Panorama

Coronavirus-Liveticker +++ 22:18 Belgiens Königin Mathilde hat Corona +++

Die belgische Königin Mathilde ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Daher werde die Königin ihre öffentlichen Termine diese Woche absagen, teilte der Königspalast mit. Die Königin fühle sich aber gut und halte sich an die Empfehlungen ihres Arztes.

+++ 21:37 Parade der Sambaschulen in Rio beendet Corona-Pause +++
Nach der Absage im vergangenen Jahr und einer zweimonatigen Verschiebung in diesem Jahr beginnt in Rio de Janeiro morgen die weltberühmte Parade der Sambaschulen. Tausende Tänzer in aufwändigen farbenfrohen Kostümen werden sich bis Sonntag im Sambadrom der brasilianischen Metropole präsentieren. Eigentlich hatte der diesjährige Umzug bereits Ende Februar stattfinden sollen, er wurde wegen hoher Corona-Infektionszahlen jedoch verschoben. 2021 hatte die Pandemie die Parade von Rios Sambaschulen vollständig verhindert. Riesige Straßenpartys sind auch im diesjährigen Karneval in Rio untersagt. Alle Teilnehmer der Parade müssen eine Corona-Impfung nachweisen. In Brasilien, das mehr als 660.000 Corona-Tote zu beklagen hat, sind mittlerweile 75 Prozent der Einwohner vollständig geimpft.

+++ 20:32 Bundesländer melden 190.162 neue Fälle +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 23.721.143 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben aller 16 Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 190.162 neue Fälle hinzu. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 345 auf 133.396. Als aktuell infiziert gelten rund 2.909.967 Personen.

Einen Vergleich zur Vorwoche ziehen wir aufgrund der Meldeausfälle über die Osterfeiertage nicht. Unklar ist leider auch, wie viele Nachmeldungen aufgrund dessen in die aktuellen Zahlen eingeflossen sind.

+++ 19:20 Schleswig-Holstein sichert Kultur weitere Corona-Hilfen zu +++
Schleswig-Holstein legt erneut Corona-Hilfen für gemeinnützige Einrichtungen der Kultur und der Minderheiten auf. Diese seien weiterhin von den Auswirkungen der Pandemie betroffen, erklärte Kulturministerin Karin Prien (CDU). "Sie können laufende Ausgaben nicht durch Veranstaltungseinnahmen decken und brauchen daher Unterstützung, um ihre Existenz zu sichern." Deshalb starte jetzt die Soforthilfe Kultur IV für das gesamte Jahr. Das neue Programm enthält zwei Module. Zum einen soll Liquiditätshilfe für größere Einrichtungen als Sicherungsnetz fungieren. Neu ist eine Wiederanlaufhilfe hauptsächlich für regional wirkende kleinere und ehrenamtlich arbeitende Vereine. Dies soll dabei helfen, regelmäßige kulturelle Vereinsarbeit wiederaufzunehmen.

+++ 18:22 Viele Schüler in Niedersachsen tragen Masken freiwillig weiter +++
Der Schulstart nach den Osterferien ist in Niedersachsen nach ersten Rückmeldungen ohne Auffälligkeiten und routiniert verlaufen. Die große Mehrheit der Schülerinnen und Schüler sei über die aktuell geltenden Regelungen informiert gewesen, hieß es vom Kultusministerium in Hannover. Der Testpflicht sei überall nachgekommen worden, lediglich in Einzelfällen habe der Selbsttest vor Ort in der Schule nachgeholt werden müssen. Viele Schüler hätten weiterhin freiwillig eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen, eine Maskenpflicht gilt nun nicht mehr. Vor allem außerhalb des Unterrichts in den Gebäuden, auf Gängen oder auf dem Schulhof hätten viele die Maske aufgesetzt. Neue ukrainische Schüler seien herzlich aufgenommen worden und sehr motiviert.

