Leben

In Vino Verena Impfen macht nicht nur Bill Gates reich

imago0106966117h.jpg

Ratespiel: Wie viele Chips passen in diese Spritze?

(Foto: imago images/photosteinmaurer.com)

Das Ende der Pandemie scheint in Sicht. Doch die Verschwörungstheorien reißen nicht ab. Unsere Kolumnistin sieht darin auch etwas Gutes. In dem durch Impfung angeblich verursachten Magnetismus sieht sie jede Menge Chancen, endlich reich zu werden.

Leser dieser zweiwöchentlich erscheinenden Kolumne kennen sicherlich meinen Kollegen Tommy, der sich immer dann, wenn ich nicht dran bin, "aus der Schmoll-Ecke" meldet. Bei Tommy liest man manchmal vom "Sehrgutmenschen", aber, liebe Leserinnen und Leser, ich habe meinem Kollegen jetzt etwas voraus. Neulich schrieb mir jemand, ich sei "der beste Mensch im Internet". Wirklich, wenn ich es Ihnen doch sage! Natürlich freut mich ein solches Lob ungemein, denn es hebt sich so liebevoll ab von den Kommentaren, die gelegentlich nicht nur unschön, sondern weit unter der Gürtellinie sind.

Offen gestanden weiß ich nicht so recht, warum diese Person, die mir derlei liebe Worte zukommen ließ, der Meinung ist, ich sei der beste Mensch im Internet, aber ich denke, es liegt womöglich an deren hellseherischen Kräften. Ich plane nämlich - Ihnen kann ich es ruhig verraten - seit geraumer Zeit, das Internet anzuzünden! Ich verrate das natürlich aus reiner Berechnung, denn wenn ich als verurteilte Internetanzünderin eingebuchtet werde, zähle ich auf Sie! Und auf den Kuchen, den Sie mir hoffentlich in meine Zelle mitbringen. Ich mag alle Kuchensorten, besonders gern esse ich Schwarzwälder Kirschtorte. Und Bienenstich. Am liebsten den von Oma.

Hier soll es heute aber weder um Kuchen noch um meine eventuelle baldige Verhaftung gehen, sondern um meine Beweggründe, das Internet anzuzünden. Ich weiß, dieser Schritt klingt radikal, denn schließlich kann das Internet nichts dafür, dass zu viele Bekloppte, Besoffene und bekloppte Besoffene Browser fahren und im Internet ganz gehörigen Unfug verbreiten. Vielleicht gründe ich auch eine Internet-Schule. Ich wäre natürlich die Frau Bossi von dem Verein und könnte Menschen, die Hass, Verschwörungstheorien und Stumpfsinn ins www rotzen, bitten, unverzüglich ihre Internet-Papiere vorzuzeigen.

Verschwörungstheoretisch steil unterwegs

Denn obschon wir langsam aufatmen und das Gefühl haben, dass, was die Pandemie betrifft, endlich Licht am Ende des Tunnels ist, reißen die Gaga-Theorien einfach nicht ab. Kürzlich erzählte ich Ihnen von meinen Nachbarn, wegen denen ich wochenlang wie ein Geist durchs Treppenhaus schlich, um nicht von ihnen mit ihren kruden Ansichten über Bill Gates und unsere Regierung belatschert zu werden. Dazu ihr Versuch, mich ausgerechnet für jene Partei zu begeistern, die bei Querdenkern sehr beliebt ist. Alles immer mit so einem ganz besserwisserischen Gesichtsausdruck - als stünde man über den Dingen und sei "den Machenschaften unserer Regierung" auf die Schliche gekommen.

Einige Leser warfen mir nach der Lektüre vor, man müsse allen Menschen zuhören, auch den Querdenkern. Dabei habe ich sehr lange zugehört, so lange, bis es irgendwann nicht mehr ging. Außerdem liebäugeln die Nachbarn jetzt ohnehin damit, dieses schlimme Land zu verlassen und "vielleicht nach Indien" auszuwandern. Aber wenn bei den einen Bekannten kurz Ruhe einzieht, sind auch schon die nächsten, sagen wir es salopp, verschwörungstheoretisch steil unterwegs.

