Bilderserie
Montag, 12. März 2018

Hepburns Lieblingsdesigner: Givenchy gab Frauen eine neue Silhouette

Bild 1 von 23
Es ist eines der berühmtesten Kleider der Filmgeschichte: das "Kleine Schwarze", das Audrey Hepburn in "Frühstück bei Tiffany" trägt. (Foto: imago/Cinema Publishers Collection)

Es ist eines der berühmtesten Kleider der Filmgeschichte: das "Kleine Schwarze", das Audrey Hepburn in "Frühstück bei Tiffany" trägt.

Es ist eines der berühmtesten Kleider der Filmgeschichte: das "Kleine Schwarze", das Audrey Hepburn in "Frühstück bei Tiffany" trägt.

Entworfen hat es der französische Designer Hubert de Givenchy - auch wenn die Idee des "Little Black Dress" auf Coco Chanel zurückgeht.

Nun ist der Modeschöpfer im Alter von 91 Jahren gestorben.

Sein Name ist unwiderruflich mit dem Hepburns verknüpft.

Für den Film "Sabrina" schneiderte Givenchy ihr ein schwarz-weißes Haute-Couture-Kleid auf den Leib, das weltweit bekannt ist.

Aber auch für private Anlässe stattete der Designer die Schauspielerin aus. Gemeinsam mit Hepburn gestaltete der Franzose eine neue Silhouette: elegant und weiblich.

Seine Kreationen wurden aber auch von anderen berühmten Frauen innig geliebt.

Grace Kelly besuchte 1961 das Weiße Haus in einem grünen Kostüm des Labels.

Auch First Lady Jackie Kennedy, Filmdiva Elizabeth Taylor und Marlene Dietrich (alle nicht im Bild) trugen Givenchy.

Sie schätzten seine gut kombinierbaren Zweiteiler ebenso wie seine Haute-Couture-Roben.

Seine Karriere in der Modebranche begann Hubert James Marcel Taffin de Givenchy, wie er mit ganzem Namen hieß, bereits 1945.

Damals entwarf er Kleidungsstücke für andere Marken wie Christian Dior, Pierre Balmain oder Elsa Schiaparelli.

Doch schon 1952 gründete Givenchy sein eigenes Label und war einer der jüngsten aufstrebenden Designer der Szene.

Mit den Filmroben für Hepburn gelang Mitte der 50er-Jahre der Durchbruch.

Der Sohn des Marquis de Givenchy avancierte zum angesehenen Designer. Bereits seine erste eigene Kollektion wurde 1952 ein Erfolg.

1988 verkaufte der Adelsspross sein Unternehmen an den Konzern LVMH, zu dem unter anderem die Modemarke Louis Vuitton und der Champagnerhersteller Moët & Chandon gehören.

Hubert de Givenchys letzte eigene Kollektion erschien 1995.

Seitdem wurde das Angebot an Damen- und Herrenmode auf Kosmetik und Parfüms ausgeweitet.

2005 übernahm Riccardo Tisci die schöpferische Leitung des Unternehmens.

Er entwarf unter anderem das Brautkleid von Kim Kardashian, das sie bei der Hochzeit mit Kanye West trug.

Seit 2017 sitzt Claire Waight Keller auf dem Chefdesignerposten bei Givenchy.

Während Tisci den Givenchy-Stil mit Gothic-und Rock'n'Roll-Elementen mischte, kehrt Keller zu klassischen Schnitten und natürlichen Materialien zurück.

Mit ihren Designs hat die Marke auch heute noch ihre ursprüngliche Eleganz und Femininität. (lsc)

weitere Bilderserien