Essen und Trinken

Die Frau am Grill Frikadellen im Topf - mit Gemüse und Soße

frikadellen.jpg

Bei Fleisch und Gemüse kann variiert werden.

(Foto: Matthias Würfl)

Wenn es draußen warm ist, möchte man lieber etwas essen, was einen nicht "erschlägt". Also keinen Schweinebraten mit dicker Soße und Knödeln. Anders ist das Gericht, um das wir uns kümmern: ein Topf voll mit Frikadellen, Gemüse und feiner Soße. Eine absolut verträgliche Sache, auch bei hohen Temperaturen.

Warum Frikadellen nur immer aus der Pfanne genießen?

Genau das war der Gedanke, bevor es an dieses Gericht ging. Und dieser Frikadellentopf ist auch darum eine geniale Sache, weil Soße und Gemüse gleich mit zubereitet werden. Alles in allem gelingt das Rezept auch sehr schnell, wenn einmal die wenigen Vorbereitungshandlungen abgeschlossen sind.

Das Gericht kalt essen?

Nun könnte man meinen: "Das Wetter ist heiß und ich verzehre das Gericht in erkaltetem Zustand." Antwort: keine gute Idee. Vom Geschmack her sicherlich, aber die Konsistenz der Soße wird ein wenig fester und das wird den meisten sicherlich nicht munden. Aber man muss diese Buletten mit Gemüse und Soße ja auch nicht kochend heiß verzehren. Einmal aufwärmen, leicht abkühlen lassen und man kann getrost bei 30 Grad Außentemperatur oder sogar mehr einen Teller davon verspeisen.

Abwandlungsmöglichkeiten

Zutaten

Frikadellen:

1 kg gemischtes Hackfleisch
2 Eier
1 EL Senf
Semmelbrösel
1 TL Salz
1 TL Pfeffer

Die Soße:

250 g Champignons
3 Paprika (rot, grün, gelb)
2 Zwiebeln
5 Knoblauchzehen
0,5 TL Muskatnuss
200 ml Sahne
700 ml Rinderbrühe
300 ml Weißwein
Salz, Pfeffer
3 EL Mehl
Speiseöl

Hierbei soll auf zwei wesentliche Punkte eingegangen werden: das Fleisch und das Gemüse. Beim Fleisch kann sich jeder selber Gedanken machen, ob es Rinderhack, gemischtes Hack oder Schweinehackfleisch sein soll. Und auch bezüglich der Zutaten für die Buletten lässt sich noch mit Zwiebeln oder Petersilie spielen. Beim Gemüse für dieses Topf-Gericht müssen es auch nicht unbedingt Champignons und Paprika sein. Gut könnte ich mir auch Zucchini, Auberginen oder Cocktailtomaten vorstellen.

Beilagen

Da steht einem wirklich fast die komplette Beilagen-Welt offen: etwa Kartoffelpüree, Kroketten, Reis oder Nudeln - um nur ein paar Ideen in die Runde zu werfen. Aber wie bereits eingangs angedeutet: Bei heißem Wetter bitte nicht zu viel davon. Denn genau das macht das Kraut, wie man doch so schön sagt, fett.

Allgemeine Informationen

Portionen: 6
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 45 Minuten

Mehr zum Thema

Zubereitung:

  1. Hack in eine Schüssel geben und mit den Eiern, Salz und Pfeffer sowie dem Senf vermengen. Etwas Semmelbrösel reinkneten, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Dann circa 8 bis 10 Frikadellen formen.
  2. Zwiebeln und Knoblauch klein hacken, die Paprika und die Champignons in Scheiben schneiden.
  3. Die Frikadellen beidseitig 6 bis 8 Minuten im heißen Speiseöl anrösten, anschließend auf einem Teller zur Seite stellen.
  4. Im gleichen Topf (nicht säubern!) im heißem Öl Zwiebeln und geschnittenen Lauch andünsten.
  5. Nun Paprika, Knoblauch und die Champignons zugeben und für paar Minuten andünsten.
  6. Mit Salz und Pfeffer sowie Muskatnuss würzen.
  7. Alles mit Mehl bestreuen und unterrühren.
  8. Jetzt unter Rühren den Wein zugeben sowie mit Sahne und Rinderbrühe aufgießen.
  9. Die Frikadellen jetzt wieder in die Soße legen.
  10. Bei geringer Hitze weitere 10 bis 15 Minuten köcheln lassen, so garen die Frikadellen durch.

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ&Food-Magazins "Die Frau am Grill". Die meisten der Rezepte gelingen nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Wer es noch genauer wissen will, kann sich die Frau am Grill in Aktion auf Youtube anschauen oder ihren Blog lesen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.