Bilderserie
Montag, 19. Februar 2018

Tag zehn in Olympia-Bildern: Goldenes Bob-Doppel und Oranje-Bezwinger

Bild 1 von 47
Den Sieg des zehnten Wettkampftages bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang liefern Francesco Friedrich und Thorsten Margis. (Foto: REUTERS)

Den Sieg des zehnten Wettkampftages bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang liefern Francesco Friedrich und Thorsten Margis.

Den Sieg des zehnten Wettkampftages bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang liefern Francesco Friedrich und Thorsten Margis.

Bob-Pilot Friedrich und Anschieber Margis holen im Zweierbob die Goldmedaille.

Nach den medaillenlosen Spielen von Sotschi ein wichtiger Erfolg für die deutschen Bob-Sportler.

Doch das Edelmetall gehört den Deutschen nicht allein.

Die Kanadier fahren in exakt derselben Zeit den Tunnel runter wie Friedrich und Magis.

Aber wie heißt es so schön: Geteilte Freude ist doppelte Freude.

Platz drei geht an Lettland.

Nico Walther und Christian Poser rasen auf den vierten Platz, ...

... dürften aber nach ihrem Sturz im Vorlauf besonders glücklich über die gelungene Abfahrt sein. Danach sagte Walther noch: "Ich hoffe, Oma am Fernseher geht's gut. Uns geht es bestens."

Das dritte deutsche Team - bestehend aus Johannes Lochner und Christopher Weber - holt Rang fünf.

DSV-Adler Karl Geiger hatte eine Olympische Medaille schon auf dem Schirm und ...

... behält Recht: Die deutschen Skispringer fliegen zu Silber im Team-Wettkampf.

Dort überragen die Norweger, die sich mit 22,8 Punkten deutlich absetzen und Gold holen.

Dennoch ist das deutsche Team über den zweiten Rang enorm glücklich, denn ...

... zu den Polen um Kamil Stoch bleiben gerade einmal 3,3 Punkte Abstand.

Vor allem für Stephan Leyhe ist die Silbermedaille ein Riesenerfolg. Er setzte sich im internen Teamspringen als vierter Starter neben Karl Geiger, Richard Freitag und Andreas Wellinger durch.

Pech haben dagegen die deutschen Eisschnellläuferinnen.

Claudia Pechstein, Gabriele Hirschbichler und Roxanne Dufter fahren der Konkurrenz in der Teamverfolgung hinterher und ...

... müssen sich mit Platz sechs im Viertelfinale begnügen. Sie scheiden damit aus dem Wettbewerb aus.

Wie bei fast allen Eisschnelllaufwettbewerben haben die Niederländer die Nase klar vorne, was angesichts einer solch synchronen Choreografie aber auch kaum verwundert.

Er ist der Mann, der dem Oranje-Team über die 500 Meter dennoch das Fürchten lehrt.

Havard Lorentzen aus Norwegen holt Gold und verweist die ...

... leicht enttäuscht dreinschauenden Min-Kyu Cha (Korea) und Tingyu Goa (China) auf die übrigen Medaillenränge.

Für den Niederländer Ronald Mulder reicht es nur für den siebten Platz.

Der deutsche Starter Nico Ihle landet auf Platz acht. Er liefert eine relativ steife Performance auf dem Eis ab.

Besonders bitter verläuft der Start für den Polen Artur Nogal. Er bleibt mit der Kufe im Eis stecken und landet nicht nur auf dem Hintern, sondern auch auf dem letzten Rang.

Auch beim Big Air gibt es eine Bruchlandung: Katerina Vojackova aus Tschechien stürzt in der Qualifikation.

Den Wettstreit überragt Weltmeisterin Anna Grasser. Die Österreicherin gilt als Favoritin auf Gold.

Der Big-Air-Wettbewerb der coolen Snowboard-Damen findet zum ersten Mal statt und liefert ...

... spektakuläre Bilder - wie etwa von Laurie Blouin (Kanada), deren Flugkurve exakt eingefangen ist.

Fast genauso schön Herumwirbeln können die Eistänzer.

Im Kurzprogramm überragen Tessa Virtue und Scott Moir mit 83,67 Punkten. Die beiden Kanadier gelten als aussichtsreichste Kandidaten auf eine Goldmedaille.

Auch wenn es beinahe so aussieht als würde Guillaume Cizeron seine Partnerin Gabriella Papadakis würgen, gibt es dazu gar keinen Grund: Die Franzosen landen auf Rang zwei.

Das deutsche Eistanzpaar, Kavita Lorenz und Joti Polizoakis, ist ebenfalls für das Kürfinale qualifiziert. Es ertanzt sich Platz 17. und hat damit zwar keine Medaillenchance, aber Dabeisein ist auch toll.

Ein gutes Teamwork beweisen auch die Curlerinnen.

Sowohl die Damen als auch ...

... die Herren kämpfen in ihren Vorrunden-Begegnungen um den Einzug in die nächste Runde.

Vielleicht hilft es da manchmal, den Steinen motivierend hinterherzuschreien.

Für die Fans ist der Wettbewerb allemal sehenswert.

Einen ganz bitteren Tag erlebt Finnland.

Die US-Eishockeyspielerinnen legen die Finninnen im Halbfinale auf Eis und ...

... feiern mit einem 5:0-Sieg den Einzug in die Endrunde.

Zwar wirken die kanadischen Fans im Gegensatz zu den ...

... russischen Fans etwas verschlafen, aber das Anfeuern hilft am Ende nichts.

Kanada schlägt die Olympischen Athleten aus Russland ebenfalls 5:0.

Im Olympischen Eishockeyfinale der Damen stehen damit Kanada und die USA.

Für eine der beiden Mannschaften wird es am Donnerstag ein niederschmetterndes Endspiel. (lsc)

weitere Bilderserien