Panorama

Ausgeliehen und nicht zurückgebracht VHS-Kassette bringt Amerikanerin in Knast

Beim Umzug vergessen, das ist die Begründung einer Frau, warum sie eine entliehene VHS-Videokassette nicht zurückgebracht hat. Die Videothek gibt es nicht mehr. Trotzdem wandert die US-Amerikanerin ins Gefängnis.

vhs_cassette.jpg

So alt, dass sie schon als Kunst gelten: VHS-Kassetten beim "Media Art Festival" in Osnabrück.

(Foto: picture alliance / dpa)

Eine Videokassette mit seit neun Jahren überschrittener Rückgabefrist hat eine US-Amerikanerin ins Gefängnis gebracht. Die heute 27 Jahre alte Frau hatte den Film nach US-Medienberichten 2005 in einer Videothek ausgeliehen und niemals zurückgebracht - in der vergangenen Woche wurde sie dafür im US-Staat South Carolina von der Polizei festgenommen. Sie musste eine Nacht im Gefängnis verbringen, wie CNN meldete. Für 2000 Dollar Kaution kam sie dann auf freien Fuß.

Sie habe die VHS-Kassette damals schlicht vergessen, als sie umgezogen sei, teilte sie am Wochenende auf der Facebook-Seite eines Lokalsenders mit. Als sie bei der Polizei eine Anzeige in einer anderen Sache gemacht habe, habe der Sheriff entdeckt, dass sie gesucht werde. Die Videothek existiert mittlerweile nicht mehr.

Bei dem Film handelt es sich um "Monster-In-Law" – "Das Schwiegermonster" - mit Jennifer Lopez. Witzbolde im Internet meinten, dass sie diesen Streifen überhaupt geschaut habe, sei bereits Strafe genug gewesen.

Quelle: ntv.de, rpe/dpa