Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 13:53 Nur wenige Apotheken in Niedersachsen schaffen PCR-Testgeräte an +++

PCR-Tests sind in Niedersachsens Apotheken trotz eines Förderprogramms weiter eine Seltenheit. Die Landesregierung hatte Anfang Februar angekündigt, bis zu 1000 Apotheken bei der Anschaffung von PCR-Testgeräten mit jeweils bis zu 3000 Euro zu unterstützen. Das Programm sollte einem Engpass der Testkapazitäten entgegenwirken. Nach Angaben der Förderbank des Landes, der NBank, gingen allerdings nur 67 Anträge ein. Jeder Apothekenleiter entscheide selbst, ob er angesichts der angespannten Infektionslage und der dünnen Personaldecke diese Leistung anbiete, heißt es von der Apothekerkammer. 250 Apotheken hatten laut dem Gesundheitsministerium vorher schon PCR-Testgeräte.

+++ 13:11 Polen verzeichnet weiter Rückgang bei Infektionen +++
Polen meldet weiter sinkende Corona-Fallzahlen. An diesem Ostersonntag wurden 312 Neuinfektionen verzeichnet, der 7-Tage-Schnitt der Infektionen liegt nun bei 1007. Vor zwei Wochen lag der Schnitt noch bei 3775 Neuinfektionen. Allerdings muss auch hier der Feiertagseffekt berücksichtigt werden.

+++ 11:49 "Doppelpass"-Moderator König hat Corona - Brückner springt ein +++
Beim heutigen Fußball-Talk "Doppelpass" fehlt Moderator Florian König. Der 54-Jährige sei positiv auf Corona getestet worden, teilt Sport1 kurz vor der Sendung mit. Sportjournalist- und moderator Rudi Brückner spring für ihn ein. Dieser hatte König schon im vorigen Jahr für einige Wochen vertreten.

+++ 11:11 Inzidenz bei jungen Erwachsenen am höchsten +++
Schulkinder waren in der Omikron-Welle anfangs am stärksten betroffen. In der Ferienzeit verschiebt sich der Schwerpunkt der Infektionen jetzt auf die jungen Erwachsenen. Die Verschiebung liegt in Teilen sicherlich auch daran, dass Schulkinder außerhalb der Unterrichtszeit seltener getestet werden. Wenn nach den Ferien wieder regelmäßige Pflichttests gemacht werden (einige Bundesländer haben diese bereits abgeschafft), steigt voraussichtlich die Altersinzidenz auch bei den Jüngeren wieder leicht an.

In den meisten Regionen weist die Altersgruppe der 15 bis 34-Jährigen die höchste Sieben-Tage-Inzidenz auf. Im bundesweiten Durchschnitt liegt sie in dieser Gruppe bei 1116,3 ist somit mehr als doppelt so hoch wie in der Gruppe der 60 bis 79-Jährigen (513,5). Am niedrigsten ist die Inzidenz durchschnittlich bei den über 80-Jährigen mit 408,9.

+++ 10:26 Insider: Shanghai plant Lockdown-Lockerung +++
Die chinesische Wirtschafts- und Finanzmetropole Shanghai bereitet nach Reuters-Informationen eine Lockerung der verhängten Corona-Beschränkungen vor. Ziel sei es, bis Mittwoch die Ausbreitung des Virus außerhalb von Quarantänezonen zu stoppen, sagen zwei Insider. Dafür sei es erforderlich, dass die Behörden Testungen beschleunigen und positiv getestete Personen in Quarantänezentren einweisen, heißt es in einer auf Samstag datierten Rede eines örtlichen Repräsentanten der Kommunistischen Partei. Shanghai hatte am 28. März einen Lockdown für Teile der Stadt und am 1. April für das gesamte Stadtgebiet verhängt.

+++ 09:37 Ostermesse in Jerusalem wieder mit Touristen zelebriert +++
Erstmals seit drei Jahren konnten wieder Touristen und Pilger zu Ostern ins Heilige Land einreisen. Wegen der Pandemie hatte Israel seine Grenzen für Besucher geschlossen. Erst seit März ist die Einreise für ungeimpfte Touristen wieder erlaubt. Patriarch Pierbattista Pizzaballa, der höchste katholische Würdenträger im Heiligen Land, zelebrierte am Morgen in der Grabeskirche in Jerusalem die traditionelle Ostermesse. Die Feiern wurden überschattet von Konfrontationen auf dem Tempelberg in Jerusalems Altstadt, die Spannungen nach einer Terrorwelle weiter verschärften.

+++ 08:48 Meldelücke: 55 Prozent der Regionen melden offenbar keine Fallzahlen +++
Durch die Feiertage hat die aktuelle 7-Tage-Inzidenz kaum Aussagekraft. So fehlen etwa noch aus zahlreichen Regionen Deutschlands die Angaben zu Corona-Neuinfektionen sowie Todesfällen. In den Daten des Robert-Koch-Instituts von heute liegen aus 55 Prozent der Landkreise und kreisfreien Städte keine neuen Fälle vor.

+++ 07:50 Omikron-Vakzin soll ab September zum Einsatz kommen +++
Gesundheitsminister Karl Lauterbach rechnet damit, dass ein an die Omikron-Variante angepasster Corona-Impfstoff ab dem Herbst eingesetzt werden kann. "Wir besorgen Impfstoff, der vor den Omikron-Varianten schützt. Den erwarten wir im September", sagt Lauterbach der "Bild am Sonntag".