+++ 17:37 Erstmals wieder Oktoberfest dieses Jahr? Entscheidung soll bald fallen +++
Nächste Woche will die Stadt München entscheiden, ob das Oktoberfest nach zweijähriger Corona-Zwangspause dieses Jahr stattfinden kann. Ein genauer Termin für die Entscheidung stehe aber noch nicht fest, sagt eine Sprecherin von Oberbürgermeister Dieter Reiter. Sollte es grünes Licht geben, könnte es am 17. September auf der Theresienwiese erstmals wieder heißen: "Ozapft is". Das Fest würde dann bis zum 3. Oktober dauern. In den vergangenen beiden Jahren war das Oktoberfest wegen der Pandemie abgesagt worden.

+++ 16:45 Fauci: "Auch unsere Kinder und Enkel werden Pandemien erleben" +++
In der frühen Phase der Corona-Pandemie wird der US-Topvirologe Anthony Fauci schnell einer der größten öffentlichen Widersacher des damaligen Präsidenten Trump. Im Interview mit ntv blickt er nun zurück, was die Arbeit so schwer machte und voraus auf die kurz- und langfristige pandemische Zukunft.

+++ 16:25 Belgische Königin Mathilde positiv auf Coronavirus getestet +++
Die belgische Königin Mathilde ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Daher werde die Königin ihre öffentlichen Termine diese Woche absagen, teilte der Königspalast mit. Die Königin fühle sich aber gut und halte sich an die Empfehlungen ihres Arztes.

+++ 15:37 Österreich meldet nur noch rund 8000 neue Fälle täglich +++
In Österreich ist die Zahl der Neuinfektionen weiter rückläufig. Laut Behörden wurden zuletzt binnen eines Tages 7874 neue Fälle verzeichnet. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit bei 639,3. Der Sieben-Tage-Schnitt fällt auf 8158 Neuinfektionen pro Tag - Mitte März lag dieser zum Höhepunkt der Omikron-Welle noch bei mehr als 46.000, also fast sechsmal so hoch. Neue Todesfälle wurden zuletzt 9 gemeldet, der Sieben-Tage-Schnitt liegt bei 12.

+++ 14:44 Inzidenz in Hamburg sinkt erstmals wieder unter 1000 +++
Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt in Hamburg erstmals wieder unter die Marke von 1000. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde beträgt der Wert aktuell 985,7. Am Dienstag lag die Zahl neuer Ansteckungen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb von sieben Tagen noch bei 1057,7 - am Mittwoch vor eine Woche bei 1326,4. In Hamburg wurden 3230 neue Infektionen gemeldet, am Tag zuvor nach den Feiertagen waren es lediglich 1540. Damit haben sich seit Ausbruch der Pandemie vor mehr als zwei Jahren mindestens 512.553 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 423.000 von ihnen gelten als genesen. Die Zahl der im Zusammenhang mit dem Coronavirus Gestorbenen blieb bei 2479.

+++ 13:58 Mehr als 30 Kreise haben keine freien Intensivbetten +++
Derzeit sind in mehr als 30 Kreisen keine Intensivbetten mehr frei. Das geht aus einer aktuellen Auswertung des DIVI-Intensivregisters hervor. Bundesweit sind demnach 83,1 Prozent der Intensivbetten belegt. Von 20.262 Menschen, die momentan intensivmedizinisch behandelt werden, sind 1733 Covid-Patienten.

+++ 13:22 Impftempo nimmt wieder zu +++
Nach einem starken Rückgang während der Osterfeiertage nimmt das Impftempo in Deutschland wieder zu: Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) wurden am 19. April 24.724 Impfdosen verabreicht.

