Panorama

Um sich vor Armee zu drücken? 24-Jähriger heiratet 81-jährige Cousine

43225136_lay.jpg

Zumindest auf dem Papier sind Braut und Bräutigam rechtmäßig verheiratet.

(Foto: picture alliance / dpa)

Große Liebe oder ein geschickter Schachzug, um dem Militär zu entkommen? In der Ukraine sorgt momentan eine außergewöhnliche Ehe für Gesprächsstoff. Ein 24-Jähriger trat dort mit seiner 57 Jahre älteren Cousine vor den Traualtar.

Fragt man Alexander Kondratyuk, warum er seine Frau Zinaida Illarionovna geheiratet hat, dann lautet die Antwort des 24-Jährigen: aus starker Zuneigung. So weit, so gewöhnlich. Die Ehe des Ukrainers macht zur Zeit dennoch Schlagzeilen. Denn Kondratyuks Ehefrau ist ganze 57 Jahre älter - und dessen Cousine.

*Datenschutz

Wie unter anderem die "New York Post" und "Metro UK" berichten, soll der 24-Jährige seine 81-jährige Cousine - die eine Behinderung hat - auch aus einem eher praktischen Grund geehelicht haben. Denn wer sich um eine behinderte Ehefrau kümmern muss, wird in der Ukraine vom Militärdienst freigestellt. Den müssen ansonsten alle männlichen Bürger über 18 Jahren ableisten - verweigern geht nicht.

Also läuteten im Dorf Baykovka im Zentrum der Ukraine die Hochzeitsglocken. Dort soll das ungleiche Paar nun auch gemeinsam leben - auch wenn Nachbarn das anzweifeln. Einem lokalen TV-Sender sagten sie, die alte Frau werde "häufiger von ihren Neffen, Enkeln oder Schwestern besucht als von ihrem angeblichen Ehemann". Ansonsten lebe die 81-Jährige alleine. Das einzige sichtbare Zeichen der Eheschließung sei das Zertifikat, das der 24-Jährige jedes Mal vorzeige, wenn die Einberufungsbehörde in die Gegend komme, um neue Rekruten einzuziehen.

Sollten die Zweifler mit ihren Vermutungen Recht haben, scheint Alexander Kondratyuk mit der Hochzeit sein Ziel erreicht zu haben: Er wurde vom Militärdienst freigestellt. Der Fall sei abgeschlossen, sagten Beamte der Armee gegenüber "Metro". Auch der Wehrpflichtbeauftragte der Region bestätigte, dass der 24-Jährige als Betreuer einer behinderten Person das Recht hat, freigestellt zu werden. Nur wenn die Nachbarn beweisen, dass es sich um keine echte Ehe handelt, könnte der Fall neu aufgerollt werden. Die 81-jährige Illarionovna jedenfalls hat nichts an ihrem Gatten auszusetzen: Dieser kümmere sich gut um sie, bestätigte sie.

Quelle: ntv.de, ftü