Panorama

Die Kollegen schauen zu Politikerin hat Sex während Zoom-Konferenz

Eine Stadtratssitzung per Zoom ist in der Corona-Pandemie eigentlich nichts Ungewöhnliches. Dass die Nutzung von Konferenztools aber auch seine Tücken hat, zeigt jetzt ein pikanter Vorfall in Rio de Janeiro.

Videokonferenzen gehören derzeit für viele Menschen zum Arbeitsalltag - so auch für die Mitglieder des Stadtrates von Rio de Janeiro. Eigentlich sollte es bei einer Besprechung über das Konferenztool Zoom um die Garantie von Lebensmitteln für Studenten während der Corona-Zeit gehen. Doch eine Teilnehmerin hatte offenbar anderes im Kopf.

Sie verabschiedete sich aus der Konferenz, vergaß aber Kamera und Mikrofon auszuschalten. Was die anderen Stadtratsmitglieder dann sahen, war nicht Teil des Protokolls. Sie hatte Sex mit einem Mann - vor laufender Kamera.

Das Kuriose: Die anderen Stadtratsmitglieder ließen sich davon nicht stören und berieten seelenruhig und professionell weiter über die Studentenhilfen. Eine Unterbrechung der Sitzung gab es nicht. Medien zufolge, die sich auf die brasilianische Zeitung "Globo" berufen, erklärte Rios Stadtrat Leonel Brizola, der Vorfall sei eine "unfreiwillige Indiskretion" und er bedauere, dass das eigentliche Thema des Treffens jetzt in den Hintergrund gerate. Ob das Schäferstündchen für die Kollegin Konsequenzen hatte, sagte er nicht.

Quelle: ntv.de, bea