Panorama

Lebenswerteste Städte der Welt Hamburg und Frankfurt weit vorn

hamburg_michel.jpg

Hamburg schaffte es als beste deutsche Stadt auf Platz 14.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Hamburg und Frankfurt am Main gehören einer Studie zufolge zu den 20 lebenswertesten Städten der Welt. Die Hansestadt landete unter 140 Metropolen auf Platz 14, wie aus einer in der Zeitschrift "The Economist" veröffentlichten Erhebung hervorgeht. Spitzenreiter wurde die kanadische Westküstenmetropole Vancouver, das Schlusslicht bildete Harare, die Hauptstadt des südafrikanischen Simbabwe.

In die Rangliste flossen mehrere Faktoren wie Gesundheitsversorgung, Kultur, Umwelt oder Bildungsangebot ein. Die meisten der besser abschneidenden Orte liegen der Studie zufolge in Westeuropa und Nordamerika. Auf den ersten zehn Plätzen finden sich allein sechs Städte in Kanada und Australien. Unter den deutschen Städten schaffte es Frankfurt auf Platz 19, die Hauptstadt Berlin erreichte Rang 22.

Vancouver auf Platz eins

vancouver.jpg

In Vancouver, der Vorzeigestadt in der kanadischen Provinz British Columbia, lebt es sich angeblich am besten. (undatiertes Archivbild)

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Vancouver heimste in der Erhebung 98 von 100 möglichen Punkten ein, vor allem wegen der guten Infrastruktur in Kanada. Die folgenden Plätze gingen an Wien, Melbourne, Toronto, Perth, Calgary, Helsinki und Genf. Sydney und Zürich teilten sich den neunten Platz, Paris landete auf Rang 17. Beliebte städtische Reiseziele in Europa schnitten weniger gut ab: London landete auf dem 51. Platz vor Rom. Am schlechtesten von den europäischen Metropolen schnitten die griechische Hauptstadt Athen (63.) und Moskau (69.) ab.

Auf den hinteren Plätzen landeten vor allem asiatische und afrikanische Städte. Teheran, Karachi und Nairobi gehörten zu den Metropolen, die weniger als 50 mögliche Punkte erhielten und in denen der Studie zufolge die Lebensqualität "täglich neu auf dem Spiel steht". Schlusslicht der Liste war mit nur 37,5 Punkten Harare im krisengeschüttelten Simbabwe.

Quelle: n-tv.de, AFP