Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 22:08 Proteste in Rumänien gegen neue Corona-Beschränkungen +++

In Rumänien haben tausende Menschen gegen neue Corona-Beschränkungen protestiert. In der Hauptstadt Bukarest versammelten sich Demonstranten ohne Masken. In lokalen Medien wurde die Zahl der Teilnehmer auf rund 15.000 geschätzt. Ab Sonntag sollen in Rumänien angesichts der steigenden Corona-Neuinfektionen neue Beschränkungen gelten. Rumänien hat die zweitniedrigste Impfquote in der Europäischen Union.

+++ 21:18 Bundesländer melden 7455 neue Fälle - ohne Thüringen +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 4.248.294 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 7455 neue Fälle hinzu, wobei die Zahlen aus Thüringen fehlen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 42 auf 93.767. Als aktuell infiziert gelten rund 142.422 Personen.

Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts gelten 142.422 Menschen aktuell als infiziert. 4.012.105 Menschen sind demnach nach einer Infektion inzwischen genesen.

+++ 20:55 Infektionszahlen bleiben im Wochenvergleich stabil +++
Im Wochenvergleich bleiben die Infektionszahlen insgesamt stabil: Am Samstag vor einer Woche (25. September) hatten die Landesbehörden inklusive Thüringen in der Summe 7677 neue Ansteckungsfälle gemeldet. Der aktuelle Tageszuwachs liegt - ohne die Thüringen-Zahlen - um 222 Fälle niedriger. Mit Thüringen wäre der Trend also unverändert.

Auch der Sieben-Tage-Trend ist nahezu unverändert zum Vortag: Im Schnitt werden in Deutschland derzeit pro Tag rund 8000 Neuinfektionen gemeldet.

+++ 20:09 Italien erlaubt gleichzeitige Impfung gegen Corona und Grippe +++
Italiens Gesundheitsministerium hat grünes Licht für die gleichzeitige Impfung gegen Corona und Grippe gegeben. Das teilt die Behörde mit. Eine britische Studie hatte zuvor gezeigt, dass die gleichzeitige Verabreichung sicher ist und das Immunsystem dadurch nicht negativ beeinflusst wird.

+++ 18:48 RKI-Schätzung: R-Wert steigt auf 1,12 +++
Die für die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus entscheidende Reproduktionszahl ist im Vergleich zum Vortag erneut gestiegen. Der sogenannte R-Wert lag nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts vom Samstag bei 1,12 (Vortag 1,10) und befindet sich damit seit dem 30. September über dem Wert von 1. Die Zahl bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 112 weitere Menschen anstecken. Liegt der Wert anhaltend über 1, steigen die Fallzahlen. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Nachdem der R-Wert mehrere Wochen zwar schwankte, aber unter dem Wert von 1 geblieben ist, steigt er seit dem 28. September (0,89) wieder kontinuierlich an.

+++ 18:12 Rumänien und Litauen ab Sonntag Hochrisikogebiete +++
Die EU-Länder Rumänien und Litauen gelten von diesem Sonntag an als Corona-Hochrisikogebiete. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist und von dort einreist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich erst nach fünf Tagen mit einem negativen Test davon befreien. Bisher ist Slowenien der einzige Mitgliedstaat der Europäischen Union, der vollständig als Hochrisikogebiet eingestuft ist. Weltweit stehen rund 70 Länder ganz oder teilweise auf der Risikoliste.

+++ 17:15 Mehr als 500 Menschen bei zweiter HSV-Impfaktion +++
Bei der zweiten Impfaktion des Hamburger SV haben sich mehr Menschen impfen lassen als beim ersten Angebot einen Monat zuvor. Nach Angaben des Vereins kamen gestern Abend 546 Impflinge zum Volksparkstadion. Am 3. September waren 411 Leute dabei, um sich spritzen zu lassen. Mit der Aktion unterstützte der Fußball-Zweitligist die Impfkampagne der Hansestadt.

