Bilderserie
Samstag, 03. November 2018

Wie Klaus Stuttmann sie sah: Angela Merkels Karriere in Karikaturen

Bild 1 von 20
Fast drei Jahrzehnte prägt Angela Merkel die Bundespolitik mit - als Ministerin, CDU-Vorsitzende und Kanzlerin. Der Karikaturist Klaus Stuttmann hat sie begleitet. So schon, als sie auf den Spuren des Parteispendenskandals Helmut Kohls den anfallenden Dreck aufwischen musste. (Foto: Klaus Stuttmann / Schaltzeit-Verlag)

Fast drei Jahrzehnte prägt Angela Merkel die Bundespolitik mit - als Ministerin, CDU-Vorsitzende und Kanzlerin. Der Karikaturist Klaus Stuttmann hat sie begleitet. So schon, als sie auf den Spuren des Parteispendenskandals Helmut Kohls den anfallenden Dreck aufwischen musste.

Fast drei Jahrzehnte prägt Angela Merkel die Bundespolitik mit - als Ministerin, CDU-Vorsitzende und Kanzlerin. Der Karikaturist Klaus Stuttmann hat sie begleitet. So schon, als sie auf den Spuren des Parteispendenskandals Helmut Kohls den anfallenden Dreck aufwischen musste.

Der Weg auf den Chefsessel der Partei war schwierig für die junge Frau aus der Uckermark.

Doch sie zog für die CDU den Karren aus dem Dreck und war so ...

... erfolgreich, dass sich selbst ihr Widersacher Friedrich Merz unterordnen musste.

Anschließend ließ sich Merkel an Edmund Stoiber fesseln und überließ ihm die Kanzlerkandidatur.

Stoibers Angriff aufs Kanzleramt scheiterte aber.

Nach ihm stieg dann Merkel in den Ring gegen Gerhard Schröder.

Und gewann! Erstmals stand eine Frau an der Spitze des Landes - die Herren von Union und SPD mussten zusehen.

Merkel galt als Kämpferin für den Klimaschutz - aus dem später der Dieselschutz wurde, wie Kritiker meinen.

Bald musste sie sich als Krisenmanagerin bewähren und gemeinsam mit Finanzminister Steinbrück Rettungsringe verteilen.

Zwischendurch setzte sie sich mit der ihr eigenen Strategie ...

... bei diversen Wahlen durch.

2013 gab es wieder eine Große Koalition - und es stand zu befürchten, dass SPD-Chef Gabriel von diesem "Grokodil" verschlungen würde.

Dann das Jahr 2015 - Hunderttausende Flüchtlinge kamen nach Deutschland. Und Merkel rückte anschließend Stück für Stück von ihrem Aufnahme-Kurs ab.

Auch die europäischen Freunde übten Kritik, auch wenn Merkel längst als internationales Schwergewicht gilt.

Selbst Donald Trump fand sie klasse.

Den Wahlkampf gegen den nächsten SPD-Herausforderer, Martin Schulz, meisterte sie noch spielend.

Nach der schwierigen Regierungsbildung war sie dann plötzlich im Streit mit Innenminister Horst Seehofer gefangen.

Merkel wehrte dessen Angriffe jedoch ab - wenn auch deutlich wurde, dass sie mittlerweile geschwächt ist.

Nach ihrem angekündigten Rückzug ist die Frage, wie viele Karikaturen Klaus Stuttmann noch von ihr zeichnen wird - die meisten werden auf jeden Fall in seinem "Merkelbilderbuch" enthalten sein, das im Schaltzeit-Verlag erschienen ist und rund 800 Zeichnungen enthält. (vpe)

weitere Bilderserien