Panorama

Tote nach Gebäudeeinsturz 40 Menschen in Mumbai verschüttet

AP_19197333489723.jpg

Einsatzkräfte suchen noch immer nach Vermissten. Die Bergung gestaltet sich inmitten der Trümmer sehr schwierig.

(Foto: AP)

Starke Regenfälle haben in der indischen Metropole Mumbai ein Gebäude zum Einstürzen gebracht. Die Rettungskräfte bargen Menschen, die unter den Trümmern eingeschlossen waren. Zwei von ihnen kamen ums Leben.

In Indiens Finanzmetropole Mumbai ist erneut ein Gebäude im strömenden Regen eingestürzt, mindestens zwei Menschen wurden dabei getötet. 40 bis 50 Menschen seien noch unter den Trümmern begraben, sagte der Sprecher des Zivilschutzes, Tanaji Kamble.

Hilfskräfte suchten zunächst nach Überlebenden. Inzwischen seien fünf Überlebende geborgen und mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden, unter ihnen zwei Kinder.

Die Küstenstadt mit ihren 20 Millionen Einwohnern leidet seit Tagen unter ungewöhnlich heftigem Monsunregen. Anfang des Monats kamen 22 Menschen ums Leben, als in einem Slum eine Mauer unter dem Dauerregen zusammensackte.

In die Monsunzeit fällt ein Großteil der jährlichen Regenmenge Indiens. Das führt in Mumbai jedes Jahr aufs Neue zu massiven Problemen, weil die Stadt rasant gewachsen ist und die Bauvorschriften oft nicht eingehalten wurden. Zudem wurden die umliegenden Mangrovenwälder zerstört, die große Wassermengen aufnehmen konnten.

Erst am Sonntag war ein Gebäude in der indischen Stadt Solan zusammengebrochen, 14 Menschen starben. Der heftige Regen der vergangenen Tage kostete schon mehr als 130 Menschen in Südasien das Leben. Die Monsunzeit dauert dort gewöhnlich bis September.

Quelle: n-tv.de, joh/dpa/AFP

Mehr zum Thema