Bilderserie
Montag, 29. Oktober 2018

Von Kohls Mädchen zur Kanzlerin: Das Ende der Merkel-Jahre beginnt

Von Volker Petersen

Bild 1 von 43
Das Ende einer Ära kündigt sich an: Angela Merkel, seit 18 Jahren CDU-Vorsitzende und seit 13 Jahren Bundeskanzlerin, ... (Foto: dpa)

Das Ende einer Ära kündigt sich an: Angela Merkel, seit 18 Jahren CDU-Vorsitzende und seit 13 Jahren Bundeskanzlerin, ...

Das Ende einer Ära kündigt sich an: Angela Merkel, seit 18 Jahren CDU-Vorsitzende und seit 13 Jahren Bundeskanzlerin, ...

... kündigt ihren Rückzug aus der Parteispitze an. Es soll auch ihre letzte Legislaturperiode als Bundeskanzlerin sein, sagt sie. Dass sie einmal an der Spitze des Staates stehen würde, ...

... damit ist nicht zu rechnen, als sie, "Kohls Mädchen", die bundespolitische Bühne Anfang der 1990er Jahre betritt. Merkel legt einen atemberaubenden Aufstieg hin, ...

... der sie erst an die Spitze der westdeutsch geprägten Männerpartei CDU und dann ins Kanzleramt führen wird.

Viele unterschätzen sie - Wolfgang Schäuble etwa, von dem sie im Jahr 2000 den Parteivorsitz übernimmt.

Friedrich Merz, den sie 2002 als Fraktionsvorsitzende beerbt.

Oder der damalige CSU-Chef und Ministerpräsident Bayerns, Edmund Stoiber, dem sie 2002 die Kanzlerkandidatur überlässt.

Was Stoiber nicht schafft, erreicht die damals 51-Jährige: Als Nachfolgerin von Kanzler Gerhard Schröder wird Merkel 2005 ...

... die erste Bundeskanzlerin Deutschlands. Und es geht gleich mit einer ...

... Großen Koalition los - damals noch mit dem SPD-Vorsitzenden Matthias Platzeck und CSU-Chef Edmund Stoiber.

Merkel ist auf der politischen Weltbühne angekommen und trifft nicht nur den französischen Präsidenten Chirac und ...

... den britischen Premier Tony Blair, sondern auch ...

... veritable Popstars wie U2-Sänger Bono.

Mehrere US-Präsidenten sieht Merkel kommen und gehen. Von George W. Bush ...

... über Barack Obama bis hin ...

... zu Donald Trump. Doch die Kanzlerin zeigt über die Jahre neben aller Professionalität auch persönliche Züge.

Beim "Sommermärchen" 2006 lernen die Deutschen sie als mitfiebernden Fußball-Fan kennen, ...

... der auch ganz locker und enstpannt sein kann.

Vor allem in den ersten Jahren ihrer Kanzlerschaft ist Merkel unangefochten an der Spitze.

SPD-Herausforderer wie Frank-Walter Steinmeier und ...

... Per Steinbrück haben keine Chance gegen sie. Doch Merkel kommt zunehmend auch in den Ruf, ihre Juniorpartner zu verschleißen.

Die FDP fliegt nach vier Jahren Schwarz-Gelb 2013 aus dem Bundestag. International profiliert sich Merkel in Europa als uneitle Maklerin, ...

... die den Euro rettet - auch wenn es dafür in Griechenland Nazi-Vergleiche hagelt.

Zum Wendepunkt ihrer Kanzlerschaft wird das Jahr 2015, als Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland kommen, ...

... auch weil Merkel - in Absprache mit Österreichs Kanzler Werner Faymann, die Grenzen nicht schließt. Flüchtlinge sind plötzlich das Top-Thema - nicht nur für die AfD, sondern auch für ...

... CSU-Chef Horst Seehofer, der immer weiter nach rechts rückt und später zu einem der größten Kritiker von Merkels Asylpolitik wird.

Ihr berühmt gewordener Satz "Wir schaffen das" ...

... wird immer häufiger gegen sie verwendet. Bei Kundgebungen des rechten Pegida-Bündnisses ...

... halten Gegner sogar einen Galgen mit der Aufschrift hoch: "Reserviert für Angela 'Mutti' Merkel".

Der Spruch "Danke Merkel" wird zum sarkastischen Kommentar für alles, was schief läuft - selbst beim 1. FC Köln.

In dieser Atmosphäre steigt die AfD auf, zieht nach und nach in alle Landtage ein und sitzt seit 2017 auch im Bundestag.

Und Merkel?

Der Elan früherer Tage scheint aufgebraucht. Das zeigt sich 2017 auch an ihrem Zögern in der Frage, ob sie für eine vierte Amtszeit kandidieren soll.

Sie tut es - sicherlich auch ermutigt davon, dass sie vielen als Stabilitätsanker in Zeiten von Donald Trump und Brexit gilt.

Doch die nach der Absage von FDP-Chef Christian Lindner geplatzte Jamaika-Koalition beschert ihr einen schlechten Start.

Im Sommer 2018 folgt Horst Seehofers Abnutzungskrieg - und bringt die Regierung an den Rand des Zusammenbruchs.

Nach schwachen Ergebnissen der Union bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen ...

... kündigt Merkel schließlich an, nicht noch einmal für den CDU-Parteivorsitz zu kandideren.

Auch eine erneute Kanzlerkandidatur strebt sie nicht mehr an. Noch bleiben ihr drei Jahre als Kanzlerin. Und danach?

Vielleicht nutzt sie dann die Zeit für Wanderungen mit Ehemann Joachim Sauer, oder ...

... Konzertbesuche während der Bayreuther Festspiele, oder ...

... ausgedehnte Besuche auf den Märkten der Republik. Eines steht jedenfalls fest: ...

... Der Politik will Merkel nach 2021 endgültig den Rücken kehren.

weitere Bilderserien