+++ 12:47 Israel hebt Maskenpflicht fast komplett auf +++
Wegen eines starken Rückgangs der Neuinfektionen hebt Israel die Maskenpflicht in geschlossenen Räumen fast komplett auf. Nur noch an Orten mit einem hohen Infektionspotenzial wie Krankenhäusern, Seniorenheimen und in Flugzeugen müssten Masken getragen werden, teilen Ministerpräsident Naftali Bennett und Gesundheitsminister Nitzan Horowitz mit. Dies gelte zudem für Menschen auf dem Weg in die Quarantäne. Die Regelung gelte von Samstagabend an. Das Gesundheitsministerium meldet 4583 neue Fälle für das 9,4-Millionen-Einwohner-Land. Rund 64 Prozent der Bevölkerung gelten demnach als vollständig geimpft. Noch Ende Januar registrierten die Behörden teils mehr als 85.000 neue Fälle täglich.

+++ 12:20 Geplante Lauterbach-Entführung: Fünf Beschuldigte als Kern-Gruppe +++
Zum Kern der extremistischen Chatgruppe, die die Entführung von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach von der SPD und einen Umsturz geplant haben soll, gehören fünf Beschuldigte. Vier Männer sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen werden die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und Verstöße gegen das Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetz vorgeworfen. Zur fünften Person mache die Generalstaatsanwaltschaft aus "ermittlungstaktischen Gründen" keine Angaben, sagte ein Sprecher in Koblenz. Die Beschuldigten sind zwischen 41 und 55 Jahre alt. Insgesamt werde zwar gegen zwölf deutsche Staatsangehörige ermittelt; die anderen hätten aber mit den Anschlags- und Entführungsplänen nach derzeitigen Erkenntnissen nichts zu tun.

+++ 11:52 Papst hält erstmals wieder Generalaudienz auf Petersplatz ab +++
Papst Franziskus fordert in seiner ersten Generalaudienz auf dem Petersplatz seit Beginn der Pandemie zum Gebet für die von Kriegen betroffenen Menschen auf. "Beten wir zugleich für den Frieden und um Trost für die Familie, die wegen der Kriege in der Welt viel Leid erfahren", sagte das katholische Kirchenoberhaupt im Gruß an die Gläubigen deutscher Sprache. Den polnischen Gläubigen dankte er für Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge, "die in Polen offene Türen und großzügige Herzen vorfanden". Für den 85 Jahre alten Argentinier ist es die erste Generalaudienz, die er seit Corona wieder auf dem Petersplatz abhalten konnte.

+++ 11:22 Polen meldet 1527 Neuinfektionen +++
In Polen gehen die Infektionszahlen weiter zurück. Die Behörden registrieren 1527 neue Fälle binnen eines Tages. Der Sieben-Tage-Schnitt liegt aktuell bei 839 Neuinfektionen.

+++ 10:39 Shanghai lockert strikte Beschränkungen +++
Die Behörden in der größten chinesischen Stadt Shanghai lockern die strengen Beschränkungen für weitere vier Millionen Menschen. Ihnen wird erlaubt, ihre Häuser zu verlassen, teilen die Gesundheitsbehörden mit. Insgesamt müssten damit zwölf Millionen Menschen nicht mehr in Quarantäne bleiben. In der Finanzmetropole wurde Ende März für fast alle der 25 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner ein harter Lockdown verhängt. Die kommunistische Führung in China verfolgt eine sogenannte Null-Covid-Strategie, weshalb es immer wieder dazu kommt, dass ganze Städte abgeriegelt werden.

+++ 10:04 Streeck zu Corona-Sommer: "Infektionszahlen werden sehr weit nach unten gehen" +++
Der Virologe Hendrik Streeck widerspricht Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach mit Blick auf den Herbst. Der SPD-Politiker hatte vor einer drohenden "Killervariante" in der kalten Jahreszeit gewarnt und für die Äußerung viel Kritik geerntet. Welche Erwartungen Streeck an die Entwicklung der Pandemie hat, erklärt der Experte im Interview mit ntv. Im Sommer würden die Zahlen "weit nach unten gehen", aber auch Streeck rechnet mit einem Anstieg im Herbst.

