Bilderserie
Samstag, 11. Dezember 2010

Teure Kalkulationen und billige Rülpser: Die beliebtesten Apple-Apps

Bild 1 von 48
Apple registriert jeden Download aus seinemiTunes Store und präsentiert in den Charts die aktuell erfolgreichsten Apps ... (Foto: REUTERS)

Apple registriert jeden Download aus seinemiTunes Store und präsentiert in den Charts die aktuell erfolgreichsten Apps ...

Apple registriert jeden Download aus seinemiTunes Store und präsentiert in den Charts die aktuell erfolgreichsten Apps ...

... für iPad ...

... und iPhone

Und am Ende des Jahres erfahren die Nutzer, welche Apps über elf Monate am erfolgreichsten waren.

Hier ist sie: Apples Hitparade des Jahres!

Welche von den vielen Tausend iPhone-Apps schaffften es in die Top 10?

Was machst Du gerade? Auf Platz1 der Gratis-Programme ist die Facebook-App.

Beruhigend für die TV-Kollegen: Auch im Smartphone-Zeitalter spielt das Fernsehen eine wichtige Rolle. Deshalb belegt TV Spielfilm den zweiten Platz.

Kostet nix, führt aber zuverlässig ans Ziel: Navigon select Telekom Edition war 2010 die drittbeliebteste Gratis-App.

Die DB-App ist besser als der Ruf der Bahn und erreicht deshalb den vierten Platz.

Auch wenn mit dem iPhone 4 immer noch keine Videochats möglich sind, bringen kostenlose Internet-Anrufe Skype noch auf Platz 5.

Sechster: Amazon hat mit seiner Shopping-App offenbar den Nerv der iPhone-Besitzer getroffen.

Auf dem siebten Platz findet sich das Programm von Ebay, über das nicht nur ersteigert, sondern auch angeboten werden kann.

Trotz Spyware-Warnungen steht der Musik-Identifikationsdienst Shazam bei iPhone-Nutzern auf dem achten Platz noch hoch im Kurs.

Wer bei Günter Jauch absahnen möchte, trainiert im "Wer wird Millionär Trainingslager". Und weil's Spaß macht, belegt die App den achten Rang der Apple-Charts.

Gerade noch in die Top 10 der Gratis-Apps hat es der Klassiker Paper Toss geschafft. Was ist eigentlich so toll daran, eine Papierkugel in Papierkörbe zu schnippen?

Spitzenreiter bei den kostenpflichtigen Apps: 79 Cent sind für die Top-App unter den Bezahl-Programmen nicht zu viel. Weltweit versuchen viele Tausend Nutzer, trotz tückischer Plattformen möglichst hoch hinaus zu kommen (hüpfen).

Ein herrlicher Spaß ist Angry Birds (79 Cent), in dem sich Vögel mit Steinschleudern auf die Verschanzungen von fiesen Schweinen schießen lassen, die ihre Eier gestohlen haben. Platz 2 ist hochverdient.

Weil sehr viele iPhone-Besitzer über den 79 Cent günstigen WhatsApp Messenger Kontakt halten, gewinnt die App Bronze.

Auf Platz 4: Der Akinator versucht durch eingrenzende Fragen, die Person herauszufinden, an die Sie gerade denken. Für 1,59 Euro gelingt ihm das erstaunlich oft.

Die fünftbeliebteste Bezahl-App Sleep Cycle alarm clock (79 Cent) analysiert Ihre Schlafphasen und versucht Sie zu wecken, wenn Sie nicht im Tiefschlaf sind.

Fruit Ninja kostet 99 Cent und schafft es mit einem einfachen Konzept auf Platz 6: Spieler müssen alle Früchte mit einem Streich erwischen.

Die AppBox Pro kostet nur 79 Cent, bietet aber "die 100 wichtigsten iPhone-Apps". Kein Wunder, dass sie den siebten Platz der Bezahl-App-Charts erreicht.

Auf dem achten Platz liegt ein Spiel, das einen völligen falschen Eindruck der Essgewohnheiten von Fröschen vermittelt. Das Seil muss in Cut the Rope (79 Cent) so abgeschnitten werden, dass das Zuckerli dem vernaschten Amphibium ins Maul fällt.

