Politik

Binnenmarkt, Zollunion, No Deal? Abgeordnete entscheiden über Brexit-Optionen

aea2d3932b8ae678a44425cba732ab14.jpg

Die Abgeordneten können nun endlich darlegen, für welche Form des Brexits sie sind.

(Foto: dpa)

Wie geht es weiter in der Brexit-Saga? An diesem Mittwoch wollen die Abgeordneten über mögliche Brexit-Szenarien abstimmen. Es gibt mehrere Optionen - und viel Potenzial für weiteren Streit. Dabei sind die Abstimmungen zwar nicht rechtlich bindend, aber sie dürften den Druck auf Premierministerin Theresa May verstärken.

Gemeinsamer Binnenmarkt nach dem Norwegen-Modell

Großbritannien könnte nach dem Verlassen der Europäischen Union weiter Mitglied im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) bleiben. Dem gehört beispielsweise Norwegen an, ohne Mitglied in der EU zu sein. Das Land besitzt Zugang zum europäischen Binnenmarkt und muss gleichzeitig die Freizügigkeit von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital achten, ohne bei den Entscheidungen der EU mitreden zu können.

Dieses Szenario bietet eine enge wirtschaftliche Anbindung an die EU, ohne eine Zollunion zu beinhalten. London lehnt dieses Modell bisher ab, weil es die Freizügigkeit von Personen beenden will. In der Pro-Brexit-Kampagne war dies ein entscheidendes Argument hin zu mehr Kontrolle über die Einwanderung.

Einige Abgeordnete befürworten eine "Norwegen-plus"-Option: Sie sieht zusätzlich zur Beibehaltung des Binnenmarkts eine Zollunion mit der EU vor.

Abkommen nach dem Vorbild Kanadas

London könnte ein Freihandelsabkommen nach dem Vorbild des europäisch-kanadischen Ceta-Vertrags anstreben. In einem solchen Abkommen würden gemeinsame Regeln festgelegt, Zölle fielen weg. Allerdings könnten sich die Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen - wie bei Kanada - über Jahre hinziehen.

Diese Option wird dennoch von Brexit-Befürwortern unterstützt. Kritiker warnen aber davor, dass dadurch die Einheit des Vereinigten Königreichs infrage gestellt und ein Extra-Vertrag zu Nordirland und seiner Grenze zum Rest der Insel nötig werden könnten.

Eine Vereinbarung "Kanada plus" ist für Brexit-Anhänger auch akzeptabel. Diese Variante würde eine enge Zusammenarbeit in weiteren Bereichen vorsehen, etwa bei der Sicherheit und der Außenpolitik.

Verbleib in der Zollunion

In diesem Szenario müssten die britische Provinz Nordirland und der Rest des Königreichs nicht unterschiedlich behandelt werden. Eine physische Grenze mit Kontrollen müsste es zu Irland nicht geben. Allerdings könnte London keine eigenständige Handelspolitik mit Drittstaaten betreiben und mit ihnen keine eigenen Abkommen schließen, was Brexit-Befürworter nicht hinnehmen wollen.

Ausstieg ohne Abkommen

Der harte Brexit ist vor allem für Unternehmen ein Alptraum. Großbritanniens Mitgliedschaft im Binnenmarkt und der Zollunion würde dann schlagartig enden, ohne eine Übergangsphase. Dies hätte weitreichende Folgen für den Reiseverkehr und die Wirtschaftsbeziehungen. Der gemeinsame Handel würde auf die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) zurückfallen. Die Organisation bietet zwar auch Handelserleichterungen mit der EU, aber keinen Zugang zum Binnenmarkt. Trotz der über die WTO vereinbarten Senkungen werden auch Zölle bei Einfuhren in die EU fällig. Einen harten Brexit lehnten die britischen Abgeordneten bereits am 13. März ab.

Zweites Referendum

Das Unterhaus hat sich schon einmal gegen diese Möglichkeit ausgesprochen. Aber nichts hindert die Abgeordneten daran, sich zu dieser Frage erneut zu positionieren. Mehrere Millionen Briten haben eine Online-Petition für ein zweites Referendum unterzeichnet; am Wochenende gingen hunderttausende Briten dafür auf die Straße. Eine zweite Volksabstimmung hätte durchaus das Potenzial, den Brexit zu kippen.

Quelle: n-tv.de, ghö/AFP

Mehr zum Thema