+++ 09:37 Tschechien meldet 3584 Neuinfektionen +++
Das Infektionsgeschehen in Tschechien flaut weiter ab. Wie die Behörden melden, haben sich binnen 24 Stunden nachweislich 3584 Menschen infiziert und damit knapp 500 weniger als am Dienstag vor einer Woche (4031 Fälle). Der positive Trend zeigt sich auch beim Blick auf den Sieben-Tage-Schnitt. Im Nachbarland wurden am Jahresanfang zwischenzeitlich weit über 50.000 Neuinfektionen an einem Tag registriert.

+++ 08:50 Betrug mit Teststellen: Polizei ermittelt häufiger in Niedersachsen +++
Die Polizei in Niedersachsen ermittelt zunehmend wegen des Verdachts auf Betrug mit Teststellen. In den ersten drei Monaten 2022 lagen die Fallzahlen im "unteren zweistelligen Bereich", wie das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen auf dpa-Anfrage mitteilt. Es handele sich um vorläufige Zahlen aus der Eingangsstatistik. 2021 gab es etwas weniger Ermittlungsverfahren wegen Betrugsstraftaten von Corona-Testzentren, wie ein LKA-Sprecher sagt. Er spricht von Zahlen im "niedrigen zweistelligen Bereich" im gesamten vergangenen Jahr. Gründe für die gestiegene Zahl der Ermittlungsverfahren seien ihm nicht bekannt. Möglicherweise habe es mehr Kontrollen gegeben.

+++ 08:31 Weniger Jugendliche im ersten Corona-Jahr mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt +++
Im ersten Corona-Jahr 2020 sind in Nordrhein-Westfalen deutlich weniger Jugendliche mit akuter Alkoholvergiftung in Krankenhäuser gekommen als im Jahr zuvor. 2689 junge Menschen im Alter von 10 bis 19 Jahren seien alkoholbedingt stationär behandelt worden, teilt das Landesamt für Statistik mit. Die Zahl der Behandlungsfälle sei damit um 38,7 Prozent im Vergleich zu 2019 gesunken (damals: 4387 Fälle). Im Zehn-Jahres-Vergleich war sie sogar um 54,9 Prozent rückläufig (2010: 5957 Fälle). Etwas mehr als die Hälfte der Behandlungsfälle von 2020 (49 Prozent) waren weibliche Jugendliche (1317).

+++ 08:03 Maskenpflicht in Spanien weitgehend aufgehoben +++
Nach knapp zwei Jahren ist die Maskenpflicht zur Eindämmung der Corona-Pandemie in dem bei Deutschen beliebten Urlaubsland Spanien Vergangenheit. Ab heute gilt sie nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Altenheimen und Gesundheitseinrichtungen. Experten rufen die Bevölkerung jedoch dazu auf, weiterhin vorsichtig zu sein und den Mund-Nasenschutz bei schlecht belüfteten Innenräumen und in vollen Fußgängerzonen weiter freiwillig aufzusetzen. Das Kabinett in Madrid hatte die Abschaffung der Maskenpflicht gestern beschlossen. Die Gefahr, die vom Coronavirus ausgehe, habe "deutlich abgenommen", betonte Gesundheitsministerin Carolina Darias nach der Sitzung. Das sei nicht zuletzt der hohen Impfquote in dem von der Pandemie im Frühjahr 2020 besonders schwer getroffenen Land zu verdanken.

+++ 07:08 Sieben-Tage-Inzidenz in drei Landkreisen unter 200 +++
Bundesweit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter 700. Doch regional gibt es Unterschiede: So liegt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche vor allem im Nordwesten und in der Mitte Deutschlands in einigen Regionen über 1000. Das geht aus den Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor. Demnach liegt die Inzidenz in drei Regionen unter 200. Im Landkreis Altenburger Land in Thüringen ist der Wert mit 149,4 am niedrigsten, gefolgt vom Landkreis Barnim (Brandenburg) mit 185,2 und dem Landkreis Görlitz mit 186,4 (Sachsen).

