Panorama

Gen-Milch von Nestlé und Milupa Greenpeace räumt die Regale

Mitglieder der Umweltschutzorganisation kennzeichnen Produkte mit Gen-Milch. Die Aufkleber warnen: "Umweltgefahr - Für dieses Produkt bekommen Milchkühe Gentechnik-Futter".

gen-milch.jpg

Unterdessen hat Greenpeace den neuen Ratgeber "Milch für Kinder - Einkaufsratgeber für den Genuss ohne Gentechnik" veröffentlicht.

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Greenpeace-Aktivisten haben in 39 deutschen Städten gegen Gen-Milch der Hersteller Nestlé und Milupa protestiert. In mehr als 100 Supermärkten und Drogerien sei Babymilchpulver zudem mit Aufklebern gekennzeichnet worden, teilte die Umweltorganisation in Hamburg mit. Die Aufkleber warnen: "Umweltgefahr - Für dieses Produkt bekommen Milchkühe Gentechnik-Futter". Greenpeace forderte Nestlé und Milupa auf, aus der Gen-Milch-Produktion auszusteigen.

"Der Anbau von genmanipulierten Futterpflanzen gefährdet die Artenvielfalt und erhöht den Pestizid-Einsatz in der Landwirtschaft", sagte Alexander Hissting, Gentechnikexperte von Greenpeace. "Mit dem Kauf von Gen-Milch unterstützen Verbraucher die Verbreitung der riskanten Gentechnologie." Gentechnikfreie Milch trage hingegen dazu bei, Kindern eine intakte Umwelt zu hinterlassen.

Am Donnerstag hatte die Umweltorganisation den neuen Ratgeber "Milch für Kinder - Einkaufsratgeber für den Genuss ohne Gentechnik" veröffentlicht. Der Ratgeber gibt eine aktuelle Übersicht zum Einsatz von Gen-Pflanzen für Schulmilch und Babymilchprodukte. Bioprodukte werden immer ohne Gentechnik im Tierfutter hergestellt. Auch einige konventionelle Babymilchhersteller wie Hipp und Humana verarbeiten bereits Milch ohne Gen-Futter-Einsatz.

Quelle: ntv.de, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen