Politik

Eingesperrt wegen falschem Klick China bestraft alltägliche Taten der Uiguren

129891850.jpg

Bewaffnete Polizisten patrouillieren in der Hauptstadt der Region Xinjiang - hier lebt ein Großteil der uigurischen Bevölkerung Chinas.

(Foto: picture alliance/dpa)

Seit Jahren gibt es Berichte über die Unterdrückung der Uiguren in der chinesischen Region Xinjiang. Menschenrechtler gehen davon aus, dass bis zu eine Million Menschen dort inhaftiert sind. Nun zeigen geleakte Dokumente, für welche Kleinigkeiten die Menschen dort hart bestraft werden.

Geheime Dokumente aus dem chinesischen Machtapparat enthüllen die willkürlichen Gründe für die Inhaftierung von Uiguren in Umerziehungslagern. Kopftuch oder Bärte tragen, einen Pass beantragen, eine Pilgerfahrt oder Verwandte im Ausland können schon ausreichen, wie die Listen zeigen, über die eine Gruppe von deutschen und internationalen Medien berichtete. Unter ihnen sind der NDR, WDR, die Deutsche Welle und "Süddeutsche Zeitung".

Die Listen mit persönlichen Angaben zu überwachten Personen stammen aus dem Kreis Karakax (Regierungsbezirk Hotan). Dort leben etwa 650.000 Menschen, laut "Guardian" sind etwa 97 Prozent der dortigen Bevölkerung Uiguren. Die Dokumente aus der Region umfassen rund 140 Seiten und führen unter anderem detaillierte Informationen zu mehr als 300 Personen auf, die in Lagern interniert sind oder waren. Nach Schätzungen von Menschenrechtlern sind Hunderttausende Uiguren in solche Umerziehungslager gesteckt worden, die Chinas Regierung als freiwillige Berufsbildungseinrichtungen beschreibt.

Die nun veröffentlichten Listen zeigen, dass Inhaftierte und ihre Familien von der chinesischen Regierung in verschiedene Kategorien eingeordnet werden, berichtet der "Guardian". Haushalte werden demnach als "vertrauenswürdig" oder "nicht vertrauenswürdig", ihre Einstellungen als "normal" oder "gut" und die religiöse "Atmosphäre" als "leicht" oder "schwer" eingeordnet. Außerdem wird festgehalten, ob die Person "andere Menschen stört, indem sie sie unbegründet besucht". Daraus ist auch ersichtlich, dass die Behörden in Karakax auch das Installieren ausländischer Software oder den Besuch ausländischer Websites bestraft.

In China leben schätzungsweise zehn Millionen Uiguren, die meisten in Xinjiang. Sie sind ethnisch mit den Türken verwandt und fühlen sich von den herrschenden Han-Chinesen wirtschaftlich, politisch und kulturell unterdrückt. Nach ihrer Machtübernahme 1949 hatten die Kommunisten das frühere Ostturkestan China einverleibt. Die Regierung in Peking wirft uigurischen Gruppen Separatismus und Terrorismus vor. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) geht davon aus, dass in Xinjiang bis zu eine Million Menschen in Umerziehungslagern festgehalten werden, die meisten von ihnen Uiguren.

Quelle: ntv.de, agr/dpa