+++ 16:22 Lauterbach fordert mehr 2G: "Mischung Geimpfter und Ungeimpfter ist nicht sicher" +++
In vielen Bereichen wird in Deutschland mittlerweile die 3G-Regel praktiziert. Wer geimpft, genesen oder aber getestet ist, erhält Freiheiten zurück. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach erklärt, warum er das für einen mitunter gefährlichen Weg hält:

+++ 15:57 Nach UN-Besuch: Brasiliens Gesundheitsminister erneut positiv getestet +++
Der brasilianische Gesundheitsminister Marcelo Queiroga ist nach einer Dienstreise mit Staatspräsident Jair Bolsonaro in New York erneut positiv auf das Virus getestet worden. So könne er an diesem Tag nicht nach Brasilien zurückkehren, schrieb Queiroga auf Twitter. Er habe keine Symptome und werde bald zurück sein.

Queiroga hatte in der Woche der UN-Generalversammlung bekanntgegeben, dass er positiv getestet worden sei und in New York in Quarantäne bleibe. Er hatte mit Präsident Bolsonaro an der Generaldebatte teilgenommen und sich dabei auch im UN-Hauptquartier in der US-Ostküstenmetropole aufgehalten. Zuvor war bereits ein weiteres Mitglied der Delegation positiv getestet worden.

+++ 15:09 Niederlande melden 1658 Neuinfektionen +++
Die Niederlande melden 1658 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. In dem Land mit rund 17,5 Millionen Einwohnern ist die Zahl im Vergleich zum Samstag vor einer Woche (1592 Fälle) leicht gestiegen.

+++ 13:49 Knapp die Hälfte der Jugendlichen im Norden geimpft +++
Erhebliche regionale Unterschiede zeigen sich auch in den Impfquoten der verschiedenen Altersgruppen. In einigen Bundesländern ist die Impfung von Jugendlichen bereits weit vorangeschritten, in anderen ist der Fortschritt sehr langsam.

+++ 13:25 Thessalonikis Intensivstationen sind voll +++
In der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki sind die Intensivbetten für Covid-Patienten zu 100 Prozent belegt. Das berichtete am Samstag die griechische Tageszeitung "Kathimerini". In der umliegenden Region Zentralmakedonien seien nur noch vier Betten frei. Seit Freitag gilt für die Millionenstadt Thessaloniki ein nächtlicher "Mini-Lockdown", weil die Zahl der Neuinfektionen dort zuletzt stark angestiegen war. Die Gesundheitsbehörde meldete am Freitagabend für das ganze Land mit seinen 11 Millionen Einwohnern 2636 Neuinfektionen, davon knapp 400 in Thessaloniki.

+++ 12:18 Deutschland gibt 17 Millionen Impfdosen an andere Länder ab +++
Deutschland hat inzwischen mehr als 17 Millionen Corona-Impfdosen für andere Staaten abgegeben. Davon wurden zehn Millionen Dosen des Präparats von Astrazeneca über die internationale Initiative Covax verteilt, wie aus einer neuen Aufstellung des Bundesgesundheitsministeriums hervorgeht. Gut sieben Millionen Dosen gingen direkt an Länder mit akutem Bedarf - nämlich an die Ukraine, Namibia, Vietnam, Ägypten und Ghana. Außerdem steht demnach noch eine direkte Auslieferung nach Thailand an.

+++ 11:47 Datenschützer warnt: Pandemie greift massiv in Bürgerrechte ein +++
Das Land Baden-Württemberg will den Druck auf Ungeimpfte erhöhen und dringt darauf, dass Beschäftigte bei einer Corona-Quarantäne dem Arbeitgeber ihren Impfstatus offenbaren. Für die meisten Ungeimpften würde das bedeuten, dass sie im Fall einer Isolierung von November an ihren Verdienstausfall nicht mehr ausgeglichen bekämen. Doch diese vom Sozialministerium geplante Praxis trifft auf den Widerstand des Landesdatenschutzbeauftragten Stefan Brink. Der oberste Datenschützer erklärte in Stuttgart, die Arbeitgeber dürften in so einem Fall zwar fragen, ob die betroffenen Beschäftigten geimpft seien. Den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern stehe es aber frei, nicht zu antworten. Brink monierte: "Die Pandemie greift nach wie vor massiv in die Bürgerrechte der Menschen ein."

