Bilderserie
Mittwoch, 16. Mai 2018

Mamma mia!: Pierce Brosnan, der viertschönste Bond

Bild 1 von 70
Gestatten? Mein Name ist ... (Foto: imago/The Photo Access)

Gestatten? Mein Name ist ...

Gestatten? Mein Name ist ...

... Brosnan, Pierce Brosnan.

Seit 1962 wird die Kultfigur James Bond des Autors Ian Fleming im Kino von einer Reihe großartiger Schauspieler dargestellt, ... (Sean Connery, George Lazenby, Roger Moore, Timothy Dalton, Pierce Brosnan, Daniel Craig, v.l.)

... doch von kaum einem mit so viel Sex-Appeal wie Pierce Brosnan. (hier in "Der Morgen stirbt nie", 1997).

Im Jahr 2001 wurde der Ire vom "People Magazine" sogar zum "Sexiest Man Alive" gekürt.

Die "Schönheitswissenschaft" ist da allerdings etwas anderer Meinung: Als das Londoner "Centre For Advanced Facial Cosmetic And Plastic Surgery" Anfang 2018 ein Schönheits-Ranking ...

... aller bisherigen Bond-Darsteller mithilfe von "Face Mapping"-Software erstellte (dabei wird das Gesicht digital vermessen und die Proportionen mit dem Schönheitsideal aus dem antiken Griechenland verglichen), ...

... kam Brosnan nur auf Platz vier - hinter Sean Connery, Roger Moore und Timothy Dalton.

Könnte aber sein, dass Brosnan selbst dieses Ranking ziemlich egal ist.

Am 16. Mai 2018 feiert er seinen 65. Geburtstag. Aber ...

... in Rente geht er nun nicht. Er gehört auch sicher noch nicht zum alten Eisen. Schon ...

... vor einigen Jahren sagte seine Ehefrau Keely, mit ihrem Mann sei es wie mit einem guten Wein: "Er wird mit den Jahren immer besser."

Und sie lobt nicht nur sein Aussehen: "Er ist intelligent und seine wahre Schönheit kommt aus der Seele".

Ein Supermann also, um den sie ganz sicher viele Frauen beneiden. (im Bild: beide bei der Weltpremiere von "Die Another Day" 2002)

Anders als in den Bond-Filmen ist der Schauspieler ganz und gar kein Frauenheld, sondern eher ein Familienmensch. (rechts Brosnans Mutter May Charmichael, 1995)

Zudem engagiert sich Brosnan gemeinsam mit seiner Frau für diverse Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen, unter anderem Greenpeace und Unicef, ...

... liest Gedichte, malt (hauptsächlich für einen guten Zweck) und geht auch gern mal angeln. (hier im Film "After The Sunset" mit Woody Harrelson, 2004)

Also und so gar nicht der Bond-Typ, der mit überhöhter Geschwindigkeit in scharfen Schlitten rumkurvt ... (1997 vor seinem "Dienstwagen", einem BMW 750 iL, in "Der Morgen stirbt nie")

... und sich ständig mit verschiedenen verführerischen Frauen sehr nahe kommt. (mit Sophie Marceau in "The World Is Not Enough", 2003)

Obwohl er einmal zugab: "Schnelle Autos und schöne Frauen, das ist doch wunderbar. Natürlich liebe ich diese Rolle." Aber Rolle und Realität seien für ihn zweierlei: "Wirklich, ich bin alles andere als Bond". (2002 mit dem neuen Bond-Auto, einem Aston Martin V12 Vanquish)

Als Pierce Brendan Brosnan, geboren am 16. Mai 1953 an der irischen Ostküste bei Dublin, ...

... mit 15 Jahren eine Ausbildung in einem Künstlerstudio in London begann und als Werbegrafiker arbeitete, war er noch weit davon entfernt, von einer Karriere als Schauspieler zu träumen - und erst recht von einer Weltkarriere in der Rolle des Geheimagenten James Bond.

Erst auf den Vorschlag eines Freundes hin begann er 1971 mit dem Schauspielern im Londoner Ovalhouse Theatre und fand dort schnell seine wahre Berufung: "Als ich die Schauspielerei für mich entdeckt habe, war das für mich wie eine Art Zuflucht ... ein Heiligtum, ein Zuhause, ein Gefühl der Zugehörigkeit".

