Politik

Antwort auf Mogadischu-Attacke Al-Shabaab-Kämpfer bei US-Luftangriffen getötet

eada2f37b6ab02e4affd57310d5a4cad.jpg

Beim Bombenanschlag in Mogadischu kamen 80 Menschen ums Leben.

(Foto: dpa)

Ein verheerender Bombenanschlag erschüttert die somalische Hauptstadt Mogadischu. US-Streitkräfte fliegen in der Folge Luftangriffe gegen eine Untergruppe des Al-Kaida-Netzwerks. Dabei werden vier Kämpfer der Miliz getötet.

Bei US-Luftangriffen in Somalia sind nach Armeeangaben vier Kämpfer der radikalislamischen Al-Shabaab-Miliz getötet worden. Wie das Afrika-Kommando der US-Streitkräfte (Africom) mitteilte, führte die US-Armee drei Luftangriffe in dem ostafrikanischen Land aus. Sie seien mit der dortigen Regierung abgestimmt gewesen.

Mit den Attacken reagierten die US-Streitkräfte auf den verheerenden Bombenanschlag in der somalischen Hauptstadt Mogadischu vom Samstag, bei dem rund 80 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden waren.

Die US-Luftangriffe erfolgten den Africom-Angaben zufolge in den Orten Qunyo Barrow und Caliyoow Barrow. Dabei seien auch zwei Fahrzeuge der Shebab-Miliz zerstört worden.

Zu dem Anschlag vom Samstag hat sich bislang niemand bekannt. Er trägt aber die Handschrift der Al-Shabaab-Miliz, die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündet ist. Die Miliz war im August 2011 von Truppen der Afrikanischen Union (AU) aus Mogadischu vertrieben worden. Sie kontrolliert aber nach wie vor ländliche Gebiete des ostafrikanischen Landes und verübt immer wieder Anschläge in der Hauptstadt.

Quelle: ntv.de, mba/AFP