Panorama

Corona-Ausbrüche im Vergleich Gütersloh ist nicht das neue Ischgl

133318297.jpg

Beim Schlachtbetrieb des Marktführers im Kreis Gütersloh hatten sich mehr als 1550 Beschäftigte nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Corona-Ausbruch im Tönnies-Schlachtbetrieb in Gütersloh weckt Erinnerungen an den Ausbruch in Tirol Anfang März. Doch Gütersloh und Ischgl sind nicht vergleichbar. Schließlich sei eine Häufung von Infektionen im Schlachtbetrieb laut Experten absehbar gewesen.

Viele Menschen zusammen an einem Ort und massenhaft Infektionen mit dem Coronavirus: Trotz dieser Gemeinsamkeit halten Experten einen Vergleich des Corona-Ausbruchs im Tönnies-Schlachbetrieb in Gütersloh mit dem Geschehen im Tiroler Wintersportort Ischgl Anfang März für nicht haltbar.

"In Ischgl sind die Angesteckten häufig schon abgereist, bevor sie selbst Symptome entwickelten", sagte der Direktor des Instituts für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik an der Uniklinik Halle, Rafael Mikolajczyk. So sei der Ausbruch unbemerkt größer geworden.

Man könne davon ausgehen, dass die Kontrolle des Ausbruchs in Gütersloh schneller gelinge. Eine Parallele zu Ischgl sieht auch der Bremer Epidemiologe Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie nicht. "Im Unterschied dazu handelt es sich in Gütersloh um ein Geschehen in einem Großbetrieb", erklärte er. Eine Häufung von Infektionen war demnach absehbar, wenn Leute am Arbeitsplatz wieder zusammenkommen würden.

In Ischgl hatten sich Anfang März viele Menschen mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert und waren dann wieder in ihre Heimat zurückgekehrt. Dem Land Tirol und der Tourismusbranche wird deshalb vorgeworfen, nicht schnell genug auf die Ausbreitung reagiert und den Skibetrieb zu spät gestoppt zu haben. Den wegen des Ausbruchs bei Tönnies verhängten Lockdown in den Landkreisen Gütersloh und Warendorf begrüßte Zeeb: "Man muss kein großer Prophet sein, um zu sehen, dass es diese Maßnahmen braucht, um dem Virus wieder Einhalt zu gebieten." Mikolajczyk stimmt zu: "Angesichts der gesellschaftlichen und ökonomischen Auswirkungen ist eine kurze Phase mit strengen Maßnahmen vorzuziehen."

Reisen erschweren Überblick über Infektionsgeschehen

Das Tönnies-Werk Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh gilt als Ausgangspunkt des Ausbruchs, auch im Raum Warendorf wohnen viele Tönnies-Mitarbeiter. Mehr als 1500 Beschäftige sind nach Angaben des Kreises Gütersloh nachweislich infiziert. Vor dem Start der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen empfahl Zeeb den Menschen in den beiden Landkreisen, das weitere Geschehen abzuwarten und geplante Reisen um einige Tage zu verschieben. "Wir haben hier eine besondere Situation, und es wird nicht die letzte gewesen sein."

Die bevorstehenden Urlaubsreisen erschweren laut Mikolajczyk den Überblick über das Infektionsgeschehen in den Ferienorten. Man müsse sicherstellen, dass bei einer Häufung von Infektionen bei Rückkehrern in den betreffenden Ferienorten die Übertragung unterbrochen werde, erklärte er. Doch grundsätzlich vermutet er, dass trockenes, warmes Wetter und die Tatsache, dass die Menschen viel im Freien sind, das Übertragungsrisiko für Sars-CoV-2 verringern.

Der Virologe Christian Drosten befürchtet angesichts der jüngsten Ausbrüche eine unbemerkte Ausbreitung des Coronavirus in der Bevölkerung. Die Verbreitung über die jeweilige Gegend hinaus zu verhindern, sei jetzt das Entscheidende, sagte der Charité-Wissenschaftler am Dienstag im NDR-Podcast.

Quelle: ntv.de, jki/dpa