+++ 06:34 Schriftliche Abiturprüfungen starten in Niedersachsen +++
Mit der schriftlichen Klausur im Fach Geschichte beginnen am Donnerstag die Abiturprüfungen in Niedersachsen. Das Kultusministerium rechnet mit rund 31.000 Prüflingen. Sollten Schüler zu den Prüfungsterminen erkrankt oder von Quarantänemaßnahmen betroffen sein, so könnten zunächst Nachschreibetermine genutzt werden. Sollte dies auch nicht möglich sein, so fände für diese Schüler eine dezentrale Prüfung statt. Nachschreibetermine sind vom 16. Mai bis zum 10. Juni vorgesehen. Kultusminister Grant Hendrik Tonne von der SPD hatte jüngst mit Blick auf die Pandemie gesagt, dass die Lage bei den Prüfungen in diesem Jahr nicht mit 2020 oder 2021 vergleichbar sei, weil flächendeckend Präsenzunterricht angeboten werden konnte.

+++ 05:08 RKI meldet 198.583 Neuinfektionen, Inzidenz steigt +++
Die Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) 198.583 Neuinfektionen gemeldet, 22.280 Fälle mehr als am Mittwoch vor einer Woche. Insgesamt liegt damit in Deutschland die Zahl der bestätigten Infektionen bei mehr als 23,6 Millionen. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 688,3 von 669,9 am Vortag. 348 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Hinweis: Die Zahlen des RKI weichen in der Regel leicht von jenen Falldaten ab, die ntv.de täglich am Abend meldet. Das ntv.de-Datenteam greift direkt auf die Meldezahlen aus den Bundesländern zu, wie sie von den Ministerien und Behörden vor Ort veröffentlicht werden. Das RKI hingegen ist an die gesetzlich vorgeschriebenen Meldewege gebunden, was zu einem zeitlichen Verzug führen kann.

Zudem bilden die jeweiligen Tageswerte unterschiedliche Erfassungszeiträume ab: Die ntv-Auswertung sammelt die jeweils bis zum Abend veröffentlichten Länderangaben und errechnet daraus einen täglichen Stand der gemeldeten Fallzahlen, der in der Regel ab 20 Uhr veröffentlicht wird. Das Erfassungssystem des RKI dagegen berücksichtigt eingehende Meldungen bis Mitternacht, wobei der aktuelle Datenstand dann am nachfolgenden Morgen bekannt gegeben wird.

Mehr dazu lesen Sie hier.

+++ 01:14 Amtsärzte: Gut zehn Prozent der Ukraine-Geflüchteten Corona-positiv +++
10 bis 15 Prozent der Geflüchteten aus der Ukraine sind nach Schätzungen der deutschen Amtsärzte mit Corona infiziert. "In Köln etwa haben wir in einer Woche 220 Geflüchtete getestet, davon waren zehn Prozent Corona-positiv", sagt der Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Johannes Nießen, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Infektionsrate sei in den anderen Großstädten ähnlich. "Die Menschen haben andere Sorgen, als auf der Flucht auf Hygienemaßnahmen zu achten", betont Nießen. "Es geht darum, erstmal in Sicherheit zu kommen. Da ist es klar, dass sie auch mit Corona in Kontakt kommen." Die Amtsärzte fordern nun zusätzliches Personal im öffentlichen Gesundheitsdienst, um bestmögliche Gesundheitsversorgung von Ukraine-Geflüchteten zu gewährleisten.

+++ 21:51 12 Bundesländer melden 150.366 neue Fälle +++
Die Zahl der gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist auf 23.530.981 gestiegen. Wie aus den von ntv.de ausgewerteten Angaben der Landesbehörden hervorgeht, kamen damit 150.366 neue Fälle hinzu. Allerdings haben Brandenburg, Niedersachsen, Saarland und Thüringen keine Zahlen gemeldet. Ein Vorwochenvergleich ist aufgrund der Meldelücken und Oster-Nachmeldungen aus anderen Bundesländern weiterhin nicht sinnvoll. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Infektion stieg um 144 auf 133.051. Als aktuell infiziert gelten rund 2.960.173 Personen.

