereits verfügbar seien, im Promille-Bereich.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema
Mehr zum Thema

G1 ohne Multitouch Geheimabsprache mit Apple

"Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus", sagt man. Frei nach diesem Motto haben sich Google und Apple darauf geeinigt, dass es keine Android-Handys mit Multitouch-Bedienung geben wird.

Neue Werbe-Software Google spioniert effizienter

Google will Werbung im Internet mit einem neuen Programm künftig noch genauer auf die speziellen Interessen der Nutzer zuschneiden. Zunächst soll das Projekt in einer ersten Beta-Version auf den Seiten von Google, seiner Werbepartner und YouTube starten.