Panorama

US-Melonen mit Bakterien verseucht 13 Tote durch Listerien

Mit Listerien verseuchte Melonen führen in den USA zum Tod mehrerer Menschen, Dutzende erkranken. Bereits 18 Bundesstaaten melden Infektionen. Besonders Ältere, Schwangere und Personen mit geschwächtem Immunsystem sind gefährdet.

Melonen massenhaft: Auf einem Markt in Lungsod Quezon, einem Vorort von Manila, verkauft ein Mann Wassermelonen.

Offenbar sind Melonen der Auslöser der Erkrankung.

(Foto: dpa)

In den USA sind 13 Menschen an einer Listerien-Erkrankung gestorben. Die Personen hätten verdorbene Melonen gegessen, teilte das staatliche Zentrum für die Eindämmung von Erkrankungen (CDC) mit. 72 Menschen seien erkrankt. Bisher hätten 18 Bundesstaaten Infektionen gemeldet. 

Nach CDC-Informationen fanden sich Bakterienstämme auf Melonen der in Denver ansässigen Firma Jensen Farms. Das Unternehmen rief daraufhin die Melonen zurück.

Der CDC zufolge ist eine Listerien-Erkrankung vor allem für Ältere, Schwangere und Personen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist die Listeriose prinzipiell eine lebensmittelbedingte Infektionskrankheit. Listerien werden nicht nur auf Geflügel, Fleisch, Fisch, Milch sondern auch auf pflanzlichen Lebensmitteln gefunden.   

Quelle: ntv.de, rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.