Liebe Leser, ich erzähle Ihnen folgende Story auch aus dem Grund, weil ich jemand bin, der gern teilt - vor allem Life Hacks. Und Tipps, wie man reich wird. Aber von vorn: Ich sitze gerade an meinem alten Biedermeier-Schreibtisch und esse einen Bienenstich, als eine Bekannte ein Video von einem vermeintlich geimpften Menschen schickt, der sich eine Münze an den Oberarm hält, und zwar unmittelbar an die Einstichstelle. Die Münze bleibt - Sie ahnen es sicher - kleben. Ohhh! Ahhhh! Wieso nur bleibt die Münze da kleben, fragt die Bekannte mit so einem Ich-stelle-ja-nur-Fragen-Gesicht.

Sehet doch, der Magnetismus!

Tatsächlich aber hat sie die Antwort, von der sie meint, es sei die richtige, schon längst für sich parat. Der Geimpfte mit dem klebenden Cent am Oberarm sei der Beweis dafür, dass der verschwörungstheoretische Kladderadatsch, uns würde bei der Corona-Impfung ein Mikrochip implantiert, stimme. Sehet doch, der Magnetismus! Dieser sei das Resultat des implantierten Chips.

Schnell geht es in der Whatsapp-Gruppe der Freunde und Bekannten hin und her. Manche lachen, anderen versuchen der Ich-stelle-ja-nur-Fragen-Mimi zu erklären, woran es liegen könnte, dass die Münze am Oberarm klebenbleibt. Vielleicht war der Geimpfte vorher joggen und ist verschwitzt, vielleicht benutzt er eine fettige, ölhaltige Körperlotion. Ein medizinischer Assistent, der bereits mehr als 700 Menschen geimpft hat, erklärt Mimi, dass es sich bei diesem physikalischen Effekt schlicht um Adhäsion handelt. Wenn man sich beispielsweise eine Karte an die Stirn pappt, bleibt diese ebenfalls kurz haften.

Aber, nein, Mimi ist nicht zu überzeugen. Mimi wird immer ungehaltener. Die eingeschnappte Leberwurst fühlt sich von ihren Freunden missverstanden, schließlich würde der Magnetismus "die Wahrheit" beweisen. Es sei deutlich zu sehen. Die Frage, wie ein Mikrochip durch eine Kanüle passen soll, und dass Chips in der Regel aus Silizium bestünden, von dem keine magnetische Wirkung ausginge, ignoriert sie.

Sie hat ihren Beweis und der ist für sie "eindeutig". Okay, man kann jetzt sagen: blöd gelaufen. Mimi, die "Selberdenkerin", glaubt, wir werden alle gechipt und Mimis Freunde glauben, sie muss viel länger als vermutet Verschwörungstheoretikern auf den Leim gegangen sein.

Geldwäsche leicht gemacht

Ich aber versuche in allem das Gute zu sehen. Und Gutes soll man teilen, damit es sich vermehrt. Liebe Leserinnen und Leser, stellen Sie sich doch bitte nur mal die positiven Folgen dieses Magnetismus vor! Nach der Impfung müssten wir alle nie wieder in den Tiefen unserer Taschen nach einem Einkaufswagenchip wühlen! Es bräuchte auch keine Spardosen mehr, denn alle Centstücke, selbst die aus den geheimen Sofaritzen, würden an uns klebenbleiben. Wir trügen sozusagen ein Kleidchen aus Münzen. Und all die dubiosen Läden, die immer leer sind und von denen man sich fragt, wie die sich ohne Kundschaft überhaupt halten, würden verschwinden. Denn Geldwäsche findet künftig ganz einfach unter der Dusche statt!

Mehr zum Thema

Keine Verschwörungstheorie aber ist so schön wie diese: "Selberdenker" wie Mimi tragen jetzt erst recht Masken - und zwar, um sich vor Geimpften zu schützen. Denn der Atem der magnetisch Aufgeladenen sei sehr, sehr ansteckend. Also: Wenn das Internet brennt, fangen Sie bitte an zu backen! Ich zähl auf Sie!

PS: Schwarzwälder-Kirschtorten-Bäcker dürfen mich auch vollkommen ungeduscht und mit am Oberarm klebenden Centstücken besuchen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.