Nach Bühnenproduktionen und kleineren Film- und TV-Rollen ging Brosnan 1981 in die USA, nach Los Angeles, um den Titelpart in der Fernsehserie "Remington Steele" auf NBC zu übernehmen.

Dort wurde der spätere "Golden Eye"-Regisseur Martin Campbell ...

... auf ihn aufmerksam. Der feste Sieben-Jahres-Vertrag mit dem Sender NBC war schuld daran, dass Brosnan nicht schon 1986 zu James Bond werden konnte, sondern erst 1994 mit "Golden Eye".

Damit wurde ein Kindheitstraum für ihn wahr: Schon als Junge hatte sich Brosnan nach eigenen Worten gewünscht, 007 zu sein.

Nach "Golden Eye" schlüpfte Brosnan dann noch dreimal in in die Rolle des berühmten britischen Geheimagenten: ...

... 1997 in "Tomorrow Never Dies" (Der Morgen stirbt nie), ...

... 1999 in "The World Is Not Enough" (Die Welt ist nicht genug) ...

... und zuletzt 2002 in "Die Another Day" (Stirb an einem anderen Tag) ...

... an der Seite von Halle Berry. "Stirb an einem anderen Tag" war bis dahin der erfolgreichste Teil in der damals 42-jährigen Geschichte der Filmserie.

Ursprünglich war danach noch ein fünfter Bond-Film mit Brosnan in der Titelrolle geplant, aber 2004 kündigte er an, er werde James Bond nicht mehr spielen. In einem Interview mit "Entertainment Weekly" sagte er damals: "Bond ist ein Thema, das hinter mir liegt".

Für den "Sir" hat es trotzdem gereicht: 2003 wurde Brosnan in Dublin im Namen von Königin Elizabeth II. ehrenhalber zum Offizier der "Order of the British Empire" ernannt - wegen seiner Darstellung des britischen Geheimagenten 007 in den Bond-Filmen. Er erhielt den Titel "ehrenhalber", weil er als Ire kein Untertan der Krone ist.

Im Jahr 1999 bereits hatte ihm das irische Navan - der Ort, in dem er aufgewachsen war - den Ehrentitel "Freeman of Navan" verliehen. Natürlich wurde er zu diesem Anlass von seinen Landsleuten jubelnd empfangen.

Durch den Kassenerfolg der Bond-Filme konnte der Schauspieler, der eine Produktionsfirma besitzt, auch eigene Projekte verwirklichen. Dazu gehörte etwa 1999 das Remake von "Die Thomas Crown Affäre" (im Bild mit Rene Russo), in dem er, wie zuvor in den 60er-Jahren Steve McQueen, einen Edelkriminellen spielt, ...

... der aus reiner Lust am Nervenkitzel Kunstwerke stiehlt.

Privat ist Pierce Brosnan durch einige Höhen und Tiefen gegangen.

1977 lernte er das damalige Bond-Girl, die australische Schauspielerin Cassandra Harris, kennen - hier mit Roger Moore in "For Your Eyes Only" (1981) ...

... drei Jahre später heirateten sie. (Bild von 1983)

1991 starb "Cassie" im Alter von 39 Jahren an Krebs. Brosnan pflegte seine Frau zuvor zwei Jahre lang und engagierte sich nach ihrem Tod in der Krebsvorsorge. (Bild: mit Cassie 1986 in Irland)

Durch die Krebserkrankung seiner Frau fand Brosnan unerwartet zur Malerei zurück: "Manchmal beeinflussen dramatische Momente im Leben die Art und Weise, auf die man sich selbst in der Welt sieht. In einer sehr schweren Zeit in meinem Leben habe ich wieder angefangen zu malen, und das Resultat war jede nur vorstellbare Farbe", schrieb er auf seiner Webseite. (im Bild: Brosnan 2002 mit seinem Freund, dem deutschen Maler Stephan Szczesny, in dessen Ausstellung)

Aus der Ehe mit Cassandra stammt sein Sohn Sean; zwei Kinder seiner ersten Frau adoptierte Brosnan: ...

... Christopher und Charlotte. Charlotte war wie ihre Mutter ...

... an Eierstockkrebs erkrankt und starb im Juli 2013, mit 41 Jahren. (hier beide 1995 mit Mohammed Al-Fayed)

Die Journalistin Keely Shaye Smith lernte Brosnan 1994 kennen. Seit dem Jahr 2001 sind sie verheiratet, ...

