Panorama

GAU, Super-GAU, INES Wie Atomstörfälle bewertet werden

Die Atomkatastrophe in Japan nimmt immer größere Ausmaße an. Nach Angaben der französischen Atomsicherheitsbehörde ist der Störfall in Fukushima I nur noch eine Stufe unterhalb der Tschernobyl-Katastrophe aus dem Jahr 1986 einzuordnen. Im Folgenden eine Übersicht zur Bewertung von Atomstörfällen.

Wann spricht man von einem GAU?

23564359.jpg

Die Katastrophe von Tschernobyl 1986 war ein Super-GAU.

(Foto: picture alliance / dpa)

GAU ist die Abkürzung für "größter anzunehmender Unfall". Der GAU ist der größte technische Störfall, für den die Sicherheitseinrichtungen eines Kernkraftwerks ausgelegt sind. Dem Konzept nach ist solch ein Vorfall durch automatisch arbeitende Sicherheitssysteme beherrschbar und eine radioaktive Belastung der Umwelt und der Bevölkerung vermeidbar.

Wann spricht man von einem Super-GAU?

Im Unterschied zum GAU gilt ein Super-GAU als nicht mehr beherrschbar. Bei diesem Unfall kommt es zum Schmelzen des Reaktorkerns. Setzt die Notkühlung nicht ein, kann der gesamte Reaktorkern innerhalb weniger Minuten die Temperatur von über 1000 Grad erreichen und schließlich bei 2000 bis 3000 Grad Celsius schmelzen. Knallgasexplosionen infolge der Freisetzung von Wasserstoff können den Sicherheitsbehälter beschädigen. Als Auslöser für einen Super-GAU kommen neben Erdbeben auch Krieg oder Flugzeugabstürze infrage.

Was steht hinter der INES-Skala?

Dabei handelt es sich um eine internationale Bewertungsskala zur Einordnung von Atomstörfällen. INES ist die Abkürzung für "International Nuclear Event Scale". Die Skala wurde in den 1980er Jahren mit maßgeblicher Beteiligung der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA erstellt. Die Skala reicht von 1 bis 7, wobei 7 in der Terminologie für einen "katastrophalen Unfall" mit schwerster Freisetzung von Radioaktivität steht und 1 für "Störung" ohne Auswirkungen auf die Umwelt.

Die Tschernobyl-Katastrophe aus dem Jahr 1986 wurde mit 7 bewertet. Die französische Atomsicherheitsbehörde stufte am Dienstag die Ereignisse in Japan mit 6 ein. Japan selbst betrachtet den Störfall nach Angaben vom Samstag als Kategorie 4. Seither hat es zahlreiche Explosionen und ein Feuer in verschiedenen Reaktoren von Fukushima I gegeben. Das Atomunglück von Three Mile Island in den USA aus dem Jahr 1979 wurde mit 5 bewertet.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema