Panorama

Mädchen wahrscheinlich tot Fall Rebecca: Schwager ist wieder frei

Im Fall der vermissten Rebecca aus Berlin lässt die Generalstaatsanwaltschaft den Schwager des Mädchens wieder frei. Der Tatverdacht habe sich nicht erhärtet, teilt die Behörde mit. Die Ermittler glauben jedoch, dass Rebecca getötet wurde.

Neue Entwicklung im Fall der seit zwölf Tagen vermissten Rebecca aus Berlin: Wie die Generalstaatsanwaltschaft am frühen Abend mitteilt, ist der Schwager des vermissten Mädchens wieder auf freiem Fuß. Demnach habe ein Ermittlungsrichter keinen dringenden Tatverdacht feststellen können, weshalb der 27-Jährige wieder freigelassen wurde. Trotz der Entlassung des Mannes gehen die Ermittler aber davon aus, dass Rebecca einem Tötungsdelikt zum Opfer gefallen ist.

Der Schwager war am Donnerstag vorläufig festgenommen worden. Grund seien insbesondere Widersprüche zwischen den Aussagen des Mannes und den Ermittlungsergebnissen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Laut Angaben der "Bild" soll der 27-Jährige ausgesagt haben, er sei um 5.45 Uhr von einer Feier nach Hause gekommen und habe um 8.30 Uhr nach Rebecca gesehen. Da sei das Mädchen aber bereits weg gewesen und mit ihr ihre Schulsachen und eine Fleecedecke. In einer ersten Aussage hatte er Rebecca gegen 7.15 Uhr schlafend auf der Couch zuletzt gesehen. Rebeccas Schwester hatte bereits gegen 7 Uhr das Haus verlassen.

Rebecca war am Morgen des 18. Februar verschwunden. Die 15-Jährige hatte die Nacht zuvor bei ihrer älteren Schwester und ihrem Schwager verbracht. An dem Montagmorgen hätte sie um 9.50 Uhr in ihrer Schule zum Unterricht sein sollen, war dort jedoch nicht erschienen. Die Familie mutmaßte zunächst, Rebecca werde möglicherweise in einer Kleingartensiedlung festgehalten. Verwandte suchten deshalb öffentlich mit Flugblättern nach dem Mädchen.

Im Rahmen der Suche stellte die Polizei am Mittwoch laut Medienberichten einen Pullover am Wermuthweg im Bezirk Neukölln sicher. Ob es sich dabei um ein Kleidungsstück von Rebecca handelt, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Einen Tag später begannen Kriminaltechniker mit der Untersuchung des Hauses, in dem die Schwester mit ihrem Mann lebt.

Quelle: ntv.de, jpe