Politik
Foto mit Kind kommt ja immer gut an bei den Wählern: Australiens neuer Regierungschef Kevin Rudd mit seiner Enkelin.
Foto mit Kind kommt ja immer gut an bei den Wählern: Australiens neuer Regierungschef Kevin Rudd mit seiner Enkelin.(Foto: dpa)
Donnerstag, 27. Juni 2013

Gillards Erzrivale übernimmt: Australien hat einen neuen alten Premierminister

2010 stürzt Julia Gillard den australischen Regierungschef Kevin Rudd und wird selbst Premierministerin. Drei Jahre später wendet sich das Blatt. Nun nimmt sie ihren Hut und Rudd übernimmt.

Australien hat nach einer Revolte in der regierenden Labor-Partei einen neuen Regierungschef. Julia Gillard trat wie erwartet zurück und ihr Vorgänger im Amt, Kevin Rudd, wurde als neuer Premierminister vereidigt. Die Labor-Partei hatte Gillard wegen verheerender Umfragewerte fallen gelassen. Sie war die erste Frau an der Spitze der Regierung des Landes.

Da geht sie: Gillard verlor ein Vertrauensvotum.
Da geht sie: Gillard verlor ein Vertrauensvotum.(Foto: dpa)

Gillard hatte tags zuvor ein Vertrauensvotum um den Vorsitz ihrer Labor-Partei mit 45 zu 57 Stimmen gegen ihren Erzrivalen Rudd verloren. Die Politikerin kündigte daraufhin ihren Rückzug aus der Politik an.

In der Partei war seit einiger Zeit der Unmut über die bei der Bevölkerung unbeliebte Gillard gewachsen. Die Labor-Abgeordneten waren zunehmend besorgt über Umfragen, die Labor unter Gillard eine Niederlage bei der Parlamentswahl am 14. September voraussagten.

Gillard verdrängt Rudd - Rudd verdrängt Gillard

Viele Abgeordnete setzten daher auf Rudd, den Gillard zuvor selbst von der Parteispitze verdrängt hatte. Er wurde fast auf den Tag genau vor drei Jahren von seiner damaligen Stellvertreterin Gillard gestürzt. Danach versuchte er zweimal vergeblich, wieder an die Macht zu kommen.

Unter Rudd hatten die australischen Sozialdemokraten im November 2007 einen erdrutschartigen Wahlsieg eingefahren und die zuvor elf Jahre regierenden Konservativen an der Regierung abgelöst. Mit der Rückkehr des 55-Jährigen ins alte Amt könnte Labor den Wahltermin auf August vorziehen, um von der Beliebtheit des studierten Sinologen zu profitieren. Sollten die konservative Liberale Partei wie erwartet die Wahl gewinnen, könnte deren Vorsitzender Tony Abbott Regierungschef werden.

Obwohl Rudd beliebter als Gillar ist, gehen Experten davon aus, dass seine gespaltene Partei die Wahl verlieren wird. "Sie haben sich ein noch tieferes Grab geschaufelt", sagte Politikprofessor John Wanna von der Australian National University.

Nach Gillards Rücktritt legten sechs Minister ihr Amt nieder, darunter auch ihr treuester Unterstützer, Finanzminister und Vizepremier Wayne Swan. Gillards Verkehrsminister Anthony Albanese wurde als stellvertretender Regierungschef vereidigt. Der bisherige Einwanderungsminister Chris Bowen übernahm das Finanzressort.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de