+++ 11:10 Deutschlands Impfquote bewegt sich fast gar nicht mehr +++
Wie Sie sehen, sehen Sie nichts- jedenfalls keinen Impffortschritt gegenüber gestern: Das Impftempo hat zum Monatswechsel weitergelassen. Im Lauf des Freitags wurden in Deutschland laut RKI-Impfquoten-Monitoring insgesamt nur 118.159 Impfdosen verabreicht. Die Tagesleistung ist so niedrig, dass sich die Impfquoten nur noch unterhalb der Rundungsschwelle bewegen und damit in der ntv.de-Grafik zum Impfstatus nicht mehr sichtbar sind.

Hier die genauen Zahlen:

  • 56,664 Millionen Einwohner Deutschlands sind mindestens einmal geimpft. (Vortag: 56,622 Millionen).
  • 53,747 Millionen Menschen sind in Deutschland komplett geimpft (Vortag: 53,683 Millionen).

+++ 10:01 Argentinien beginnt Impfung aller Kinder ab drei Jahren +++
Argentinien hat sich für seine Impfkampagne das wohl ehrgeizigste Ziel weltweit gesetzt: Bis Jahresende soll die gesamte Bevölkerung ab einem Alter von drei Jahren vollständig gegen Corona geimpft sein. Das Büro von Staatspräsident Alberto Fernandez gab bekannt, dass jetzt die Impfkampagne für Drei- bis Elfjährige starten soll. Argentinien setzt den in den meisten westlichen Ländern nicht zugelassenen chinesischen Impfstoff des Herstellers Sinopharm ein.

+++ 09:38 Im Osten beginnt die vierte Welle gerade erst +++
Die Dynamik des Infektionsgeschehens entwickelt sich derzeit gegensätzlich in vielen Bundesländern. Im Westen hatten Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg Ende August und Anfang September mit stark steigenden Inzidenzen zu kämpfen. Dort flacht die vierte Corona-Welle inzwischen aber deutlich ab. Unterdessen scheint sie im Osten in Thüringen, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern gerade erst zu beginnt.

+++ 08:41 Deutschlands heißester Hotspot liegt ganz im Süden +++
Die Siebentageinzidenz liegt laut RKI bundesweit kaum verändert bei 64,4. Der Blick auf die Deutschlandkarte zeigt jedoch extreme regionale Unterschiede beim Infektionsgeschehen. Die Landkreise Traunstein, Rosenheim und Berchtesgadener Land bilden mit Inzidenzen von teils weit über 200 Deutschlands akutesten Hotspot.

+++ 07:55 Mehr Herzentzündungen bei Moderna +++
Impfungen mit Moderna können zu mehr Fällen von Herzentzündungen führen als Impfungen mit Pfizer/BionNTech. Dies stellten kanadische Gesundheitsbehörden anhand einer Datenanalyse fest. In der Erklärung der Behörde heißt es, dass die Mehrheit der betroffenen Personen relativ leicht erkrankte und sich schnell erholte, sowie die gemeldeten Fälle insgesamt sehr selten vorkämen. Die Daten weisen auch darauf hin, dass Herzentzündungen häufiger bei Jugendlichen und Erwachsenen unter 30 Jahren und häufiger bei Männern vorkommen können. Insgesamt überwiegen zur Vorbeugung von Covid-19 nach Ansicht der Regulierungsbehörden in den USA, EU und der Weltgesundheitsorganisation die Vorteile der Impfung weiterhin den Risiken.