Die Sieben-Tage-Inzidenzen sind bis etwa Ende nächster/Anfang übernächster Woche wenig aussagekräftig. Erst wenn die Nachmeldungen eingeflossen sind, ist ein Vergleich wieder sinnvoll.

+++ 21:24 Polen will keine weiteren Impfdosen mehr abnehmen +++
Angesichts eines Bergs ungenutzter Impfdosen will Polen keine weiteren Vakzine mehr abnehmen. Sein Land habe die EU und das Pharmaunternehmern Pfizer Ende vergangener Woche unter Berufung auf die Härtefallklausel darüber informiert, dass es weitere Lieferungen und Zahlungen verweigere, sagte Gesundheitsminister Adam Niedzielski dem Nachrichtensender TVN24. Seinen Worten zufolge hat Polens Ansinnen bereits einen Rechtsstreit ausgelöst. Gleichzeitig sagte er, die EU-Kommission habe die Verträge mit den Impfstoff-Herstellern unterzeichnet, Polen aber sei nicht direkt an dem Vertrag beteiligt. Laut dem Minister sitzt sein Land noch auf 25 Millionen ungenutzter Impfdosen, während bereits 67 bis 70 Millionen weitere Dosen bestellt sind. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind 51 Prozent der 38 Millionen Polen vollständig geimpft, 59 Prozent habe nur eine Dosis erhalten. Zudem ist die Impfrate demnach in letzter Zeit deutlich gesunken. Da seine finanzielle Lage nicht zuletzt auch wegen der vielen Flüchtlinge aus der Ukraine angestrengt sei, habe Polen noch versucht, die Lieferungen auf mehrere Jahre zu strecken - doch vergeblich, sagte Niedzielski.

+++ 20:40 Personalengpässe in JVA Tegel: Inhaftierte blieben länger in Zellen eingeschlossen +++
Personalengpässe in der JVA Tegel haben sich in einem Teil der Einrichtung deutlich auf den Tagesablauf der Inhaftierten ausgewirkt. Heute sei die Personalsituation dort so angespannt gewesen, dass die Gefangenen nicht wie üblich "Maßnahmen der Beschäftigung und Qualifizierung" nachgehen konnten und länger in den Zellen eingeschlossen blieben, wie die Senatsverwaltung für Justiz, Vielfalt und Antidiskriminierung mitteilte. Um die Sicherheit zu gewährleisten, seien alle Gefangenen bis zum Mittag auf ihren Hafträumen geblieben, dann sei wieder aufgeschlossen worden. Ab Mittwoch solle der Tagesablauf wieder wie gewohnt gestaltet sein, betonte die Verwaltung. Sie begründete die Engpässe etwa mit dem Wegfall der Corona-Schutzmaßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz.

+++ 19:42 Spanien schafft Maskenpflicht ab Mittwoch weitgehend ab +++
In dem bei deutschen Urlaubern beliebten Land Spanien muss man ab dem morgigen Mittwoch fast nirgendwo mehr eine Corona-Schutzmaske tragen. Das entsprechende Dekret wurde heute vom Kabinett in Madrid gebilligt. Somit entfällt nach rund zwei Jahren die Maskenpflicht in nahezu allen geschlossenen öffentlichen Räumen. Nur in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in Krankenhäusern, Gesundheitszentren und Altenheimen wird die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vorerst noch aufrechterhalten. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Spanien derzeit bei knapp 257 (Deutschland: 669). Rund 85 Prozent der Bevölkerung hat eine Grundimmunisierung erhalten. In Deutschland sind es ungefähr 76 Prozent.

Die vorangegangenen Entwicklungen lesen Sie hier.

Quelle: ntv.de, ino/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen