Bilderserie
Dienstag, 15. Mai 2018

Meghan, schau mal!: Royal Weddingdresses

Bild 1 von 68
Es wird nicht leicht werden für Meghan Markle, die Brautkleider in dieser Bildergalerie zu übertreffen. (Foto: dpa)

Es wird nicht leicht werden für Meghan Markle, die Brautkleider in dieser Bildergalerie zu übertreffen.

Es wird nicht leicht werden für Meghan Markle, die Brautkleider in dieser Bildergalerie zu übertreffen.

Man kann ja so unendlich viel falsch machen.

Wie just in diesem Kleid der Marke Altazurra. Dass sie viel Haut zeigt - geschenkt.

Aber den biederen Latzhosen-Look sollte sie schleunigst vergessen.

Auch die Gerüchte, dass ihr Hochzeitskleid an die 400.000 Euro kosten soll, kommen gar nicht gut an.

Ein Beispiel sollte sich die Braut also an ihrer zukünftigen Schwägerin Catherine nehmen, die wird für ihre günstigeren Outfits vom Volk geliebt. Ihr blaues Umstandskleid kostet um die 110 Euro, Meghans blauer Dress dagegen 1600 Euro.

Aber hier soll es jetzt ja um Brautkleider gehen und deshalb schauen wir zurück auf die Roben der schönsten royalen Bräute der letzten Jahrzehnte.

Kate Middleton hat 2011 ihren William geheiratet. Sie wird eines Tages Königin sein. Spitzenärmel, V-Ausschnitt, moderate Schleppe - das Brautkleid von Herzogin Kate war der Inbegriff der Eleganz.

Entworfen hatte es Sarah Burton vom Label des verstorbenen Designers Alexander McQueen. Viele überraschte der romantische Touch der elfenbeinfarbenen Robe - Experten hatten mit einer moderneren Kreation gerechnet.

Gesprochen wurde allerdings vor allem über den Auftritt von Schwester Pippa - und ihrer Rückansicht.

Die ist inzwischen ebenfalls unter der Haube.

Designer Charles Deacon schneiderte ihr diesen Traum aus Spitze auf den zarten Leib.

Das könnte Meghan auch gut stehen - mit oder ohne V-Ausschnitt.

Jede Menge Spitze, lange, halbtransparente Ärmel und drei Weißtöne - das frühere Bikinimodel Sofia Hellqvist setzte bei ihrer Hochzeit mit Prinz Carl Philip von Schweden mit ihrer Märchenrobe romantische Akzente.

Die schwedische Designerin Ida Sjöstedt stand bei ihrem Entwurf vor einer besonderen Herausforderung: ...

... dem Rückentattoo der Braut. Doch statt es züchtig zu verhüllen, stand Sofia dazu und ließ es frech unter dem Schleier hervorblitzen.

Ausladender Rock und viel Spitze: Prinzessin Madeleines blütenweißes Brautkleid des italienischen Star-Designers Valentino war ein echter Mädchentraum.

Die vier Meter lange Schleppe der Schwedenprinzessin wurde durch einen noch längeren Schleier übertroffen - übrigens nicht der, mit dem die Bernadotte-Frauen sonst zum Altar schreiten.

Schönster Schmuck aller Bräute übrigens - neben einem zarten Blumenbouquet: perfekte Zähne.

Sehr genaue Angaben soll Prinzessin Mette-Marit von Norwegen dem Designer Ove Harder Finseth gemacht haben.

Heraus kam eine Robe, die die kühle Blonde wie eine zarte Fee aussehen ließ. Das schmale Kleid mit langen Ärmeln, für das über 125 Meter Seiden-Mousselin verarbeitet wurden, zauberte eine schlanke Silhouette.

50.000 Perlen und zehn Kilometer Silberfäden steckten in dem mit Spitzen und silberfarbenen Blättern besetzten Kleid, das Stéphanie de Lannoy bei ihrer Hochzeit mit dem Luxemburger Erbgroßherzog Guillaume trug. Elie Saab war der Designer der elfenbeinfarbenen Robe mit mehr als vier Meter langer Schleppe. Auf dem Kopf trug Stéphanie eine Tiara mit 270 Brillanten.

80.000 Swarovski-Steine, 30.000 Perlen, eine endlose Schleppe - und dennoch hielt sich das Brautkleid von Fürstin Charlène von Monaco vornehm zurück.