+++ 06:45 Lauterbach warnt vor möglicher "Killervariante" +++
Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer möglichen "Killervariante" noch in diesem Jahr. "Es entwickeln sich gerade diverse Omikron-Subvarianten, die für mich Anlass zur Besorgnis sind. Die Abstände, in denen neue Varianten die alten ablösen, werden immer kürzer. Das bedeutet, dass wir uns immer schlechter auf die Mutationen vorbereiten können", sagt der SPD-Politiker der "Bild am Sonntag". Es sei "durchaus möglich, dass wir eine hochansteckende Omikron-Variante bekommen, die so tödlich wie Delta ist. Das wäre eine absolute Killervariante." Mit Impfstoff-Bestellungen im großen Stil will er drohende Corona-Wellen im Herbst bekämpfen. "Unser Ziel ist, möglichst genug Impfstoff für jeden Bürger zu haben, egal welche Variante kommt. Dann haben wir sowohl für eine Omikron- als auch für eine Delta-Variante ein Gegenmittel." Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 05:30 RKI: Inzidenz sinkt weiter auf 834,3 +++
Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet 39.784 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das sind 15.687 Fälle weniger als am Sonntag vor einer Woche, als 55.471 positive Tests gemeldet wurden. Insgesamt liegt damit in Deutschland die Zahl der bestätigten Infektionen bei mehr als 23,4 Millionen. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter auf 834,3 von 876,5 am Vortag. 13 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle auf 132.942. Das RKI macht darauf aufmerksam, dass die Zahlen über die Feiertage wegen einer geringeren Zahl an Tests und weniger Meldungen schwanken und es zu Untererfassungen kommen kann. Mehr dazu lesen Sie hier.

Hinweis: Die Zahlen des RKI weichen in der Regel leicht von jenen Falldaten ab, die ntv.de täglich am Abend meldet. Das ntv.de-Datenteam greift direkt auf die Meldezahlen aus den Bundesländern zu, wie sie von den Ministerien und Behörden vor Ort veröffentlicht werden. Das RKI hingegen ist an die gesetzlich vorgeschriebenen Meldewege gebunden, was zu einem zeitlichen Verzug führen kann.

Zudem bilden die jeweiligen Tageswerte unterschiedliche Erfassungszeiträume ab: Die ntv-Auswertung sammelt die jeweils bis zum Abend veröffentlichten Länderangaben und errechnet daraus einen täglichen Stand der gemeldeten Fallzahlen, der in der Regel ab 20 Uhr veröffentlicht wird. Das Erfassungssystem des RKI dagegen berücksichtigt eingehende Meldungen bis Mitternacht, wobei der aktuelle Datenstand dann am nachfolgenden Morgen bekannt gegeben wird.

+++ 03:52 Shanghai: Zahl der Infizierten sinkt nicht +++
Auch nach mehreren Wochen rigider Ausgangssperren meldet Chinas größte Stadt Shanghai keinen Rückgang der Zahl der Corona-Infizierten. Wie die nationale Gesundheitskommission am Sonntag bekannt gibt, wurden innerhalb der letzten 24 Stunden für das Stadtgebiet 24.820 Infektionen registriert. Ein Großteil der Fälle ist laut offizieller Daten asymptomatisch. Shanghai steht im Mittelpunkt der größten Corona-Welle, die das bevölkerungsreichste Land der Erde seit Ausbruch der Pandemie vor zwei Jahren erlebt hat.

+++ 21:14 Zahlreiche Corona-Ausfälle am Broadway +++
Positive Corona-Tests haben in den vergangenen Wochen zu zahlreichen Absagen an New Yorker Bühnen geführt. Die Promi-Eheleute Sarah Jessica Parker und Matthew Broderick fielen zeitweise für die Vorstellung des Broadway-Stücks "Plaza Suite" aus. Sänger und Komponist Barry Manilow verpasste vor wenigen Tagen die Premiere seines neuen Musicals "Harmony: A New Musical". Wegen einer Infektion des Schauspielers Daniel Craig hatte das neue Broadway-Stück "Macbeth" bereits Anfang April pausieren müssen. Um weitere Ausfälle zu verhindern, springt nun der Regisseur des Stücks, Sam Gold, für einen weiteren erkrankten Schauspieler ein.

+++ 20:19 Bundesländer melden 24.451 neue Fälle +++
Die Zahl der gemeldeten Infektionen in Deutschland ist auf 23.345.663 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 24.451 neue Fälle hinzu. Das sind knapp 79 Prozent weniger als vor einer Woche (-91.386). Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen meldeten keine Zahlen. An Feiertagen wird zudem insgesamt weniger getestet und gemeldet.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 22 auf 132.887. Zum ersten Mal seit langer Zeit sackt das Wochenmittel bei den Todesfällen auf deutlich unter 200, nämlich auf 179. Das dürfte allerdings am Feiertagseffekt liegen. Als aktuell infiziert gelten 3.449.880 Menschen.

Der Feiertagseffekt macht sich vor allem bei den Sieben-Tage-Inzidenzen bemerkbar. Die Werte werden in den nächsten Tagen wahrscheinlich weiter einbrechen und bis übernächste Woche wenig Aussagekraft haben, bis die Nachmeldungen eingeflossen sind.

Die vorangegangenen Entwicklungen lesen Sie hier.

Quelle: ntv.de, lve/hul/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen