Panorama
Sonntag, 20. April 2008

35 Menschen in Spanien verletzt: Neun Tote bei Busunfall

Bei einem Busunglück an der Costa del Sol in Südspanien sind neun Urlauber ums Leben gekommen. 35 weitere Fahrgäste des Touristenbusses wurden nach Angaben der Rettungsdienste verletzt. 19 von ihnen erlitten schwere Verletzungen.

Die Urlauber gehörten nach Angaben der spanischen Behörden zu einer Reisegruppe aus Finnland. Der Bus hatte die insgesamt 46 finnischen Touristen nach dem Ende ihrer Urlaubsreise zum Flughafen von Mlaga bringen sollen. Von dort sollten sie in ihre Heimat zurückkehren.

Bei Benalmdena prallte der Reisebus seitlich mit einem entgegenkommenden Geländewagen zusammen. Infolge der Kollision geriet der Bus von der Fahrbahn ab und stürzte einen Abhang hinunter.

Der Unfall war das schwerste Busunglück in Spanien seit mehr als sieben Jahren. Der Geländewagen war nach Angaben der Polizei auf die Gegenfahrbahn geraten, weil der Fahrer trotz eines Verbots ein anderes Fahrzeug überholen wollte. Spanische Medien berichteten, der Fahrer des Geländewagens sei angetrunken gewesen.

Quelle: n-tv.de