Bilderserie
Mittwoch, 16. November 2016

US-Präsident auf Abschiedstour: Die besten Bilder aus Obamas Amtszeit

Bild 1 von 57
Die Präsidentschaft Barack Obamas geht zu Ende. Der erste Afroamerikaner im Amt übergibt demnächst die Schlüssel fürs Weiße Haus an den Republikaner Donald Trump. Doch zuvor ... (Foto: picture alliance / dpa)

Die Präsidentschaft Barack Obamas geht zu Ende. Der erste Afroamerikaner im Amt übergibt demnächst die Schlüssel fürs Weiße Haus an den Republikaner Donald Trump. Doch zuvor ...

Die Präsidentschaft Barack Obamas geht zu Ende. Der erste Afroamerikaner im Amt übergibt demnächst die Schlüssel fürs Weiße Haus an den Republikaner Donald Trump. Doch zuvor ...

... schließt sich im Verhältnis des Potus (President of the United States) mit Deutschland ein Kreis. Obama hielt an der Berliner Siegessäule eine denkwürdige Rede, als er sich 2008 erstmals um das Amt bewarb.

Er kehrte 2013 zurück - und durfte damals als amtierender Präsident dorthin, wo sonst nur Fußballspieler winken dürfen: vor das symbolträchtige Brandenburger Tor.

Nun, zwischen Wahl und Amtsübergabe, stattet er seiner politischen Weggefährtin Angela Merkel einen letzten Besuch ab. Auf seiner letzten Europa-Tour als Präsident macht er auch in Berlin Halt, trifft noch einmal die Frau, die er jüngst als seine "engste Verbündete" in seiner Amtszeit bezeichnet hat.

Bilder, die Pete Souza, der offizielle Fotograf des Weißen Hauses, in den acht Jahren Amtszeit Obamas aufgenommen hat, belegen das enge Verhältnis. Diese Aufnahme ist wohl eine der berühmtesten. Sie zeigt die Kanzlerin und den Präsidenten auf einer Bank während des G7-Gipfels auf Schloss Elmau. Es hat unzählige Memes nach sich gezogen.

Neben Bildern mit anderen Staatsmännern und -frauen zeigt Souza, dessen Werke vom Weißen Haus via Flickr verbreitet werden, den US-Präsidenten seit Jahren auch in vielen privaten Momenten.

Souza ist dabei, wenn Geschichte geschrieben wird (im Bild die berühmte Szene aus dem Situation Room während der Tötung des Terroristen Osama bin Laden).

Und er ist nah dran, wenn noch darüber nachgedacht wird.

Die freilich als Teil der PR-Strategie des Präsidenten zu kennzeichnenden Bilder sprechen von der Liebe Obamas zu seiner Frau Michelle, die ...

... die Härten, die das Amt mit sich bringt, ...

... ganz offenbar weitgehend unbeschadet ließen.

Sie zeigen aber auch einen Mann, ...

... der eine erkennbare Schwäche für die Kleinsten hat.

Zwischen ernsten Sitzungen im Oval Office ...

... oder Arbeitstreffen mit seinen Mitarbeitern, ...

... und auf Dienstreisen findet Obama immer wieder Gelegenheit, ...

... seine Liebe zu Kindern zu demonstrieren.

Obama kann einfach mit Kindern, auch wenn ...

... nicht jedes Aufeinandertreffen in eine enge Freundschaft mündet.

Termine wie das traditionelle Osterreirollen im Garten des Weißen Hauses ...

... oder Treffen mit Pfadfinderinnen sind ein Heimspiel für Obama.

Sehr viele Fotos zeigen Momente, die entstanden sind, weil ...

... Obama immer wieder seine Mitarbeiter dazu ermuntert, ...

... einmal ihre Kinder mit ...

... ins Weiße Haus zu bringen.

Die Begeisterung für Amt und Arbeit des Präsidenten ist bei manchen Besuchern größer ...

... als bei anderen.

Im Spiel mit Superhelden oder ...

... kleinen Elefanten kehrt Obama seine weiche Seite nach außen.

Dem scheidenden US-Präsidenten gelingt es, so legen es Souzas Fotos nahe, den Spaß auch ...

... mit in seine ernsthafte politische Arbeit herüberzuretten.

Wer mit Obama zusammenarbeitet, hat viel zu tun, aber ...

... in jedem Fall auch einen Chef mit Humor, so die Botschaft.

Als Obama etwa dieses Bild mit dem Osterhasen sieht, ruft er laut Souza aus: "Die beiden berühmtesten Paar Ohren von Washington!"

Bei und mit Obama gibt's jedenfalls immer ...

... auch was zu lachen.

Obama strahlt etwas aus, das die "normalen Menschen" dazu verleitet, ...

... nicht in Ehrfurcht zu erstarren.

Obama ist das, was man ...

... einen Präsidenten zum Anfassen nennen darf.

Er ist aber auch ein Präsident, der ...

... auf die große Pose, ...

... die symbolträchtige Szene (hier mit seiner Familie in Nelson Mandelas Gefängniszelle) ...

... und eine Versinnbildlichung der Gravität seines Amtes bedacht war:

Einer "von uns", ...

... der Sorgen und Nöte des Volks kennt - aber ...

... auch ein einsamer Anführer, auf dem viel Verantwortung lastet.

In diesem Spannungsfeld bewegen sich Souzas Aufnahmen ...

... von einem Präsidenten bei der Schneeballschlacht, ...

... unter dem Korb, ...

... als Basketball-Dad bei einer Partie seiner Tochter, ...

... beim Schwimmen auf Hawaii, ...

... aber auch beim Innehalten in dem Bus, in dem Rosa Parks 1955 ihren Kampf gegen Rassendiskriminierung aufnahm, oder ...

... im Kreise der mächtigsten Menschen der Welt.

Mit Obama tritt nun ein Präsident ab, der die kleinen Zeichen schätzte (hier beim Überreichen einer Geburtstagstorte für eine Mitarbeiterin) und ...

... Fotografen bereitwillig gute Momente schenkte.

Es folgen nun vier Jahre mit Donald Trump.

weitere Bilderserien