Panorama

Tote und Verletzte Feuerwerksfabrik in Mexiko explodiert

c36ba1713b83a4ba032f08eaff1a07d9.jpg

Wolken über Tultepec.

(Foto: REUTERS)

Tultepec ist das Zentrum der mexikanischen Feuerwerksproduktion. Dort kommt es in einer Fabrik zu einer folgenschweren Explosion. Unter den Opfern sind auch Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr.

Mindestens 24 Menschen sind bei einer Reihe von Explosionen in einer Feuerwerksfabrik in Mexiko ums Leben gekommen. Der Unfall habe sich in der Gemeinde Tultepec ereignet, teilte der Zivilschutz des Bundesstaats México auf Twitter mit. 49 weitere Menschen wurden demnach verletzt. Unter den Toten waren auch Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei, wie das Rote Kreuz mitteilte.

Helfer und Helikopter seien am Unglücksort im Norden von Mexiko-Stadt, schrieb der Gouverneur Méxicos, Alfredo Del Mazo. Im Fernsehen ist zu sehen, wie eine hohe Rauchsäule aufsteigt. Das Gebiet um den Unglücksort glich einem Schlachtfeld, Schutt und Trümmerteile waren auf Bildern zu sehen. Nach Angaben der Einsatzkräfte geschah die erste Explosion am Morgen, als die Helfer am Unglücksort im Stadtteil La Saucera eintrafen, kam es zu einer weiteren.

Das Militär sperrte das Gebiet. Die Wucht der Explosionen zerstörte Scheiben in benachbarten Gebäuden, die Menschen standen unter Schock. Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto kondolierte: "Ich bedauere den Verlust der Leben bei der Explosion in Tultepec." Tultepec ist das Zentrum der mexikanischen Feuerwerksproduktion. Die meisten Fabriken stellen die Feuerwerkskörper legal her.

Es kommt jedoch immer wieder zu Unfällen in den oft provisorischen Werkstätten, Lagerhallen und Märkten, da sie kaum kontrolliert werden. Auch Minderjährige arbeiten in der Produktion und dem Verkauf der Feuerwerkskörper.

Ende 2016 wurden dort bei einer Explosion auf einem Pyrotechnik-Markt unter freiem Himmel mehr als 40 Menschen getötet. Erst Anfang Juni waren bei einer Explosion in einer Werkstatt für Feuerwerk sieben Menschen ums Leben gekommen und weitere acht verletzt worden.

Quelle: n-tv.de, wne/jug/dpa

Mehr zum Thema