Tetris ist Neunter! Wär hätte gedacht, dass das Spiel nach 25 Jahren immer noch so populär ist.

Platz 10 gibt zu denken: iPhone-Nutzer zahlen lieber 79 Cent, um die Meinung gebildet zu bekommen, ...

... als sich gratis bei n-tv.de zu informieren.

iPad-Nutzer lesen gerne. Deshalb ist ihre kostenlose Nummer-1-App iBooks.

Platz 2 erinnert an ein schönes Fußball-Fest in Südafrika, das nur durch ein verlorenes Halbfinale und nervige Tröten getrübt wurde: die Vuvuzela-2010-App.

Auf dem dritten Platz liegt Google Earth, das auf dem großen Bildschirm des iPad einfach bestens aufgehoben ist.

Auch wenn die virtuelle iPad-Tastatur prima funktioniert, diktieren viele Nutzer ihrem Tablet kurze Nachrichten lieber. Weil das mit Dragon Dictation bestens klappt, belegt die App Platz 4.

Der Codec-Allrounder VLC Media Player ist erst seit Mitte September in iTunes, hat aber bereits den fünften Platz der Gratis-Charts erobert.

Platz 6 gehört Google Mobile, das auch gesprochene Suchanfragen akzeptiert.

Weshalb ist Pimple Popper Lite die siebterfolgreichste Gratis-iPad-App?

Schließlich geht's dabei nur um dies hier.

Das achtplatzierte Aufbau-Spiel City Story ist nur bedingt kostenlos. Denn wer in seiner virtuellen Stadt schön einkaufen möchte, braucht City Cash - und der kostet harte Euros.

Auf dem neunten Platz liegt der Beweis, dass Apple überhaupt nichts gegen total sinnfreie Apps hat: Ein Prosit dem Bier Rülpser!

Spiel's noch mal, iPad: Die Top 10 der erfolgreichsten Gratis-Apps des Jahres komplettiert Virtuoso Piano Free 2 HD.

Für einen anständigen Reader, der auch noch handschriftliche Notizen ermöglicht, kann man schon mal 2,39 Euro springen lassen. GoodReader for iPad war 2010 zu Recht die meistgekaufte iPad-App.

Platz 2 belegt Slice it! (79 Cent). Wer denkt, es ist einfach, geometrische Figuren in gleiche Teile zu teilen, täuscht sich.

Das folgende Pages ist mit 7,99 Euro deutlich teurer, stellt aber auch ein richtiges Textverarbeitungsprogramm dar.

Die viertplazierte Tabellenkalkulation Numbers kostet ebenfalls 7,99 Euro, ist ihr Geld aber wert.

Weather Pro hat seinen Namen verdient. Die App bietet seinem Besitzer genug Informationen, um seine Tischgenossen in einer verschneiten Dezembernacht in den Schlaf zu reden (5. Platz/3,99 Euro).

Auch eine schlechte Präsentation kann einschläfernd wirken. Damit das nicht passiert, haben so viele iPad-Nutzer 7,99 Euro in Keynote investiert, dass die App Platz 6 erobern konnte.

Auf dem siebten Platz der meistgekauften iPad-Apps 2010 liegt Pinball HD (79 Cent). Man hat bei ihr das Gefühl, als treffe eine echte Metallkugel auf die Bumper.

Die Rezepte-App hilft iPad-Besitzern, sich gesund zu ernähren, potenzielle Partner zu bekochen und im Supermarkt an der Fleischtheke eine gute Figur zu machen. 2,39 Euro und der siebte Chart-Rang sind hochverdient.

Für 2,39 Euro ist Air Video das perfekte Streaming-Bindeglied zwischen iTunes, Desktop-Rechner und iPad - Platz 9.

Auf dem zehnten Platz der Top-iPad-Apps 2010 liegt OffMaps. Wie sein Name schon sagt, lädt die Apps Karten aufs iPad, die später offline genutzt werden können. Dies ist vor allem im Ausland praktisch. Auf der iTunes-Seite beschweren sich Nutzer allerdings über zahlreiche Bugs.

weitere Bilderserien