+++ 07:15 Ärtzepräsident fordert Zielwerte für deutschen "Freedom Day" +++
Ärztepräsident Klaus Reinhardt plädiert dafür, den Ausstieg aus allen Corona-Beschränken vom Erreichen bestimmter Zielwerte bei der Inzidenz oder der Impfquote abhängig zu machen. "Wir sollten das Ende aller Beschränkungen nicht an einem Datum festmachen, sondern an Fakten", sagte Reinhardt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. "Denkbar wäre zum Beispiel eine weitere Rückführung von Beschränkungen, wenn wir wieder die Inzidenz von 50 erreicht haben. Möglich wäre als Zielwert auch die Impfquote, zum Beispiel 70 Prozent", so der Ärztepräsident.

Reinhardt wandte sich damit gegen den Vorschlag von Kassenarzt-Chef Andreas Gassen für einen "Freedom Day" Ende Oktober. Er betonte jedoch: "Ich finde es aber richtig, dass wir jetzt eine Debatte darüber führen, wann wir zur Normalität zurückkehren können."

+++ 05:42 Bundesweite Corona-Inzidenz bei 64,4 +++
Das Robert-Koch-Institut (RKI) zählt 8517 neue Positiv-Tests. Das sind 1306 mehr als am Samstag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 64,4 von 64,3 am Freitag. 66 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf insgesamt 93.777. Insgesamt fielen in Deutschland bislang mehr als 4,2 Millionen Corona-Tests positiv aus.

Hinweis: Die Zahlen des RKI weichen in der Regel leicht von jenen Falldaten ab, die ntv.de täglich am Abend meldet. Das ntv.de-Datenteam greift direkt auf die Meldezahlen aus den Bundesländern zu, wie sie von den Ministerien und Behörden vor Ort veröffentlicht werden. Das RKI hingegen ist an die gesetzlich vorgeschriebenen Meldewege gebunden, was zu einem zeitlichen Verzug führen kann.

Zudem bilden die jeweiligen Tageswerte unterschiedliche Erfassungszeiträume ab: Die ntv-Auswertung sammelt die jeweils bis zum Abend veröffentlichten Länderangaben und errechnet daraus einen täglichen Stand der gemeldeten Fallzahlen, der in der Regel ab 20.00 Uhr veröffentlicht wird. Das Erfassungssystem des RKI dagegen berücksichtigt eingehende Meldungen bis Mitternacht, wobei der aktuelle Datenstand dann am nachfolgenden Morgen bekannt gegeben wird.

+++ 04:31 USA überschreiten Schwelle von 700.000 Corona-Toten +++
In den USA sind inzwischen mehr als 700.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben - mit 700.258 Todesfällen wurde die Schwelle überschritten, wie die Johns Hopkins-Universität meldet. Die Impfkampagne stagniert, die Quote der vollständig geimpften US-Bürger liegt bei nur 55,7 Prozent.

+++ 03:19 Virologin gegen Abschaffung der Maskenpflicht an Schulen +++
Die Virologin Melanie Brinkmann vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung hält die Abschaffung der Maskenpflicht an Schulen für verfrüht. "Wenn man etwas abschaffen möchte, dessen Nutzen wissenschaftlich erwiesen ist und das fast nichts kostet, kann man das machen. Die Frage ist nur, ob es klug ist", sagte sie der "Rheinischen Post". "Bei der hohen Anzahl an Nicht-Geimpften, und hierzu zählen die Kinder, halte ich diese Entscheidung für verfrüht - und ehrlich gesagt auch für ziemlich dumm."

+++ 00:28 Ärztepräsident kritisiert Maskenpflicht in Schulen +++
Ärztepräsident Klaus Reinhardt fordert die Bundesländer auf, flächendeckend in allen Schulen die Maskenpflicht im Unterricht aufzuheben. "Es ist völlig unangemessen, dass Kinder und Jugendliche stundenlang im Unterricht eine Maske tragen müssen, während die Erwachsenen abends maskenlos ins Lokal gehen können", sagte Reinhardt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Das steht in keinem Verhältnis", betont der Mediziner. "Die Masken-Pflicht im Unterricht muss jetzt bundesweit in allen Schultypen entfallen".

Die Entwicklungen des Vortags lesen Sie hier.

Quelle: jpe/chf/ino/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.