... sie haben zwei Söhne. Dylan Thomas Brosnan wurde 1997 geboren, Paris Beckett Brosnan im Jahr 2001. (im Bild: Pierce, Sean, Dylan und Paris Brosnan im August 2015)

Obwohl Brosnan als Bond seit "Casino Royal" (2006) mittlerweile durch den 15 Jahre jüngeren Daniel Craig ersetzt wurde, denkt er noch lange nicht daran, sich zur Ruhe zu setzen.

Nach verschiedenen Nach-Bond-Streifen stand er 2004 in "Laws of Attraction" an der Seite von Julianne Moore; ...

... im Jahr 2008 spielte er eine seiner lustigsten Rollen: Im Abba-Film "Mamma mia!" ...

... musste er an der Seite von Stellan Skarsgard und Colin Firth sogar singen. Klar - es war ja auch ein Musical.

Wegen der Singerei und der teils albernen 70er-Jahre-Kostüme hatte Brosnan einige Zeit so seine Probleme mit der Rolle - wie ein Mantra habe er sich dann gesagt: "Aber Meryl Streep spielt auch mit, aber Meryl Streep spielt auch mit ....".

Und letztendlich musste Brosnan doch zugeben: "Es war ein großer Spaß. Der Film feiert das Leben, die Liebe und die Familie."

2010 folgte dann "The Ghost Writer" an der Seite von Ewan McGregor und unter der Regie ...

... von Roman Polanski. Der erhielt bei der Berlinale 2010 für den Film den Silbernen Bären für die beste Regie.

2010 spielte Brosnan gemeinsam mit "Twilight"-Star Robert Pattinson in "Remember Me", ...

... 2013 war er neben Emma Thompson in der Komödie "Wie in alten Zeiten" (im Original: "The Love Punch") zu sehen.

In der britischenTragikomödie "A Long Way Down" nach dem gleichnamigen Nick-Hornby-Roman spielt Brosnan einen von vier Menschen, die sich umbringen wollen, indem sie ...

... vom Dach springen. Als sie sich dort begegnen, fehlt ihnen der Mut, so vor "Publikum", und sie schließen einen Pakt: Bis zum nächsten Valentinstag am 14. Februar wollen sie das mit dem Selbstmord lassen. Dann soll es ein neues Treffen auf dem Hochhaus geben - springen kann man ja immer noch.

2014 folgte der Spionage-Thriller "The November Man", in dem er wieder mit einem schicken Flitzer fahren konnte, ...

... in der Komödie "Professor Love" von 2014 hatte er wie so oft schöne Frauen wie Salma Hayek (im Bild) und Jessica Alba an seiner Seite.

Im Dezember 2016 wurde Brosnan bei einer Gala in Breslau mit einem Ehrenpreis der Europäischen Filmakademie geehrt - für seinen herausragenden Beitrag zum Weltkino.

Zuletzt war Brosnan in der TV-Serie "The Son" zu sehen - eine Western-Familiensaga über 150 Jahre und drei Generationen. Brosnan spielt darin Eli McCullough, ...

... das Oberhaupt der Familie McCullough, eine der reichsten und mächtigsten texanischen Familien. Die Serie lief nur im Pay-TV - Kinogänger dürfen sich aber freuen auf ...

... "Mamma Mia! Here we go again", Teil zwei des Abba-Kinoerfolgs "Mamma Mia!" von 2008. Für die Fortsetzung konnten neben Brosnan erneut Meryl Streep, Colin Firth, Stellan Skarsgard und Amanda Seyfried verpflichtet werden. Gedreht ...

... wurde dieses Mal nicht auf einer griechischen Insel, sondern auf einer kroatischen, aber es gibt natürlich wieder jede Menge Abba-Songs zu hören.

Die Fortsetzung erzählt die Vorgeschichte der jungen Donna, gespielt von Lily James, wie sie auf einer griechischen Insel ankommt ...

... und dort drei Liebschaften hat - hier Jeremy Irvine als der junge Sam, die Rolle von Pierce Brosnan.

Der Film kommt am 19. Juli 2018 in die deutschen Kinos - und Pierce Brosnan muss darin wieder singen. Bei den Dreharbeiten bewies er diesbezüglich Humor: "Ich denke, die Welt ist bereit für 'Mamma Mia 2. Und ich glaube, die Welt ist bereit, mich noch einmal singen zu hören."

Außerdem: Meryl Streep spielt ja mit ... (abe/dpa)

weitere Bilderserien