Panorama

Mehr aktive Fälle in Berlin Sex-Party macht Gesundheitsamt nervös

45598655.jpg

Die Party in Berlin Mitte soll Ende August stattgefunden haben.

(Foto: picture alliance / dpa)

Gleich 35 kritische Vorkommnisse in Berlin haben das Zeug zum Viren-Beschleuniger. Eine Sex-Party in Mitte und Geschehnisse in mehreren Arztpraxen und Schulen treiben das Bezirksamt gerade mächtig um. Dabei klagt die Behörde über Personalmangel.

Die Gesundheitsämter in Berlin müssen sich möglicherweise auf gleich mehrere "Super-Spreading"-Geschehnisse einstellen: Zu den 35 Ereignissen, die den Behörden Sorgen bereiten, gehört auch eine Sex-Party in Berlin-Mitte, außerdem Vorkommnisse in vier Schulen und fünf Arztpraxen. Das geht aus dem aktuellen Wochenbericht des Bezirksamtes hervor. Wie viele Teilnehmer die kritischen Veranstaltungen besucht haben und wie viele Personen sich dabei angesteckt haben könnten, blieb zunächst unklar. Die Sexparty im Bezirk Mitte soll Ende August stattgefunden haben, hieß es in dem amtlichen Wochenbericht weiter.  

Für die letzte August-Woche habe das Gesundheitsamt Mitte 476 Kontaktpersonen erfasst. Davon seien 14 mit dem Corona-Virus infiziert gewesen. Das sind vier Prozent. 442 Berliner stehen demnach unter Quarantäne. Insgesamt sind dem Bericht zufolge in Mitte in jener Woche 73 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bekannt geworden. Sie verteilen sich auf 39 Männer und 34 Frauen. Mindestens 55 der Betroffenen haben sich das Virus demnach im Ausland zugezogen, zehn in Berlin. Wo sich die übrigen Betroffenen angesteckt haben, teilte der Bezirk nicht mit.

Die Berliner Behörde weist allerdings darauf hin, dass 15 Einrichtungen und acht Infektionsfälle bislang nicht nachverfolgt werden konnten, weil das Personal fehlt. Laut "B.Z." schlossen die Behörden bereits am Samstag das italienische Lokal "Mondo Pazzo" in Charlottenburg. Von 25 Mitarbeitern seien fünf positiv getestet worden.

In ganz Berlin steigt derzeit die Zahl der aktiven Fälle. Seit dem Vortag seien 98 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Am Vortag waren es noch 14 Fälle weniger. Das teilte die Senatsgesundheitsverwaltung in ihrem täglichen Lagebericht mit. Insgesamt gibt es in Berlin fast 800 aktive Fälle. Allerdings stehen die Corona-Ampeln der Hauptstadt weiterhin auf Grün, hieß es. Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci rief die Bürger dazu auf, zum Schutz vor Covid-19 zur Grippeschutzimpfung zu gehen.  

Quelle: ntv.de, mau

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen