Panorama

Missbrauch auf Video Kinderschänder gesteht

Der 38-Jährige soll mehrere Jungen sexuell missbraucht und die Taten auf Video festgehalten haben. Die Bilder überführten den Angeklagten schließlich auch.

2oib1030.jpg3894860404229268460.jpg

Prozessauftakt: Die Mutter zweier Kinder, die von dem 38-Jährigen missbraucht worden sein sollen.

(Foto: dpa)

In Trier hat ein mutmaßlicher Kinderschänder gestanden, Jungen vor laufender Kamera missbraucht und die Sex-Filme ins Internet gestellt zu haben. Der 38-Jährige räumte laut einer Gerichtssprecherin ein, zwischen 2002 und 2009 fünf Jungen missbraucht zu haben, die er als Übungsleiter in Turnvereinen und Mitglied eines Spielmannszuges kennen gelernt hatte.

Zu den Opfern gehörten laut Anklage auch zwei heute elfjährige Zwillingsbrüder. Insgesamt werden dem Mann 18 schwere Sexualstraftaten zur Last gelegt.

kinderschänder_christoph

Die selbstgemachten Aufnahmen verrieten den Mann.

(Foto: dpa)

Der Angeklagte hatte sich im August im bayerischen Sonthofen der Polizei gestellt, nachdem das Bundeskriminalamt mit Ausschnitten aus seinen Videos bundesweit im Fernsehen nach ihm gefahndet hatte.

Der Prozess vor dem Trierer Landgericht ist zunächst bis Mitte Februar terminiert. In einem gesonderten Ermittlungsverfahren wird geprüft, ob der Mann möglicherweise weitere Kinder und Jugendliche aus Vereinen, in denen er tätig war, missbraucht hat.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema