Bilderserie
Mittwoch, 25. Oktober 2017

Bhumibol wird eingeäschert: Fünf Tage Abschied von Thailands König

Bild 1 von 34
Eine Totenfeier, wie sie Thailand noch nie gesehen hat: ... (Foto: AP)

Eine Totenfeier, wie sie Thailand noch nie gesehen hat: ...

Eine Totenfeier, wie sie Thailand noch nie gesehen hat: ...

Mehr als ein Jahr nach seinem Tod wird am 26. Oktober in Bangkok ...

... der Leichnam von König Bhumibol eingeäschert.

Die Zeremonie findet nach strengen buddhistischen ...

... und hinduistischen Ritualen statt.

Die meisten großen Unternehmen sowie Geschäfte und Nachtlokale ...

... bleiben bereits ab dem 25. Oktober geschlossen. (im Bild: das königliche Krematorium und die Stätte der Beerdigung während des Aufbaus)

Alles in allem dauert die Abschiedsfeier fünf Tage.

Während der Zeremonie wird das öffentliche Leben in Thailand stillstehen.

Thailands Militärregierung hat auch an ausländische Touristen appelliert, Rücksicht zu nehmen. Feste und Feiern sind verpönt.

Der 26. Oktober 2017 wurde zum gesetzlichen Feiertag erklärt.

Post und Banken im ganzen Land sowie die bei Backpackern beliebte Partymeile auf der Khaosan Road in Bangkok - hier bei vollem Trubel - werden keine Kunden bedienen.

Die thailändische Regierung hatte die Vergnügungsviertel bereits Anfang Oktober darum gebeten, die Angebote zu "dämpfen", so dass vielerorts für den ganzen Monat keine Musik öffentlich zu hören ist.

König Bhumibol war am 13. Oktober 2016 nach langer Krankheit im Alter von 88 Jahren gestorben.

In Thailand wurde er ähnlich wie ein Gott verehrt.

Er galt als Mann von tadellosem Ruf - wichtig in einem Land mit so vielen Krisen und Putschen.

Mit überlebensgroßen Porträts und einem strengen Gesetz gegen Majestätsbeleidigung wird dieses Bild auch gepflegt.

Mit einer Amtszeit von 70 Jahren war er dienstältester Monarch der Welt.

In Thailand gilt immer noch Staatstrauer.

Die Stimmung ist gedrückt. Spätestens seit Bhumibols erstem Todestag am 13. Oktober tragen viele nur noch schwarz.

Der neue Monarch Maha Vajiralongkorn ist zwar schon im Amt, aber noch nicht gekrönt. Dies soll nach der Beisetzung seines Vaters geschehen.

Warum ist die Einäscherung erst jetzt? Im Buddhismus dauert die Trauerzeit länger als in anderen Religionen - normalerweise zwischen 100 Tagen und einem Jahr.

In der Regel werden Tote nach einer Woche eingeäschert. Bei Königen geschieht dies aber immer erst später. (im Bild: die königliche Urne)

Für Bhumibol wurde eigens ein Krematorium errichtet, das eben erst vollendet wurde. (im Bild)

Zudem sollten die Untertanen Zeit haben, sich im Großen Palast, wo Sarg und Urne vorher noch standen, von ihm zu verabschieden. Es kamen fast 13 Millionen.

Wo findet die Verbrennung statt? Die Urne wird in einer 1,9 Kilometer langen Prozession aufs Sanam-Luang-Feld gebracht, wo Thailands Könige traditionell eingeäschert werden. Sie steht auf einem Holzwagen, ...

... der vor mehr als 200 Jahren von ersten König der Chakri-Dynastie in Auftrag gegeben wurde. Erwartet wird, dass mehr als eine Million Menschen die Strecke säumen. Schon Tage vorher ...

... campen Hunderte Menschen in Bangkok am Straßenrand, um sich einen Platz an der Prozessions-Strecke zu sichern. Hotelzimmer in der Nähe der Strecke sind seit Monaten ausgebucht.

Der große Rest der Nation verfolgt alles vermutlich im Fernsehen. Sechs Sender übertragen live. Kosten: alles in allem mehr als 25 Millionen Euro.

Für die Einäscherung wurde eine Art goldener Pavillon errichtet, 53 Meter hoch und mit neunstufigem Dach - weil Rama IX., wie Bhumibol auch genannt wurde, eben der neunte Chakri-König war. Der Bau symbolisiert den Berg Meru, der für Buddhisten und Hindus Mittelpunkt des Universums ist.

Geschmückt ist der Bau mit 622 Skulpturen von Göttern und anderen mythischen Kreaturen, an denen einige der besten Handwerker des Landes monatelang gearbeitet haben.

Erwartet werden mehr als 6500 Gäste aus aller Welt, darunter die spanische Königin Sofia ...

... und Prinz Khalifa bin Salman Al Khalifa aus Bahrain.

Für Deutschland dabei sein wird Ex-Bundespräsident Christian Wulff. (abe/dpa)

weitere Bilderserien