Panorama

Abstrich an der Autobahn Bayern startet Corona-Teststationen

134394979.jpg

In den ersten vier Stunden seien schon 48 Menschen für einen Rachenabstrich vorbeigekommen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Um den Ausbruch des Corona-Virus auch nach der Feriensaison in Grenzen zu halten, stellt Bayern jetzt verstärkt Teststationen an Autobahnen und Flughäfen zur Verfügung - vor allem für heimkehrende Urlauber. Noch sind die Tests freiwillig. Das soll sich laut Gesundheitsminister Spahn allerdings bald ändern.

Reisende entlang der Autobahnen an der bayerischen Grenze können sich jetzt auf das Coronavirus Sars-CoV-2 testen lassen. Seit 7 Uhr laufe der Betrieb etwa an der Rastanlage Hochfelln-Nord an der Autobahn 8 bei Bergen, sagte Thorsten Brandstätter vom Bayerischen Roten Kreuz. In den ersten vier Stunden seien schon 48 Menschen für einen Rachenabstrich vorbeigekommen.

Die bayerische Staatsregierung hatte beschlossen, zusätzlich zu Teststationen an Flughäfen an mehreren grenznahen Autobahnen sowie den Hauptbahnhöfen München und Nürnberg solche Zentren einzurichten, wo sich Menschen auf das Virus testen lassen können. Bislang sind diese Tests, die vor allem für heimkehrende Urlauber gedacht sind, freiwillig.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von der CDU hat angekündigt, dass sie verpflichtend, aber kostenfrei werden sollen. Ministerpräsident Markus Söder zufolge, könnten sich in Bayern auch Menschen aus anderen Bundesländern testen lassen. Jedem, der aus einem Risikogebiet kommt, sei ein solcher Test auf eine mögliche Corona-Infektion zu empfehlen, sagte Brandstätter.

An den Rastanlagen kann man mit dem Auto vor einen Container fahren und muss nicht aussteigen: Helfer in Schutzanzügen kommen mit den Abstrich-Utensilien zum Fahrzeug. Wie lange die Auswertung der Tests dauert, hängt von Laborkapazitäten ab. An den Teststationen werden nur Abstriche genommen und dann ans Gesundheitsamt weitergereicht.

Quelle: ntv.de, can/dpa