Mediathek
Freitag, 24. Oktober 2008

Viren, Würmer und Trojaner: Die fiesesten PC-Schädlinge

Antiviren-Spezialist Kaspersky Lab hat die neuste Hitliste der fiesesten Schädlingsprogramme veröffentlicht. Ein Banken-Trojaner erwies sich als besonders hinterlistig und verschlagen.

Gierigster Schädling im Bank-Bereich: In dieser Kategorie siegte ein Vertreter der Familie Win32.Banker: Trojan-Banker.Win32.Banker.xkz interessiert sich für die Kunden von 28 Banken. Tendenz steigend: Im Vormonat wurden "nur" die Kunden von 26 Banken angegriffen.

Gierigster Schädling für elektronische Geldsysteme: Im September schob sich Trojan.Win32.Agent.adtp gierig an die Spitze und konnte sich gegen die Konkurrenzschädlinge durchsetzen. Er griff die Kunden von vier elektronischen Geldsystemen an.

Gierigster Schädling für Key Cards: Trojan-Banker.Win32.Banker.xkz, der "gierigste Schädling im Bank-Bereich" war auch hier unschlagbar. Die Kunden von 28 Banken scheinen ihm nicht genügt zu haben – er nahm auch die Kartenbesitzer von fünf Geldkartensystemen ins Visier.

Bestversteckter Schädling: Neunfach von unterschiedlichen Komprimierungsprogrammen verpackt, siegte dieses Mal eine der Modifikationen von Backdoor.Win32.Netbus.160.e.

Kleinster Schädling: Zum kleinsten Sieger wurde eine früher nicht angetroffene Modifikation namens Trojan.BAT.MouseDisable.a, der 31 Byte klein ist. Der fiese Winzling blockiert am PC des Nutzers die Maus.

Größter Schädling: Im September wurde Trojan-Banker.Win32.Banbra.dkj mit einer Größe von 34 MB zum größten Schädling gekürt. Damit stabilisiert sich der Umfang der größten Schädlinge wieder und pendelt sich nach dem Sommerhoch von über 200 MB auf gewohnter Größe ein.

Populärster Exploit: Die am weitesten verbreitete Schwachstelle im Web wurde Exploit.Win32.PowerPlay.a. Auf sein Konto kamen mehr als sechs Prozent aller auf Webseiten entdeckten Schwachstellen, die von den Cyberkriminellen zum Einschleusen eines schädlichen Codes auf die Computer der Anwender genutzt werden.

Am weitesten im Netz verbreiteter Schädling: Trojan-Downloader.Win32.Small.aacq hatte in 20 Prozent aller Fälle seine Schadcode-Finger im Spiel – was einen überaus hohen Wert darstellt.

Am weitesten verbreitete Familie unter den Trojanern: Mit ihren 3.072 bis dato unbekannten Modifikationen führt die Großfamilie von Backdoor.Win32.Hupigon die Hitliste an.

Am weitesten verbreitete Familie unter Viren und Würmern: Hier hält die Familie von Worm.Win32.AutoRun mit ihren 655 neuen Modifikationen souverän die Spitze.

Quelle: n-tv.de