Die Robe ihres Lieblingsdesigners Giorgio Armani war so kühl und zurückgenommen wie die gebürtige Südafrikanerin selbst oft wirkt.

Das schmalgeschnittene Kleid aus reinweißer Duchesse-Seide mündete in einer langen Schleppe und erinnerte die damals begleitende Presse an einen "Schwan".

Zum Feiern zog die Südafrikanerin sich dann etwas noch Schlichteres an.

Beobachter meinten, die Prinzessin hätte bereits genug Aufregung und Überraschungen in ihrem Leben - da dürfe man es bei der Kleidung etwas ruhiger angehen.

Sie tauschte ihre Hollywood-Karriere gegen ein Leben an der Seite des Monegassenfürsten. Da passt es ins Drehbuch ihres Lebens, dass Fürstin Gracia Patricia ihr Brautkleid von einer Kostümbildnerin der MGM-Studios entwerfen ließ.

Helen Rose hüllte Grace Kelly in einen Traum aus spanischer Spitze und Tüll.

Viel Stoff, als Prinz Georg Friedrich Prinz von Preußen seine Prinzessin Sophie von Isenburg in Schloss Sanssouci in Potsdam heiratete. Der "letzte Kaiser", er ist der Ur-Ur-Enkel von Kaiser Wilhelm II., sagte Ja zu seiner Braut, die in eine Kreation des bekanntesten Potsdamer Designers gehüllt war: Sie trug Wolfgang Joop.

Prinzessin Nathalie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg wartet auf ihren Brautstrauß. Ihr Kleid ist vom dänischen Designer Henrik Hviid.

Normalerweise kennt man Zara Phillips mit Reitstiefeln und Helm. Als sie im Sommer 2011 Zara Tindall wurde, trug die Enkelin von Queen Elizabeth II. eine üppige Robe von Stewart Parvin.

Zara verzichtete auf jegliche Stickereien oder Glitzersteinchen und ließ den elfenbeinfarbenen Seidensatin für sich wirken.

2015 heiratet der Prinz von Brunei, Abdul Malik, seine Dayangku Raabi'atul 'Adawiyyah Pengiran Haji Bolkiah. Nicht nur die güldene Farbe ist für ein Hochzeitskleid in unseren Breiten ungewöhnlich, auch der Strauß der Braut: Er besteht aus Gold, Diamanten und anderen Edelsteinen.

Wie Schneewittchen schritt Prinzessin Mary von Dänemark vor den Traualtar: ...

... Der dänische Designer Uffe Frank entwarf den Traum aus cremefarbener Damastseide, der die Schultern der Australierin fast frei ließ.

An Marys sechs Meter langer Schleppe hatten mehrere irische Nonnen geklöppelt.

Marys Schwägerin Marie Cavallier war ebenfalls eine Augenweide, als sie 2008 ihren dänischen Prinzen Joachim heiratete. Die Braut ist aus Frankreich, das Kleid aus der Schweiz.

Prinz Nikolaos von Griechenland heiratete seine Tatiana Blatnik 2010 auf der kleinen griechischen Insel Spetses. Die Braut trug ein Kleid des venezolanischen Designers Angel Sanchez.

Selbstverständlich war es ein Iberer, ...

... der die Robe von Letizia von Spanien entwarf. Der Designer Manuel Pertegaz schneiderte ein Brautkleid, das zum strengen spanischen Hofprotokoll passte: Die gut viereinhalb Meter lange Schleppe aus venezianischer Seide war mit unzähligen Perlen bestickt.

Das Diadem, das Letizia trug, zierte bereits Königin Sofias Haupt bei deren Trauung 1962.

Nein, eine Hochzeit in reinem Weiß hätte Camilla Parker Bowles und Prinz Charles 2005 keiner abgenommen.

Schließlich verband die beiden Geschiedenen damals bereits eine Liebe, die schon Jahrzehnte dauerte. Deshalb entschied sich Camilla für eine blass-taubenblaue Robe des Designer-Duos Robinson Valentine. Auf dem Kopf trug die Herzogin von Cornwall eine Kreation des Hutmachers Philip Treac.

Ins Standesamt allerdings traute sich Camilla in einem cremeweißen Ensemble.

Ungewöhnlich: Als Mabel Wisse 2004 ihren niederländischen Prinzen Friso heiratete, befanden sich auf dem langen Schleier 248 zum Teil überdimensionale Schleifen. Der Entwurf stammt aus dem Hause Viktor & Rolf. (Friso verstarb 2013 an den Folgen eines Skiunfalls.)

19. Juni 1999: Prinz Edward und seine Braut Sophie Rhys Jones verlassen die St. Georges Chapel in Windsor. Die Herzogin von Wessex trug eine Kreation von Samantha Shaw.

Maxima der Niederlande in Valentino - das ...

... gefiel den Niederländern zunächst überhaupt nicht.

Deswegen allerdings weinte die Prinzessin nicht, sondern weil ihr geliebter Vater, ...

... Jorge Zorreguieta, nicht an der Trauung seiner Tochter teilnehmen durfte.

Während der Terror-Diktatur von General Jorge Rafael Videla diente er als Staatssekretär des Landwirtschaftsministeriums. Bei offiziellen Anlässen des Königshauses war Máximas Vater daher eine "Persona non grata". Er durfte weder zur Hochzeit seiner Tochter 2002 noch zur Krönung seines Schwiegersohnes Willem-Alexander 2013 kommen.

Kron-Prinz Naruhito und seine Masako: Das war 1993 und man darf davon ausgehen, dass dieses Kleid sicher nicht von Meghan als Inspiration angesehen werden dürfte.

In Großbritannien ganz wichtig: ein pompöser Schleier, wie hier bei Lady Sarah Armstrong Jones (1994), der Tochter von Prinzessin Margaret.

Unter einem Schleier versteckt sieht man das Kleid des Designers Petro Valverde kaum: die spanische Prinzessin Elena am Arm ihres Vaters, König Juan Carlos. Am 18. März 1995 heiratete sie den spanischen Adligen Jaime de Marichalar - von dem sie seit 2010 schon wieder geschieden ist.

Ein bisschen an ein Baiser erinnerte Lady Diana Spencer, als sie die Frau des britischen Thronfolgers Prinz Charles wurde. Designerin Elizabeth Emanuel gibt heute selbst zu: ...

... "Es war ganz klar ein Kleid der 80er. Es hatte diesen großen, ausladenden Rock, Puffärmel, Rüschen am Kragen und sehr viele Stickereien. Für die damalige Zeit war es sehr dramatisch."

Diana selbst sagte, dass ihr das schwere Diadem während der Trauung Kopfschmerzen bereitet hätte. Diese Ehe stand einfach unter keinem guten Stern.

Ihr Schwiegermutter, Königin Elisabeth, wirkte bei ihrer Hochzeit alles in allem leichter, unbeschwerter. Ihr Kleid stammt von Norman Hartwell.

Schleppe und Schleier waren 1947 extrem lang - genau wie die Ehe mit ihrem Philip: Über sechs Jahrzehnte währt die Beziehung der beiden nun bereits.

Schlicht, aber mit Klasse - das Brautkleid von Kronprinzessin Victoria von Schweden bekam durch die Bank gute Kritiken.

Entworfen hatte es der schwedische Modeschöpfer Pär Engsheden, der als Lieblingsdesigner der Prinzessin gilt.

Mit dem weit ausgeschnittenen Kragen zeigte das Kleid aus Seidensatin mehr Haut, als es sonst bei royalen Hochzeiten üblich ist.

Beim Kopfschmuck entschied sich Victoria aber für die Tradition und wählte das Diadem, das bereits ihre Mutter Silvia bei ihrer Hochzeit mit Carl Gustaf getragen hatte.

Auch der meterlange Schleier stammte aus dem Fundus der Schwedenkönige.

Victorias Mutter Königin Silvia von Schweden heiratete 34 Jahre vor ihrer Tochter in einem Kleid des französischen Modehauses Dior.

Der Schleier aus Brüsseler Spitze war schon seit mehr als einem Jahrhundert im Familienbesitz der Schweden, genauso wie das Diadem, das einst Napoleon seiner Frau Joséphine geschenkt hatte.

Man darf nun gespannt sein, was Meghan Markle sich ausgesucht hat, um ihr Leben als Prinzessin zu beginnen. (soe)

weitere Bilderserien